Glyphosat ist das neue Chlorhühnchen

Wolfram Weimer24.05.2016Außenpolitik, Europa, Innenpolitik, Wirtschaft

In der SPD grassiert die Angst davor, von den Grünen überholt zu werden. Daher wird nun sogar die Zulassung des Pflanzenschutzmittels Glyphosat zum peinlichen Eigentor.

Öko-Ideologen prangern den neuen Sündenbock mit dem gefährlich klingenden Namen an als sei der leibhaftige Teufel ausgebrochen: Glyphosat ist das neue Chlorhühnchen. Dass Dutzende von wissenschaftlichen Untersuchungen das Pflanzenschutzmittel als unbedenklich einstufen – es schert die Öko-Fundis nicht.

Dass Glyphosat der weltweit am häufigsten eingesetzte Unkrautvernichter und im Kampf gegen den Hunger ein Haupthelfer ist – es lässt die Alarmismus-Industrie kalt. Dass ein Ende des Glyphosat-Einsatzes – in Deutschland kommt es auf etwa 40 Prozent der Felder zum Einsatz – tausende von Bauern in Not brächte, es ist ihnen in ihrem Öko-Fanatismus gleich.

Glyphosat – ein negativer Fetisch

Wer sich unter Glyphosat-Aktivisten umhört, der könnte meinen, es sei so etwas wie die ultimative Krebs-Epidemie im Anmarsch. Was den Klimaschützern der Symbol-Eisbär war, den TTIP-Feinden das Chlorhühnchen, das wird nun den Agrar-Hassern das Glyphosat – ein negativer Fetisch.

Nun kennt man diese Fetische aus der grünen Radikal-Szene schon seit Jahren. Nur diesmal steckt die Sündenbockjagd sogar die Bundesregierung auf peinliche Weise an. Die SPD hat derart große Angst davor, von den Grünen auch bei den kommenden Wahlen als linke Führungsmacht abgelöst zu werden, dass sie die Glyphosat-Apokalypse bereits am eigenen Parteienleib fühlt – als ginge es um einen politischen Krebs.

Die europäische Lebensmittelbehörde EFSA hält den Unkrautvernichter für unbedenklich, alle Prüfungen unabhängiger Institute sind abgeschlossen und die Bundesregierung hatte sich logischerweise entschieden, die Zulassung zu verlängern. Landwirtschaftsminister Christian Schmidt erklärte offiziell für Union und SPD: „Die Wissenschaft kommt zu dem Ergebnis, dass bei sachgemäßer Anwendung des Wirkstoffs Glyphosat keine Zweifel an der gesundheitlichen Unbedenklichkeit bestehen.“ Alles schien unter den Ministerien und zwischen Union wie SPD geklärt.

SPD mutiert zu Glyphosat-Kritikern

Doch dann keimte in der SPD-Fraktion die Angst, man könne damit den Grünen ein neues Wahlkampfthema verschaffen. SPD-Fraktionsgeschäftsführerin Christine Lambrecht meldete Aufruhr. Umweltministerin Barbara Hendricks und Vizekanzler Sigmar Gabriel knickten schließlich ein – und mutieren nun plötzlich zu Glyphosat-Kritikern.

Eine sozialdemokratische „Rolle rückwärts“, beklagte Agrarminister Schmidt (CSU), der Bundeskanzlerin Angela Merkel und die gesamte deutsche Landwirtschaft hinter sich weiß. Damit ist der Koalitionskrach da: Die Union ist für die weitere Zulassung von Glyphosat, die SPD ist dagegen.

