Deutschland verliert einen europäischen Staatsmann

von Wolfram Weimer16.06.2017Innenpolitik

Die Bildzeitung meldet den Tod von Helmut Kohl. Deutschland wird trauern. Zu Recht. Denn Helmut Kohl war ein Großer unserer Geschichte

Helmut Kohl war von 1982 bis 1998 Bundeskanzler, er wurde immer und immer wieder gewählt, weil die Deutschen ihm vertrauten. Und auch vertrauen konnten. Seine Kanzlerjahre gehören zu den besten der deutschen Geschichte. Die Wiedervereinigung in Frieden und Freiheit war so nur durch sein behutsames, geschicktes Dirigat möglich. Die europäische Einigung und die Einführung des Euro sind historische Glanzleistungen, für die er über Jahre hinweg strategisch beharrlich alles in die Waagschale warf, was er hatte. Dass am Ende das moderne, wiedervereinigte, europäische Deutschland sich einen hohen Achtungsplatz in der Welt erarbeitet hatte – all das steht auf seiner Bilanz. Helmut Kohl war ein außergewöhnlich erfolgreicher Kanzler; gewiss hatte er seine Schwächen und auch (man denke nur an die Spendenaffäre) politische Fehltritte. Aber die Lebensleistung überstrahlt das alles deutlich.

Gerade in Zeiten, da Europa in einer Zerreißprobe steht, da die zentrifugalen Kräfte zerren und wirken, da viele das europäische Haus nicht mehr schätzen sondern lieber wieder in nationale Hütten umziehen möchten, ist das politische Erbe Helmut Kohls von großer Bedeutung. Wer Kohl kannte, der weiß, dass er ein zutiefst überzeugter Europäer war. In dieser Beziehung geht es ihm wie den meisten bundesrepublikanischen Politikern seiner Generation, ob Helmut Schmidt oder Willy Brandt, ob Theo Waigel, Edmund Stoiber, Roman Herzog oder Angela Merkel. Das europäische Haus ist Ihnen schon aus Staatsräson immer die nötige Zuflucht aus den Trümmern von 1945. Kohl war es zudem eine Herzensangelegenheit. Er leistete darum in seinem Leben wahrscheinlich mehr Arbeitsstunden am europäischen Haus ab als jeder andere Politiker auf dem Kontinent, seine europapolitische Erfahrung war Legende. Nur mit ihm konnte – gegen den latenten Widerwillen und offen vorgebrachte Sorge vieler Deutscher – die D-Mark abgeschafft und der Euro eingeführt werden. Er wußte, das Deutschlands Schicksal immer tief eingebettet liegt in Mutterschoß Europas.

Für ihn waren Patriotismus und Europatreue kein Widerspruch. Im Gegenteil – er sprach häufig von “den beiden Seiten der gleichen Medaille“. Und tatsächlich zeigte sich 1989, wie wahr diese Überzeugung werden sollte. Kohl wurde zum Vater der deutschen Wiedervereinigung, weil sein Patriotismus vital geblieben war, weil er die Sehnsüchte von Millionen Deutschen erfaßte und teilte, die in einem friedlich vereinten Heimatland eine neue Zukunft suchen wollten. Er ist neben Otto von Bismarck und Konrad Adenauer der wichtigste Kanzler der neueren deutschen Geschichte.

KOMMENTARE

MEIST KOMMENTIERT

Frau Weidel: Was hat es zu bedeuten, dass ich per Google nur Schweigen der AfD zu dieser Frage vorfinde?

Nach dem Attentat in Halle hat Boris Palmer (Die Grünen) an Alice Weidel (AfD) einen Offenen Brief geschrieben und fragt: "Wäre es nicht notwendig, dass Sie zu dieser Tatsache eine politische Bewertung abgeben? Wie stehen Sie dazu, dass Rassismus und Antisemitismus in Deutschland wieder zu Morden

Der Islam und das linke Weltbild sollen mit allen Mitteln geschützt werden

Montag am frühen Abend im hessischen Limburg: Ein großer LKW steht vor der roten Ampel. Plötzlich reißt ein Mann (ca. 30 Jahre, Vollbart) die Fahrertür auf, starrt den LKW-Führer mit weit geöffneten Augen an. Dann zerrt er ihn mit Gewalt aus seinem Fahrzeug, setzt sich selbst rein und fährt

Beim Kampf gegen Rechts sind dem ZDF alle Mittel recht

Schmierenkomödie beim ZDF. Im Kampf gegen Rechts hatte der Sender Monika Lazar als gewöhnliche Kundin in Szene gesetzt. Sie sollte den Beweis dafür liefern, dass Kunden des Leipziger Bio-Supermarkts hinter der Entscheidung von Biomare-Geschäftsführer und Grünen-Mitglied Malte Reupert stünden,

„Das Volk gegen seine Vertreter“ lautet Johnsons Devise

Der Mann hat keine Skrupel. Er agiert in einem bemerkenswert polemischen Wahlkampfmodus. Da wird das Florett der Rhetorik beiseitegelegt und zum rostigen Beil gegriffen. Boris Ziel sind Neuwahlen, weil er hofft, dass ihm die Wähler Recht geben und sich gegen ihre Vertreter im Unterhaus wenden werde

Tempolimit konterkariert die kopflose Politik der Ökotruppe

Neues von der grünen Verbotspartei: Gestern noch sollten Grills und Haustiere abgeschafft werden, heute möchte man an unsere Freiheit auf den Autobahnen ran. Es giert der Truppe um Cem Özdemir danach, das Tempo auf maximal 130 Stundenkilometer zu drosseln - dem Klima zuliebe. Das sei das Gebot de

Fünf Gründe warum die Linkspartei an Geltungskraft verliert

Einst regierte die LINKE den Osten unisono und war als Kümmererpartei allgegenwärtig. Der deutsche Osten der Puls und die Partei seine Herzkammer. Doch die Windrichtung hat sich geändert, die Herzen auch: Die LINKE ist im Abschwung und verliert an Atem, ihr droht der Infarkt, wenn nicht gleich de

Mobile Sliding Menu