Der Effenberg der deutschen Politik

von Wolfram Weimer30.10.2015Innenpolitik

Sigmar Gabriel erklärt plötzlich seine Kanzlerkandidatur – zwei Jahre vor der Wahl. Was auf den ersten Blick ungeschickt früh erscheint, ist in Anbetracht der Merkel-Krise eine Kampfansage.

Sigmar Gabriel wird zuweilen wie ein Stefan Effenberg der deutschen Politik betrachtet: Präsent, aber poltrig – ein Mann, dessen Ambition und Ansagen größer scheinen als seine Substanz. Immer wenn er einen politischen Elfmeter zu verwandeln hat, wird ihm sein Temperament zum Verhängnis. So wie vor wenigen Tagen, als die Union sich in der Migrationskrise zerstritt, da hätte er als souveräner Vizekanzler der Ruhe im ZDF punkten können, pöbelte aber die Moderatorin Bettina Schausten derart rüde und unnötig an, dass alle nur wieder über „Schiffschaukelbremser-Siggi“ den Kopf schüttelten.

Vor genau sechs Jahren ist Gabriel zum SPD-Parteivorsitzenden gewählt worden, weil die SPD damals in die bittere Mittzwanziger-Zone der Wahl- und Umfrageergebnisse abgestiegen war. Nach sechs Jahren Gabriel-Führung ist sie aus diesem Tal nie mehr aufgestiegen – Gabriels Paderborn heißt SPD. Doch nun erklärt der glücklose Vizekanzler, dessen Energiepolitik ebenso schlingert wie sein geliebter VW-Konzern, urplötzlich die Kanzlerkandidatur. „Natürlich will ich Bundeskanzler werden“, lässt er sich im Stern zitieren. Der Vorgang ist verblüffend, denn es sind noch zwei Jahre bis zum Wahltermin im September 2017. Doch die Sache funktioniert, denn nun ist er per kühnem Presseinterview zum schnellsten Kanzlerkandidat der Bundesrepublik geworden. Das passt zu seinem Temperament, schließlich prescht er – anders als Angela Merkel – lieber mit Getöse vor, als sich leise abzusichern.

Der „Möchtegern-Kanzler“

Im politischen Berlin wird allerlei Häme über Gabriels Eigenkrönung verbreitet. Er sei ein „Möchtegern-Kanzler“, ein „Siggi auf der Siegessäule“. Der Meinungsforscher und Forsa-Chef Manfred Güllner analysiert vernichtend: „Wenn man die aktuelle Lage betrachtet, hat er keine Chance. Bei der Kanzlerpräferenz liegt Angela Merkel unverändert weit vor Sigmar Gabriel. Er bewegt sich mit seinen Werten fast aus dem Niveau von Kurt Beck, der wohl der schwächste Vorsitzende in 150 Jahren SPD-Geschichte war. Selbst Rudolf Scharping hatte bessere Werte, bevor er von Oskar Lafontaine vom Thron gestoßen wurde. Sigmar Gabriel hat bisher noch kein richtiges Profil gewonnen. Stand heute halte ich es für unvorstellbar, dass er Angela Merkel aus dem Kanzleramt vertreiben kann.“

Güllner erinnert daran, dass nur 35 Prozent der SPD-Mitglieder Gabriel für den besten Kanzlerkandidaten halten: „Wenn die eigenen Leute nicht an den Sieg glauben und eigentlich schon aufgegeben haben, ist das natürlich ein großes Problem.“ Tatsächlich kam aus der SPD noch vor wenigen Tagen der demütigende Vorschlag, die SPD bräuchte besser eine Doppelspitze.

Die ausgerufene Kandidatur wirkt also schräg, zumal Deutschland sich gerade mit anderen, schweren Problemen herum schlägt. Bei genauem Hinsehen aber ist genau das der Grund, warum die Selbsternennung ein kluger Schachzug sein könnte. Gabriel hat manche Schwächen, aber sein Machtinstinkt gehört nicht dazu. Der ist hellwach. Und so wittert der Vize-Kanzler in diesen Wochen erstmals in der zehnjährigen Kanzlerschaft Merkels schwere Risse im Fundament ihrer Macht. Im Angesicht der unkontrollierten Massenzuwanderung verliert Merkel erstaunlich schnell an Rückhalt im Volk, in hier Fraktion und in ihrer Partei. Erstmals ist die Alternativlose einer Debatte über Alternativen ausgesetzt. In der Union rumort es nicht bloß, es gärt, Schäuble oder Seehofer werden als Alternativkanzler gehandelt, der Ärger wächst je länger sie an ihrer Politik radikal offener Grenzen festhält.