Bei den EU-Verhandlungen geht Deutschland, an dessen Position sich Europas Glyphosat-Politik entscheidet, nun also auf einen peinlichen Enthaltungskurs – was viele EU-Partnerländer irritiert. „Berlin kann man offenbar in keiner Frage mehr trauen. Der einstige Stabilisator Europas ist sein Unsicherheitsfaktor geworden“, kritisieren EU-Diplomaten in Brüssel.
Die EU-Partner sorgen sich, weil ohne Glyphosat-Einsatz schlagartig mehr Getreideeinfuhren für Nahrungs- und Futtermittel nötig würden, der Wohlfahrtsverlust ginge in die Milliarden Euro.
Studien beweisen – nicht krebserregend

Unterdessen melden sich immer mehr Wissenschaftler, die die Unbedenklichkeit von Glyphosat in ihren Studien nachgewiesen haben. Professorin Heidi Foth, Direktorin des Instituts für Umwelttoxikologie der Universität Halle-Wittenberg, erklärt für ihre Zunft: „Es ist eindeutig nicht krebserregend nach all diesen Fakten und Sachlagen, die wir haben.“ Die Studien dazu seien belastbar. „Wir dürfen diesem Votum vertrauen.“

Im Landwirtschaftsministerium heißt es nun zähneknirrschend-diplomatisch, man versuche weiter, eine gemeinsame Position innerhalb der Bundesregierung zu finden. Dies sei „angesichts der Rahmenbedingungen“ allerdings sehr schwierig. Die Wankelmütigkeit, ohnedies ein Markenzeichen Sigmar Gabriels, dürfte den Sozialdemokraten nun deutlich mehr schaden als eine Glyphosat-Debatte unter Öko-Nerds. Die SPD begeht politischen Selbstmord aus Angst vor dem Tod.

Dieser Text erschien zuerst im “Handelsblatt”:http://www.handelsblatt.com/politik/deutschland/whatsright/whats-right-spd-peinlicher-enthaltungskurs-der-koalition/13619528-2.html

KOMMENTARE

MEIST KOMMENTIERT

Terror von Links wird nicht bekämpft

Nach den linksterroristischen Ausschreitungen an Silvester war Leipzig-Connewitz in aller Munde und vor allem in den Schlagzeilen. Dabei ging nicht nur unter, dass es bundesweit Ausschreitungen mit Angriffen auf Polizei und Rettungskräfte gegeben hat, sondern dass auch die Thomaskirche in Leipzig d

Warum bleibt die FDP so schwach?

Zu Beginn des Jahres 2020 wird in der Innenpolitik heftig über das Werben von CSU-Chef Markus Söder für einen Umbau der Bundesregierung debattiert. Über die verhaltene Reaktion der CDU-Vorsitzenden Annegret Kramp-Karrenbauer. Und über die Forderung des neuen SPD-Vorsitzenden Norbert Walter-Borj

Die USA praktizieren den Terror

US-Präsident Trump will keinen Frieden im Nahen Osten, sondern Krieg. Aber selbst in deutschen Medien wird die gezielte Tötung des iranischen Generals Soleimani mit dem Kampf gegen den Terror gerechtfertigt. Eine besonders dreiste Lüge.

„Kosten- und Programm-Exzesse der öffentlich-rechtlichen Sender spalten die Gesellschaft“

Die konservative Basisbewegung innerhalb der CDU/CSU setzt sich dafür ein, die Finanzierung und Programmgestaltung der öffentlich-rechtlichen Sender wieder auf deren Kernaufgaben zurückzuführen.

Die Bundesregierung muss Donald Trump die Gefolgschaft verweigern

Dritter Tag im neuen Jahrzehnt und ein Krieg mit gigantischen Folgen droht. Die US-Morde an dem Kommandeur der iranischen Quds-Brigaden Qassem Soleimani und dem Vizekommandeur der irakischen Volksmobilmachungskräfte (PMF) Abu Mahdi al-Muhandis sollen offenbar einen US-Krieg gegen den Iran vom Zaun

Frau Merkel, treten Sie endlich zurück

Vera Lengsfeld hat einen offenen Brief an die Kanzlerin geschrieben. Und bemerkt: "Alle Fehler ihrer Kanzlerschaft aufzuzählen würde den Rahmen dieser Ansprache sprengen. Deshalb seien nur die verheerendsten genannt." Welche es sind, lesen Sie hier.

Mobile Sliding Menu