Es kommen wieder 3500 am Tag

von Wolfram Weimer19.12.2015Außenpolitik, Innenpolitik

Angela Merkel hat ihre CDU zwar beruhigt. Doch der angekündigte Rückgang der Migrationszahlen bleibt aus. Die neuen Zahlen der Bundespolizei sind alarmierend – und jetzt stehen Wahlen vor der Tür.

Angela Merkel hat sich auf dem CDU-Parteitag eine politische Atempause verschafft. Die Kanzlerin warf ihre gesamte politische Integrität in die Waagschale und konnte so die schwer verunsicherte Union in der Migrationsfrage noch einmal hinter sich bringen.

Doch kaum ist der Applaus von Karlsruhe verklungen, da brechen mit den Meldungen der Bundespolizei alte Sorgen wieder auf. Entgegen der Prognosen aus Berlin sind die Zahlen der illegalen Migranten weiter gewaltig. Derzeit drängen im Schnitt 3750 Flüchtlinge pro Tag wild nach Deutschland. Allein am vergangenen Wochenende kamen 7710 Flüchtlinge über die Grenze. Insgesamt griff die Bundespolizei in nur einer Woche 26.253 Migranten an den Grenzen auf – viele unregistrierte kommen noch hinzu.

Maßnahmen greifen nicht

Die Regierung hatte zunächst gehofft, der einsetzende Winter würde den Massenansturm bremsen. Fehlanzeige. Dann sollten
neue Asylgesetze ihre Wirkung tun. Tun sie aber nicht. Und schließlich hofft Berlin auf Absprachen mit der Türkei und die Verstärkung von Frontex-Grenzschützern an der EU-Außengrenze – bislang ohne Erfolg. Frontex teilte diese Woche mit, dass alleine im November 276.000 illegale Grenzübertritte gezählt worden seien. Das sind in nur einem Monat fast so viele wie im gesamten Vorjahr.

Berlin betont zwar, dass es hier und da leichte Rückgänge in den Zahlen gebe. Doch in Wahrheit bleibt der Zuwanderungsdruck illegaler Einwanderer auf Völkerwanderungs-Dimension. Wenn sich die derzeitigen Zahlen fortsetzen sollten, dann kommen im nächsten Jahr weitere 1,37 Millionen Menschen – und viele mit dem Wunsch, weitere Familienmitglieder nachkommen zu lassen.

Kurzum – eine Kehrtwende ist nicht erreicht, und nicht einmal in Sicht. Im Gegenteil erwarten Nahost-Experten, dass im Frühjahr mit den ersten milden Tagen der Flüchtlingsstrom noch weiter anschwellen könnte. Vor allem aus Afghanistan, Pakistan, Iran und Bangladesh und neuerdings auch zentralasiatischen Republiken wollen immer mehr Migranten nach Deutschland. Pakistan weigert sich dabei, mit der Europäischen Union in der Flüchtlingsfrage zu kooperieren und hat 30 aus der EU ausgewiesene Flüchtlinge nun sogar wieder zurück nach Griechenland geschickt. Beamte der pakistanischen Bundespolizei haben am Donnerstag die Flüchtlinge nach Landung in Rawalpindi noch an Bord der Chartermaschine befragt, und die Flüchtlinge sind im gleichen Flugzeug zurückgeschickt worden. Im vergangenen Monat hatte Innenminister Chaudhry Nisar Ali Khan eine Übereinkunft mit der EU suspendiert, wonach Pakistan abgelehnte Flüchtlinge wieder aufnehmen muss.
Auch das neue Abkommen mit der Türkei erweist sich als tückisch und schwierig in der Umsetzung. Experten erwarten auch hier keine schnelle Reduzierung der Migrationszahlen. Die EU-Ratspräsidentschaft erklärt sogar ernüchtert, dass der Aktionsplan der Türkei bislang nichts bringe.