Sigmar Gabriel sollte man nicht unterschätzen

Gabriel erkennt, dass sich ihm bei einer wankenden Merkel plötzlich neue Optionen eröffnen. Darum bewirkt er mit seiner Kandidatur gleich dreierlei. Zunächst einmal signalisiert er damit, dass die SPD – anders als die zerstrittenen Union – geschlossen ist und zu einem Machtwechsel jederzeit bereit stünde.

Zweitens überrumpelt er im Handstreich alle innerparteilichen Konkurrenten um die Kanzlerkandidatur. Steinmeier liebäugelt zwar ohnedies mit Bundespräsidentenamt, könnte aber jetzt gar nicht mehr als Kanzlerkandidat antreten. Nahles, Maas und Schwesig werden in den Wartesaal auf die Nach-Merkel-Ära geschickt und Scholz sowie Kraft müssen nun in ihren heimatlichen Komfortzonen bleiben. Da es keinen Widerspruch aus der überraschten SPD gibt, ist der Weg für Gabriel damit tatsächlich frei.

Drittens setzt die Selbstausrufung das Thema Kanzlerwechsel ab sofort auf die Agenda. Da Merkel schwächelt, ist seine Kandidatur wie ein Türöffner für einen Kanzlerputsch. Sollten zwischen CDU und CSU die Konflikte nicht beigelegt werden, könnte Gabriel sich per konstruktivem Mißtrauensvotum auch vor 2017 zum Kanzler wählen lassen. Die rot-rot-grüne Mehrheit im Bundestag ist jederzeit da. Gabriel würde sich in die Pose des Vaterlandsretters begeben und argumentieren, Deutschland vor der Unregierbarkeit in großer Not zu retten. So käme er auf dem kurzen Weg ins Kanzleramt, was ihm bei normalen Bundestagswahlen – siehe Forsa – kaum gelingen dürfte. Die auf den ersten Blick so peinliche Selbstkrönung ist machtpolitisch also ziemlich clever. Unterschätzen sollte man Sigmar Gabriel so wenig wie Stefan Effenberg.

_Dieser Beitrag erschien zuerst im Handelsblatt_

KOMMENTARE

MEIST KOMMENTIERT

Frau Weidel: Was hat es zu bedeuten, dass ich per Google nur Schweigen der AfD zu dieser Frage vorfinde?

Nach dem Attentat in Halle hat Boris Palmer (Die Grünen) an Alice Weidel (AfD) einen Offenen Brief geschrieben und fragt: "Wäre es nicht notwendig, dass Sie zu dieser Tatsache eine politische Bewertung abgeben? Wie stehen Sie dazu, dass Rassismus und Antisemitismus in Deutschland wieder zu Morden

Der Islam und das linke Weltbild sollen mit allen Mitteln geschützt werden

Montag am frühen Abend im hessischen Limburg: Ein großer LKW steht vor der roten Ampel. Plötzlich reißt ein Mann (ca. 30 Jahre, Vollbart) die Fahrertür auf, starrt den LKW-Führer mit weit geöffneten Augen an. Dann zerrt er ihn mit Gewalt aus seinem Fahrzeug, setzt sich selbst rein und fährt

Beim Kampf gegen Rechts sind dem ZDF alle Mittel recht

Schmierenkomödie beim ZDF. Im Kampf gegen Rechts hatte der Sender Monika Lazar als gewöhnliche Kundin in Szene gesetzt. Sie sollte den Beweis dafür liefern, dass Kunden des Leipziger Bio-Supermarkts hinter der Entscheidung von Biomare-Geschäftsführer und Grünen-Mitglied Malte Reupert stünden,

„Das Volk gegen seine Vertreter“ lautet Johnsons Devise

Der Mann hat keine Skrupel. Er agiert in einem bemerkenswert polemischen Wahlkampfmodus. Da wird das Florett der Rhetorik beiseitegelegt und zum rostigen Beil gegriffen. Boris Ziel sind Neuwahlen, weil er hofft, dass ihm die Wähler Recht geben und sich gegen ihre Vertreter im Unterhaus wenden werde

Tempolimit konterkariert die kopflose Politik der Ökotruppe

Neues von der grünen Verbotspartei: Gestern noch sollten Grills und Haustiere abgeschafft werden, heute möchte man an unsere Freiheit auf den Autobahnen ran. Es giert der Truppe um Cem Özdemir danach, das Tempo auf maximal 130 Stundenkilometer zu drosseln - dem Klima zuliebe. Das sei das Gebot de

Fünf Gründe warum die Linkspartei an Geltungskraft verliert

Einst regierte die LINKE den Osten unisono und war als Kümmererpartei allgegenwärtig. Der deutsche Osten der Puls und die Partei seine Herzkammer. Doch die Windrichtung hat sich geändert, die Herzen auch: Die LINKE ist im Abschwung und verliert an Atem, ihr droht der Infarkt, wenn nicht gleich de

Mobile Sliding Menu