Couragiert gegen rechts

Wolfgang Thierse26.05.2010Gesellschaft & Kultur, Politik

Wir müssen in der Bundesrepublik couragierter gegen Neonazis vorgehen. Der Nazi-Aufmarsch am 1. Mai in Berlin hat gezeigt, dass rechtsradikales Gedankengut nach wie vor Zustimmung bei zu vielen jungen Menschen findet.

Es ist sehr bedauerlich, dass der NPD-Parteiverbotsantrag 2003 gescheitert ist. Seitdem hat die SPD sowohl auf Bundesebene als auch auf Länderebene mehrfach vorgeschlagen, ein neues Verbotsverfahren auf den Weg zu bringen – bislang ohne Erfolg. Doch wir können in dieser Sache nicht Ruhe geben. Daher fordern wir Innenminister Thomas de Maizière erneut auf, in dieser Sache endlich aktiv zu werden. In einer freiheitlichen Demokratie und einem Rechtsstaat reicht es eben nicht aus, immer nur schöne Reden zu schwingen. Wer im Plenum die Bürger zur Zivilcourage auffordert, darf sich nicht anschließend in die Büsche schlagen, wenn es zum Aufmarsch brauner Massen kommt. Das wäre ein zu großer Widerspruch von Wort und Tat.

Wir sagen Nein

Ziviler Ungehorsam kann ein probates Mittel sein, um seinen Ansichten Ausdruck zu verleihen. Hierbei handelt es sich um einen symbolischen Akt. Der Regelverstoß war auch am 1. Mai ein ebensolcher symbolischer Akt. Wir sagen laut Nein, wenn sich Neonazis in unserer Stadt versammeln und durch die Straßen marschieren wollen. Auch für einen Bundestagsabgeordneten muss es möglich sein, verblendeten Rechtsradikalen auf diese Weise entgegenzutreten. Mehr noch: Es ist gerade auch die Pflicht eines Abgeordneten, seinen Worten auch Taten folgen zu lassen. Wir müssen den Extremisten couragiert Grenzen setzen. Wir müssen öffentliche Zeichen setzen und klarmachen, dass wir rechtsradikales Gedankengut aus unseren Städten fernhalten wollen – auch in Form von friedlichem und gewaltfreiem Widerstand gegen Neonazis. Er richtete sich nicht gegen die Polizei.

Parteipolitisch motiviertes Missverhältnis

Die Sitzblockade am 1. Mai war eine friedliche und gewaltfreie Aktion. Sie war zum Großteil mit der Polizei abgestimmt worden. Die Sitzblockade hat diese parteipolitisch motivierte und aufgeheizte Diskussion nicht verdient. Vielmehr müssen sich die Kritiker dieser Aktion die Frage gefallen lassen, ob bei ihrem Handeln nicht ein Missverhältnis besteht: Kritisiert wird die Sitzblockade, die dem Aufmarsch der Neonazis Einhalt gebieten wollte. Dass sich aber Verfassungsfeinde aus dem rechten Lager in den Straßen unserer Hauptstadt breitgemacht haben und ihre menschenverachtenden Parolen grölen durften, wurde kommentarlos hingenommen. Das geht nicht.

KOMMENTARE

MEIST KOMMENTIERT

Boyan Slat ist die bessere Greta Thunberg

Die Schwedin Greta Thunberg gilt als Klimaikone. Aber bei genauer Betrachtung ist die Klimakaiserin nackt! Der smarte Niederländer Boyan Slat hingegen ist weniger bekannt, aber Greta gegenüber mit seinem Klimapragmatismus weit voraus. Aber wer ist der junge Mann aus Delft? Und viel wichtiger: Waru

Kevin Kühnert wird der (über)nächste SPD-Vorsitzende

Ich wette, Kevin Kühnert wird den (noch nicht gewählten) SPD-Vorsitzenden Norbert Walter-Borjans und seine Partnerin Saskia Esken ablösen. Sie glauben das nicht? Immerhin hatte ich schon öffentlich eine Wette angeboten, dass die beiden bei der Stichwahl zum SPD-Vorsitz als Sieger hervorgehen,

Was bedeutet der Sieg von Walter-Borjans und Esken?

Der frühere nordrhein-westfälische Finanzminister Norbert Walter-Borjans und die Bundestagsabgeordnete Saskia Esken sind von der SPD-Basis zum neuen Duo an der Parteispitze gewählt worden. In der Stichwahl setzten sich die beiden Kandidaten klar mit 53,06 Prozent gegen den Vizekanzler Olaf Scholz

Besserverdienende sind deutlich zufriedener mit ihrem Sexleben als Geringverdiener

Besserverdienende sind deutlich zufriedener mit ihrem Sexleben als Geringverdiener, wie eine aktuelle Studie belegt

Winfried Kretschmann - Wir müssen die Disruption des öffentlichen Raums verhindern

Wie kann es uns gelingen, die fragmentierte Öffentlichkeit wieder zusammen zu führen? Wie können wir Brücken zwischen der ganzen Fülle unterschiedlichster Gruppen bauen? Müssen wir vielleicht den Ort erst schaffen, an dem ein gemeinsamer Diskurs wieder möglich wird?

Rentner zahlen sechsmal so viel Steuern wie Erben

Rentnerinnen und Rentner, die in diesem Jahr in Rente gehen, zahlen bis zu fünfmal mehr Steuern, als Rentnerinnen und Rentner, die 2010 in Rente gegangen sind. Und das bei gleicher Rentenhöhe, die seitdem real an Kaufkraft verloren hat. Dass die Finanzämter selbst bei einer Bruttorente von 1200 E

Mobile Sliding Menu