Das ist Trumps Erfolgsgeheimnis

von Wolfram Weimer27.09.2016Außenpolitik, Wirtschaft

Er wirkt wie ein Kirmes-Schläger und Goldkettchen-Prolet. Er ist unverschämt, gemein und rabiat rechts. Der Milliardär Donald Trump ist die fleischgewordene Attacke auf politische Korrektheit. Doch genau das macht ihn auch nach dem TV-Duell stark.

Hillary Clinton hat das erste TV-Duell nicht spektakulär, aber doch solide gewonnen – allerdings nur nach den Regeln herkömmlicher Politik. Sie war besser vorbereitet, kontrollierter, präziser, argumentativer als er. Ihr Problem ist allerdings: Das könnte nichts nutzen. Denn Donald Trump Erfolgsgeheimnis basiert gerade darauf, dass er die Regeln der herkömmlichen Politik bricht, ja sie verhöhnt und seinem Publikum signalisiert, mit ihm werde das “verlogene”, “politisch korrekte”, “verkrustete System Washingtons” endlich überwunden. Er braucht Clinton nur als Inkarnation dieses Systems zu beschreiben. Und so machte er im TV-Duell sein “Politicians like Hillary Clinton” zur Formel für den Generalverdacht in die Politik. Darum ist ihr vermeintlicher Erfolg beim ersten TV-Duell möglicherweise ein Pyrrhussieg für Clinton.

Donald Trump ist eben ein politischer Schiffschaukel-Bremser. Sein ganzes Wesen strömt etwas scheppernd Hochfahrendes und plärrend Ordinäres, das man eher von der Kirmes als vom politischen Salon her kennt. Er zelebriert Tugenden, die im politischen Geschäft der westlichen Mediendemokratien bislang als tödlich galten: das Angeberische, das Rüpelhafte, das Extreme, das Aggressive, das Selbstgefällige.

Die meisten Leitmedien von Boston bis Los Angeles, ja von Tokio bis Toronto haben ihn als vulgär-volksverhetzenden Moby Dick der Politik längst abgeurteilt. Doch dem “gigantischen Mittelfinger” (Norman Lear), dem “Ego-Ideologen” (“New York Times”) und “Kotzbrocken” (FAZ) schadet das nicht. Es macht ihn eher stärker, weil seine Anti-Establishment-Attitüde durch die Attacken der Medien etwas Revolutionäres bekommen. Das Misstrauen von Millionen US-Amerikanern in die herkömmliche Politik und ihrer Medienrituale ist so groß, dass sie dessen Großkritiker Trump instinktiv beschützen. “Ich könnte mitten auf der 5th Avenue stehen und auf jemanden schießen, und ich würde trotzdem keine Wähler verlieren”, macht sich Trump inzwischen lustig über diesen verblüffenden Effekt seiner Marketing-Strategie. Während andere Politiker peinlich auf Fehlervermeidung achten, lässt Trump im Wahlkampf bewusst kein Fettnäpfchen aus, er planscht lieber lustvoll darin.

Trump-Wähler wählen den Tabubruch

Denn Trumps Regelbruch ist sein Erfolgsgeheimnis. Sein politischer Durchmarsch bis in die entscheidenden TV-Duelle und damit an die Pforte des Weißen Hauses ist schon jetzt ein Donnerschlag für die politische Kultur der USA. Denn beinahe die gesamte politisch-mediale Elite des Landes warnt unablässig vor ihm wie vor einem aufziehenden Hurrikan.

Doch mit jeder günstigen Umfrage für Trump wird deutlicher, dass die Mahnung immer eine Kehrseite hat – sie entlarvt, wie kritisch die Bevölkerung die Parteipolitik und volkserziehende Medien inzwischen sehen. Offenbar sind sehr viele Menschen derart verärgert und entfremdet von der politischen Korrektheit und der verkrusteten Funktionärsdemokratie, die sich in den vergangenen Jahren ausgebreitet hat wie ein Bevormundungskartell, dass sie das einfach nicht mehr akzeptieren wollen.

Die Wähler von Trump wählen den Tabubruch, just weil sie Tabus nicht mehr ertragen wollen. Sie empfinden Politik als formiert, unecht und berechnend, als würden sich politisch korrekte Gesellschaften nur selber schauspielern in ihren glatt geschliffenen Spiegeln des öffentlichen Raums. Das wollen sie beenden und zerschlagen diese Spiegel, indem sie bewusst eine Fratze wie Trump wählen.