Europäische Politik macht Druck

Insofern dürfte Horst Seehofer mit seiner – beim Parteitag auf Samtpfoten vorgetragener Forderung – nach Obergrenzen der Zuwanderung bald wieder die Agenda bestimmen. Seehofers außenpolitischer Kopf, Manfred Weber, Vorsitzender der konservativen EVP-Fraktion im Europaparlament, hat unmittelbar nach dem CDU-Parteitag klar gemacht, dass man die offene Kritik des EU-Ratspräsidenten Donald Tusk an der Migrationspolitik Merkels teile und seine Forderung nach Begrenzung der Flüchtlingszahlen in Europa unterstütze: “Ratspräsident Tusk hat Recht, wenn er einen ausgewogenen Ansatz von Hilfsbereitschaft und klaren Grenzen in der Flüchtlingspolitik einfordert”, sagte Weber in Brüssel: “Wir brauchen eine Begrenzung der Flüchtlingszahlen.”

Kurzum: Die CSU wird keine Ruhe geben, die europäischen Nachbarn nicht und das deutsche Wahlvolk auch nicht. Im März stehen wichtige Landtagswahlen an, die AfD bekommt derzeit enormen Zulauf und könnte die gesamte Parteien-Architektur der Republik verändern – und wenn die Zuwanderungszahlen nicht rasch sinken umso mehr. Angela Merkel hat mit dem Parteitag nur ein wenig Zeit gewonnen, denn das Problem ist geblieben – und es ist riesengroß.

Dieser Artikel erschien zuerst im Handelsblatt

KOMMENTARE

MEIST KOMMENTIERT

Frau Weidel: Was hat es zu bedeuten, dass ich per Google nur Schweigen der AfD zu dieser Frage vorfinde?

Nach dem Attentat in Halle hat Boris Palmer (Die Grünen) an Alice Weidel (AfD) einen Offenen Brief geschrieben und fragt: "Wäre es nicht notwendig, dass Sie zu dieser Tatsache eine politische Bewertung abgeben? Wie stehen Sie dazu, dass Rassismus und Antisemitismus in Deutschland wieder zu Morden

Der Islam und das linke Weltbild sollen mit allen Mitteln geschützt werden

Montag am frühen Abend im hessischen Limburg: Ein großer LKW steht vor der roten Ampel. Plötzlich reißt ein Mann (ca. 30 Jahre, Vollbart) die Fahrertür auf, starrt den LKW-Führer mit weit geöffneten Augen an. Dann zerrt er ihn mit Gewalt aus seinem Fahrzeug, setzt sich selbst rein und fährt

Beim Kampf gegen Rechts sind dem ZDF alle Mittel recht

Schmierenkomödie beim ZDF. Im Kampf gegen Rechts hatte der Sender Monika Lazar als gewöhnliche Kundin in Szene gesetzt. Sie sollte den Beweis dafür liefern, dass Kunden des Leipziger Bio-Supermarkts hinter der Entscheidung von Biomare-Geschäftsführer und Grünen-Mitglied Malte Reupert stünden,

„Das Volk gegen seine Vertreter“ lautet Johnsons Devise

Der Mann hat keine Skrupel. Er agiert in einem bemerkenswert polemischen Wahlkampfmodus. Da wird das Florett der Rhetorik beiseitegelegt und zum rostigen Beil gegriffen. Boris Ziel sind Neuwahlen, weil er hofft, dass ihm die Wähler Recht geben und sich gegen ihre Vertreter im Unterhaus wenden werde

Tempolimit konterkariert die kopflose Politik der Ökotruppe

Neues von der grünen Verbotspartei: Gestern noch sollten Grills und Haustiere abgeschafft werden, heute möchte man an unsere Freiheit auf den Autobahnen ran. Es giert der Truppe um Cem Özdemir danach, das Tempo auf maximal 130 Stundenkilometer zu drosseln - dem Klima zuliebe. Das sei das Gebot de

Fünf Gründe warum die Linkspartei an Geltungskraft verliert

Einst regierte die LINKE den Osten unisono und war als Kümmererpartei allgegenwärtig. Der deutsche Osten der Puls und die Partei seine Herzkammer. Doch die Windrichtung hat sich geändert, die Herzen auch: Die LINKE ist im Abschwung und verliert an Atem, ihr droht der Infarkt, wenn nicht gleich de

Mobile Sliding Menu