Vom Glück der Hunde

von Wolfram Eilenberger11.02.2010Gesellschaft & Kultur

Das Tier spielt in der philosophischen Betrachtung des Glücks eine zentrale Rolle. Erasmus, Nietzsche, Dostojewski und Co. beschäftigte der Gedanke. Liegt also im “Zurück zur natürlichen Selbstvergessenheit des Tieres” die Zufriedenheit? Aber ja!

Der unglückliche Mensch – und nur ihn quält ja die Frage nach dem Glück – wendet sich gedanklich gern dem Tiere zu. Ach, wie beschwerlich meine Existenz doch ist, klagt er, und wünscht schon bald frei wie ein Vogel zu sein (Erasmus), genügsam wie eine Kuh (Nietzsche), in düstersten Momenten gar gleichgültig wie ein Insekt (Dostojewski). Hunde werden in diesem Zusammenhang nur selten genannt. Denn viel eher als beste Freunde sind Hunde ja zunächst unsere Untertanen – zum Gehorchen und Dienen gezogen, was, ein jeder weiß es im Inneren, Wesen wie uns nicht wahrhaft glücklich machen kann.

Es fällt schwer, sich einen Zyniker als wahrhaft glücklichen Menschen vorzustellen

Gewiss, vergessen wir nicht die ehrwürdige Philosophentradition der nach den Hunden benannten griechischen Kyniker, die den Glücksakzent einst auf die selbst gewählte Bedürfnislosigkeit des freien Streuners legten. Aber wie der heutige Wortgebrauch schon anzeigt, fällt es schwer, sich einen Zyniker als wahrhaft glücklichen Menschen vorzustellen. Viel eher erkennt ihn unsere Zeit als hoffnungslos deklassiertes Subjekt, das sich zum Preise der Weltverfluchung mit der ausweglosen Misslichkeit seiner Situation abgefunden hat – also als paradigmatische Verkörperung des Unglücks. Dem Impuls, sich das Tier zum Vorbild einer glückserfüllten Existenz zu nehmen, folgt auch der große amerikanische Philosoph John Dewey, wenn er schreibt: “Das Verhalten von Fuchs, Hund und Drossel mag uns an jene ganzheitliche Erfahrung erinnern, die wir zerbrechen, wenn unser Tun zur mühevollen Arbeit wird, und wenn uns das Denken von der Welt hinwegführt.” Unglück ist nach dieser Beschreibung ein durch Reflexion erzeugter Abstand zur Welt, in der wir leben. Sagen wir, ein Verlust von Gegenwärtigkeit – von Präsenz. Das Tier hingegen, führt Dewey aus, “ist in allen seinen Aktionen voll präsent … Darin liegt jene Anmut des Tieres, mit der der Mensch nur schwerlich konkurrieren kann.” Und er schließt: “Ein Hund ist niemals pedantisch oder akademisch, denn diese Eigenschaften entstehen erst, wenn das Bewusstsein die Vergangenheit von der Gegenwart trennt und sie zum Modell macht, das kopiert werden soll.”

Die anmutige Selbstvergessenheit des Tieres

Aha. Wieder was gelernt. Das menschliche Unglück beginnt also immer dann, wenn die Vergangenheit unsere Fähigkeit verdunkelt, die Gegenwart in ihrer Fülle wahrzunehmen und sie nach eigenen Zielen zu gestalten. Es ist der Moment, in dem das Neue zur Störung, die Wahl zur Qual, das Denken zum Grübeln wird. Tiere kennen das so nicht. So gesehen erwiese sich alles Streben nach dem Glück auf die Frage gegründet, wie es uns Menschen als denkbegabten Wesen wohl gelingen könnte, die anmutige Selbstvergessenheit des Tieres zurückzugewinnen, ohne dabei selbst wieder zum Tiere werden zu müssen. Wie das gehen soll? Nun, zumindest die guten alten Kyniker glaubten es zu wissen. Denn für sie bestand Philosophie ja in nichts anderem als der gelebten Vermutung, bereits die weder pedantisch noch akademisch betriebene Suche nach einer Antwort auf diese Frage vermöge uns glücklich zu machen. Wuff! Wuff!

KOMMENTARE

MEIST KOMMENTIERT

Frau Weidel: Was hat es zu bedeuten, dass ich per Google nur Schweigen der AfD zu dieser Frage vorfinde?

Nach dem Attentat in Halle hat Boris Palmer (Die Grünen) an Alice Weidel (AfD) einen Offenen Brief geschrieben und fragt: "Wäre es nicht notwendig, dass Sie zu dieser Tatsache eine politische Bewertung abgeben? Wie stehen Sie dazu, dass Rassismus und Antisemitismus in Deutschland wieder zu Morden

Der Islam und das linke Weltbild sollen mit allen Mitteln geschützt werden

Montag am frühen Abend im hessischen Limburg: Ein großer LKW steht vor der roten Ampel. Plötzlich reißt ein Mann (ca. 30 Jahre, Vollbart) die Fahrertür auf, starrt den LKW-Führer mit weit geöffneten Augen an. Dann zerrt er ihn mit Gewalt aus seinem Fahrzeug, setzt sich selbst rein und fährt

Beim Kampf gegen Rechts sind dem ZDF alle Mittel recht

Schmierenkomödie beim ZDF. Im Kampf gegen Rechts hatte der Sender Monika Lazar als gewöhnliche Kundin in Szene gesetzt. Sie sollte den Beweis dafür liefern, dass Kunden des Leipziger Bio-Supermarkts hinter der Entscheidung von Biomare-Geschäftsführer und Grünen-Mitglied Malte Reupert stünden,

Erdogan will die Tore bis Wien öffnen

Trumps wilder Rückzug aus Syrien macht Erdogan den Weg frei für seinen historischen Masterplan: Ein Eroberungsfeldzug zur Wiederherstellung des Osmanischen Reiches. Nicht nur die Kurden sind in Gefahr. Auch Europa droht gewaltiges Ungemach.

„Das Volk gegen seine Vertreter“ lautet Johnsons Devise

Der Mann hat keine Skrupel. Er agiert in einem bemerkenswert polemischen Wahlkampfmodus. Da wird das Florett der Rhetorik beiseitegelegt und zum rostigen Beil gegriffen. Boris Ziel sind Neuwahlen, weil er hofft, dass ihm die Wähler Recht geben und sich gegen ihre Vertreter im Unterhaus wenden werde

Fünf Gründe warum die Linkspartei an Geltungskraft verliert

Einst regierte die LINKE den Osten unisono und war als Kümmererpartei allgegenwärtig. Der deutsche Osten der Puls und die Partei seine Herzkammer. Doch die Windrichtung hat sich geändert, die Herzen auch: Die LINKE ist im Abschwung und verliert an Atem, ihr droht der Infarkt, wenn nicht gleich de

Mobile Sliding Menu