Der Teufel ist ein Optimist, wenn er glaubt, daß er die Menschen schlechter machen kann. Karl Kraus

Das richtige Leben im falschen System

Wolfgang Thierse plädiert auf The European für eine klare Unterscheidung zwischen dem politischen System der SED-Diktatur auf der einen Seite und den darin lebenden Menschen auf der anderen. Nur so könne man in der Debatte um die historische Bewertung der Geschichte der DDR zu einem differenzierten Urteil kommen.

Im 20. Jahr nach der friedlichen Revolution in der DDR erleben wir, dass erneut heftige Debatten um die historische Bewertung der Geschichte der DDR geführt werden. In diesem nicht ganz unwichtigen Diskurs ist es nötig, immer neu den Versuch zu differenziertem Urteil zu unternehmen und sich nicht auf die Versuchungen einer allzu menschlichen, aber gefährlichen Schwarz-Weiß-Malerei einzulassen.

Zwischen Ostalgie und Verharmlosung

Die Menschen, die in der DDR lebten, haben das verständliche Bedürfnis, dass ihre Biografien im Rückblick angemessen, dass sie fair bewertet werden. Deshalb ist es wichtig, dass man auch über die Lebenspraxis und über den Alltag der Menschen spricht und nicht nur Vernichtungsurteile gefällt werden. Versuche, genauer und differenzierter über die Geschichte der DDR zu urteilen, enden aber auch 20 Jahre nach dem Mauerfall oft in der Anschuldigung, man wolle die SED-Diktatur verharmlosen. Das ist ein absurder Vorwurf!

Der Umgang mit der DDR-Geschichte leidet unter anderem daran, dass sie in den 90er-Jahren politisch und medial vermarktet wurde – als eine Skandalgeschichte von Feigheit und Verrat, insbesondere vor dem Hintergrund der Tätigkeit der Stasi. Das ist zwar verständlich, doch die DDR-Geschichte erschöpft sich darin nicht. Ich plädiere dafür, zu unterscheiden zwischen dem politischen System der SED-Diktatur und den darin lebenden Menschen. Das System ist wegen seines diktatorischen Charakters gescheitert, aber nicht alle Menschen, die in diesem System leben mussten, sind gescheitert. Denn auch das gab es: das richtige Leben im falschen System!

Positive und negative Aspekte der DDR

Also reden wir auch über die Notgemeinschaft der Bürger gegenüber dem Staat, über die alltägliche Solidarität, die sie zwischen den Menschen erzeugte! Auch andere Alltagserfahrungen haben viele in sympathischer Erinnerung: von der sozialen Sicherung über die Kindergartenversorgung bis hin zu einer selbstverständlicheren Beteiligung der Frauen an der Arbeit, um nur ein paar Beispiele zu nennen. Wenn man allein auf die – doch unbestreitbar zuhauf vorhandenen – negativen Aspekte der DDR verweist, besteht die Gefahr, dass viele Ostdeutsche sich dagegen wenden und sagen: Unsere Erinnerung ist anders.

Ganz gewiss gehört zu einer differenzierten Betrachtung allerdings auch, unmissverständlich zu sagen, was die DDR eindeutig nicht war: ein Rechtsstaat. Es gab in der DDR keine unabhängige Justiz, keine Verwaltungsgerichtsbarkeit. Man konnte den Staat und seine Akteure rechtlich nicht belangen. Die DDR war eine Diktatur, ein Staat, der in vielen Lebensbereichen und auf vielfältige Weise Menschen gegängelt und bevormundet hat. Er hat sie in ihrem Fortkommen und bei der Entfaltung ihres persönlichen oder familiären Glücks behindert. Er ging so weit, seinen Bürgern das Menschenrecht der Freizügigkeit zu verweigern, seine Bürger einzumauern und Flüchtige an der Grenze erschießen zu lassen. Das alles darf nicht vergessen werden.

Dennoch ist in diesem System doch auch gelebt worden – bunt und grau, leidenschaftlich und ängstlich, mit Witz und mit Unterwerfung, intelligent und dumm. 20 Jahre nach der staatlichen Vereinigung sollte es vorbehaltlos möglich sein, dass die Menschen in Ost und West sich gemeinsam ihrer Geschichte und ihrer Lebensgeschichten erinnern und sich ihre Biografien dabei mit Respekt und auf Augenhöhe erzählen können. Ohne ein System zu beschönigen und zu verteidigen, dass wir zum Glück hinter uns haben!

Lesen Sie weitere Meinungen aus dieser Debatte von: Günter Grass, Karl-Heinz Paqué, Michael Lühmann.

Leserbriefe

comments powered by Disqus

Mehr zum Thema: Ddr, Sed, Geschichtsaufarbeitung

Debatte

Die SPD ist auf dem Trip zur SED

Medium_23f84cf91a

Kommt jetzt die Oligarchie ideologisch zusammengesetzter Parteilisten?

Elke Ferner MdB fordert eine Änderung des Wahlrechts, um den Frauenanteil im Bundestag zu erhöhen. Das sei im Jahr 2019 „einfach fällig“, sagte Ferner im Dlf. Man könne beispielsweise die Zahl der ... weiterlesen

Medium_c13f98e5ab
von Gunter Weißgerber
25.02.2019

Debatte

Daniel Günther hat Jamaika hoffähig gemacht

Medium_7f6451c6a2

Die neue politische Mitte ist links außen

Günther hat Jamaika hoffähig gemacht und bringt jetzt die SED-Rechtsnachfolger ins Spiel, weil die SPD im Osten als kümmerliche Restpartei nicht mehr zur Machtbeschaffung taugt. Denn es geht natürl... weiterlesen

Medium_f0fd6a95d5
von Angelika Barbe
29.08.2018

Debatte

„Kampf gegen Rechts“ ist einträgliches Geschäft

Medium_2bdde8a91e

DDR-Oppositioneller: Ich lasse mir den Mund nicht verbieten

Der mit Steuergeldern subventionierte und totalitäres Denken verratende „Kampf gegen Rechts“ ist zu einem einträglichen Geschäft verkommen. Jeder, der die Worte „Nazis raus!“ und „Gegen Rassismus!“... weiterlesen

Medium_ff5b8151fc
von Siegmar Faust
22.12.2017
meistgelesen / meistkommentiert