Wir können Vorreiter der Elektroautos werden

Wolfgang Tiefensee7.01.2010Gesellschaft & Kultur, Wirtschaft, Wissenschaft

Eins ist sicher, meint Wolfgang Tiefensee: Es muss massiv investiert werden, und zwar von Industrie und öffentlicher Hand, damit wir die Entwicklung der Elektroautos aus Deutschland heraus vorantreiben können und den Konkurrenten aus Asien und den USA, aber auch aus Europa Paroli bieten können.

Die Elektromobilität wird eine der spannendsten Entwicklungen der Zukunft sein. Parallel zur weiteren Effizienzsteigerung der klassischen Antriebssysteme, gleichzeitig mit der Entwicklung innovativer Kraftstoffe arbeiten Industrie, Wissenschaft und Politik weltweit, also auch in Deutschland, mit Hochdruck an Technologien der Elektromobilität. Deutschland hat sich in Bezug auf die Pkws das Ziel gesetzt, im Jahr 2020 eine Million Elektrofahrzeuge auf die Straßen zu bringen. Das setzt voraus, dass 2017 die Markteinführung beginnt, ein ehrgeiziges Ziel, das gemeinsam zu schaffen ist. Wichtige Voraussetzungen müssen jedoch bis dahin noch geschaffen werden. Und so gibt es nicht wenige, die vor zu hochfliegenden Zielen und zu ehrgeizigen Zeithorizonten warnen. Dennoch, wollen wir im Verkehrssektor einen Beitrag zum Klimaschutz und zur gesunden Umwelt leisten, sind alle Anstrengungen auf diesem Feld zu intensivieren. Betrachtet man die Elektromobilität im Kontext zur Stromerzeugung, steht der Einsatz erneuerbarer Energien auf der Tagesordnung. Die Wertschöpfungskette im Ganzen ist im Fokus, das heißt, alle Phasen von der Produktion des Fahrzeugs bis zu dessen Verwertung müssen nachhaltig gestaltet werden und gehen in die Energiebilanz ein.

Wo soll der Strom herkommen?

Enorme Herausforderung bestehen bei der Entwicklung der Batterien. Wir sind weit davon entfernt, den wirklichen Durchbruch in Bezug auf Gewicht, Leistung, Ladedauer, Lebensdauer, Sicherheit und Kosten geschafft zu haben. Das Gleiche gilt für den komplexen Aufbau der Ladeinfrastruktur in den Städten und Regionen. Bis zum Jahr 2012 sollte darüber hinaus geklärt sein, welche Grundstandards über Europa hinaus Geltung besitzen sollen, etwa bei Batterien und Ladesystemen.

Wir brauchen Investitionen

Eins ist sicher. Es muss massiv investiert werden, und zwar von Industrie und öffentlicher Hand, damit wir die Entwicklung aus Deutschland heraus vorantreiben können und den Konkurrenten aus Asien und den USA, aber auch aus Europa Paroli bieten können. Ein Beispiel ist Frankreich. Bis 2015 soll dort ein landesweites System mit einer Million Ladestationen aufgebaut werden, 90 Prozent davon in Privatgebäuden und Unternehmen. 1,5 Milliarden Euro will Paris in die Infrastruktur für die E-Revolution stecken. Angesichts dessen muss noch in dieser Legislaturperiode mehr Geld aufwendet werden, um die Entwicklung zu beschleunigen. Ich habe als Verkehrsminister im April 2006 mit den Kollegen meines Hauses die Initiative Wasserstoff und Brennstoffzelle im Rahmen eines nationalen Innovationsprogramms aus der Taufe gehoben. 500 Millionen Euro umfasste dieses Projekt. Jetzt stehen nochmals insgesamt 500 Millionen Euro für die Elektromobilität zur Verfügung. Wenn wir bei der Elektromobilität die Technologieführerschaft erringen und ausbauen wollen, ist diese Förderung unverzichtbar. Im Blick auf Asien, wo riesige Märkte auf uns warten, ist das sehr klug angelegtes Geld. Die deutsche Industrie zieht mit. Sie hat auf diese Herausforderung spät, aber nicht zu spät reagiert. Wenn es Deutschland im Geleitzug Europas gelingt, in Wissenschaft, Industrie und Politik die Kräfte zu bündeln, sollte es gelingen, die Technologieführerschaft zu erringen und zu behaupten. Dann können wir auch im 21. Jahrhundert den Beweis antreten, nach wie vor das Land der Ingenieurinnen und Ingenieure zu sein. So wären wir auch in der Lage, unseren Beitrag für Klimaschutz und bezahlbare Mobilität zu leisten.

KOMMENTARE

MEIST KOMMENTIERT

Terror von Links wird nicht bekämpft

Nach den linksterroristischen Ausschreitungen an Silvester war Leipzig-Connewitz in aller Munde und vor allem in den Schlagzeilen. Dabei ging nicht nur unter, dass es bundesweit Ausschreitungen mit Angriffen auf Polizei und Rettungskräfte gegeben hat, sondern dass auch die Thomaskirche in Leipzig d

Warum bleibt die FDP so schwach?

Zu Beginn des Jahres 2020 wird in der Innenpolitik heftig über das Werben von CSU-Chef Markus Söder für einen Umbau der Bundesregierung debattiert. Über die verhaltene Reaktion der CDU-Vorsitzenden Annegret Kramp-Karrenbauer. Und über die Forderung des neuen SPD-Vorsitzenden Norbert Walter-Borj

Die USA praktizieren den Terror

US-Präsident Trump will keinen Frieden im Nahen Osten, sondern Krieg. Aber selbst in deutschen Medien wird die gezielte Tötung des iranischen Generals Soleimani mit dem Kampf gegen den Terror gerechtfertigt. Eine besonders dreiste Lüge.

„Kosten- und Programm-Exzesse der öffentlich-rechtlichen Sender spalten die Gesellschaft“

Die konservative Basisbewegung innerhalb der CDU/CSU setzt sich dafür ein, die Finanzierung und Programmgestaltung der öffentlich-rechtlichen Sender wieder auf deren Kernaufgaben zurückzuführen.

Die Bundesregierung muss Donald Trump die Gefolgschaft verweigern

Dritter Tag im neuen Jahrzehnt und ein Krieg mit gigantischen Folgen droht. Die US-Morde an dem Kommandeur der iranischen Quds-Brigaden Qassem Soleimani und dem Vizekommandeur der irakischen Volksmobilmachungskräfte (PMF) Abu Mahdi al-Muhandis sollen offenbar einen US-Krieg gegen den Iran vom Zaun

Frau Merkel, treten Sie endlich zurück

Vera Lengsfeld hat einen offenen Brief an die Kanzlerin geschrieben. Und bemerkt: "Alle Fehler ihrer Kanzlerschaft aufzuzählen würde den Rahmen dieser Ansprache sprengen. Deshalb seien nur die verheerendsten genannt." Welche es sind, lesen Sie hier.

Mobile Sliding Menu