Der neue Jesse Ventura

Politisch wilde Quereinsteiger sind in den USA zwar nichts Neues. Ob Schauspieler wie Ronald Reagan oder Arnold Schwarzenegger, ob Milliardäre wie Ross Perot oder Michael Bloomberg – doch sie alle mühten sich letztlich um Akzeptanz. Trump hingegen zielt weiter auf Dissonanz. Seine Strategie hat darum etwas Revolutionäres. Denn Trump will nicht überzeugen, er will die Welt der professionell Überzeugten demaskieren.

In den USA spricht man inzwischen vom “Jesse-Ventura-Effekt”. Trump könne mit der gleichen Masche wie seinerzeit der glatzköpfige Muskelschrank und Wrestler Jesse Ventura – eine Art Tim Wiese der USA – gewinnen. Der wurde ebenfalls wider alle Regeln der tradierten Politik zum Gouverneur von Minnesota gewählt, nicht trotz, sondern wegen seiner professionellen Inkompetenz im herkömmlichen Sinn. Im Wahlkampf warb Ventura mit dem Slogan “Don’t vote for politics as usual”. Das gilt genauso nun für Trump.

Der linke Vordenker der USA, Michael Moore, schreibt daher, dass er inzwischen einen Wahlsieg Trump fest erwarte, weil der anarchistische Reflex der Amerikaner von ihm perfekt mobilisiert werde: “Die Wut gegenüber einem kaputten politischen System ist so groß, dass Millionen Trump wählen werden, nicht weil sie mit ihm übereinstimmen, nicht weil sie seinen Fanatismus oder sein Ego mögen, sondern einzig und allein, weil sie es können.”

Der Text erschien zuerst auf n-tv.de

KOMMENTARE

MEIST KOMMENTIERT

Frau Weidel: Was hat es zu bedeuten, dass ich per Google nur Schweigen der AfD zu dieser Frage vorfinde?

Nach dem Attentat in Halle hat Boris Palmer (Die Grünen) an Alice Weidel (AfD) einen Offenen Brief geschrieben und fragt: "Wäre es nicht notwendig, dass Sie zu dieser Tatsache eine politische Bewertung abgeben? Wie stehen Sie dazu, dass Rassismus und Antisemitismus in Deutschland wieder zu Morden

Der Islam und das linke Weltbild sollen mit allen Mitteln geschützt werden

Montag am frühen Abend im hessischen Limburg: Ein großer LKW steht vor der roten Ampel. Plötzlich reißt ein Mann (ca. 30 Jahre, Vollbart) die Fahrertür auf, starrt den LKW-Führer mit weit geöffneten Augen an. Dann zerrt er ihn mit Gewalt aus seinem Fahrzeug, setzt sich selbst rein und fährt

Beim Kampf gegen Rechts sind dem ZDF alle Mittel recht

Schmierenkomödie beim ZDF. Im Kampf gegen Rechts hatte der Sender Monika Lazar als gewöhnliche Kundin in Szene gesetzt. Sie sollte den Beweis dafür liefern, dass Kunden des Leipziger Bio-Supermarkts hinter der Entscheidung von Biomare-Geschäftsführer und Grünen-Mitglied Malte Reupert stünden,

„Das Volk gegen seine Vertreter“ lautet Johnsons Devise

Der Mann hat keine Skrupel. Er agiert in einem bemerkenswert polemischen Wahlkampfmodus. Da wird das Florett der Rhetorik beiseitegelegt und zum rostigen Beil gegriffen. Boris Ziel sind Neuwahlen, weil er hofft, dass ihm die Wähler Recht geben und sich gegen ihre Vertreter im Unterhaus wenden werde

Tempolimit konterkariert die kopflose Politik der Ökotruppe

Neues von der grünen Verbotspartei: Gestern noch sollten Grills und Haustiere abgeschafft werden, heute möchte man an unsere Freiheit auf den Autobahnen ran. Es giert der Truppe um Cem Özdemir danach, das Tempo auf maximal 130 Stundenkilometer zu drosseln - dem Klima zuliebe. Das sei das Gebot de

Fünf Gründe warum die Linkspartei an Geltungskraft verliert

Einst regierte die LINKE den Osten unisono und war als Kümmererpartei allgegenwärtig. Der deutsche Osten der Puls und die Partei seine Herzkammer. Doch die Windrichtung hat sich geändert, die Herzen auch: Die LINKE ist im Abschwung und verliert an Atem, ihr droht der Infarkt, wenn nicht gleich de

Mobile Sliding Menu