Die Furcht vor den Stammtischen

Wolfgang Neskovic10.05.2011Politik

Die Furcht vor den Stammtischen hat die deutsche Politik zu immer haarsträubenderen Regelungen für Gewalttäter getrieben. Ohne dass es wirklich mehr Verbrechen gab, wurden die Gesetze immer härter. Dank Karlsruhe gilt nun auch hier, was jeder aus dem Straßenverkehr kennt: Abstand wahren!

Die Sicherungsverwahrung ist die schärfste Sanktion, die das deutsche Strafrecht kennt. Sie belässt Täter hinter Gittern, die ihre Strafe längst abgesessen haben und deren Schuld gesühnt ist. Grund der Sicherungsverwahrung ist allein die angenommene Gefährlichkeit der Täter für die Allgemeinheit. In der Sprache der Juristen handelt es sich um ein „Sonderopfer“, das der Täter zugunsten der Allgemeinheit erbringt. Umso mehr muss dabei alles mit rechtsstaatlichen Dingen zugehen.

Den Rechtsstaat aus den Augen verloren

Die Politik verlor jedoch den Rechtsstaat aus den Augen und richtete den Blick stattdessen auf die Stammtische. Die Sicherungsverwahrung ist im vergangenen Jahrzehnt zu einem völlig unübersichtlichen System ausgebaut, erweitert und drastisch verschärft worden. Grund für diese Politik war nicht etwa die Zunahme von Gewaltdelikten. Geändert hat sich aber die öffentliche Wahrnehmung von Straftaten. Wenn heute ein kleines Mädchen getötet wird, ist es der Aufmacher in der „Tagesschau“. Und die Politik fürchtet die deutschen Stammtische. An den Stammtischen will man furchtbare Rache für furchtbare Taten. Doch Menschenrechte sind unveräußerlich. Ein Täter, der die Rechte seiner Opfer mit Füßen tritt, kann seine eigenen vor dem Staat nie verlieren. Nur wenn der Rechtsstaat vor dem schlimmsten Rechtsbrecher noch Bestand hat, ist er für alle verlässlich.

Abstand wahren

Hieran hat das Bundesverfassungsgericht sich und auch die Politik mit bemerkenswerter Deutlichkeit erinnert. Respekt gebührt dem Gericht dafür, dass es seine frühere Rechtsprechung mit Rücksicht auf entsprechende Entscheidungen des Europäischen Gerichtshofes für Menschenrechte (EGMR) revidiert hat. Zwei Gesetzesänderungen von 1998 und 2004 wurden vom Bundesverfassungsgericht besonders deutlich kritisiert. Die erste ließ eine bis dahin geltende Obergrenze von zehn Jahren Sicherungsverwahrung auch für bereits Verurteilte entfallen. Die zweite brach mit dem Grundsatz, dass Sicherungsverwahrung schon im Zusammenhang mit dem Urteil zu verhängen war. Nun sollte das auch nachträglich gehen. Beide Änderungen verstoßen gegen den rechtsstaatlichen Grundsatz des Vertrauensschutzes. Selbst der schlimmste Verbrecher hat danach ein Recht darauf, dass seine Erwartung, die Freiheit zu einem bestimmten Zeitpunkt wieder zu erlangen, geschützt wird. Ist dieser Zeitpunkt einmal festgelegt worden, dann kann er nicht nachträglich immer wieder verschoben werden. Die Verfassungsrichter stützen ihre Entscheidung im Übrigen auf das sogenannte Abstandsgebot. Danach muss zwischen den Haftbedingungen der Strafgefangenen und denen der Sicherungsverwahrten ein deutlicher Abstand bestehen. Das Bundesverfassungsgericht hat festgestellt, dass der Abstand zwischen Strafhaft und Sicherungsverwahrung generell nicht gewahrt ist. Diese Feststellung ist mit einem schweren Tadel an die Politik verbunden, die das Abstandsgebot in der Praxis mit boshafter Hartnäckigkeit ignoriert hat. Daraus hat das Bundesverfassungsgericht die notwendigen Konsequenzen gezogen und der Politik nunmehr detaillierte Vorgaben für die Ausgestaltung der Sicherungsverwahrung vorgegeben. Das wird sehr teuer werden. Das Bundesverfassungsgericht mahnt neben ausreichend qualifiziertem Personal für einen freiheitsorientierten und therapiegerichteten Vollzug zum Beispiel auch die Beiordnung eines Rechtsbeistandes an. Nicht durch Stammtischsprüche wird die Bevölkerung geschützt, sondern durch die konsequente Umsetzung dieser Vorgaben. Jeder Strafvollzug, der auf Resozialisierung ausgerichtet ist, ist der beste Opferschutz.

KOMMENTARE

MEIST KOMMENTIERT

5 Dinge, die ich seit der Coronakrise mache

Es ist der 1. April, ein Grund genug, mal etwas anderes über die Welt in Zeiten des Coronavirus zu schreiben. Was ich jetzt mache und vor allem wie mir das gelingt, lesen sie in dieser ironisch-bissigen Satire.

Wer soll das bezahlen?

Der Bundestag hat ein Corona-Hilfspaket von insgesamt 756 Milliarden Euro beschlossen. Um Himmels willen, wer soll das bezahlen? Wieder einmal bestätigt sich der berühmte Satz Bertold Brechts: „Das Gedächtnis der Menschheit für erduldete Leiden ist erstaunlich kurz.“

Linda Teuteberg (FDP): Es wird länger dauern als bei Banken- und Eurokrise

„The European“ hat in allen Bundestagsfraktionen nachgefragt: Wie gehen Abgeordnete mit Corona um? Wie hat sich ihr Alltag geändert? Haben sie Tipps für den Bürger? Und vor allem: Wann normalisiert sich unser Leben wieder? Hier antwortet die Bundestagsabgeordnete und FDP-Generalsekretärin Li

Ist die politische und mediale Hysterie vielleicht viel ansteckender und gefährlicher als die biologische?

Europa im Ausnahmezustand. Das öffentliche Leben wird lahmgelegt, Kindergärten, Schulen und Sportstätten geschlossen, in den Supermärkten kommt es zu Schlangen und Hamsterkäufen, die Wirtschaft stürzt in eine Rezession und Depression, soziale Kontakte sollen begrenzt und Menschen in ihren Wohn

Die Ökonomie von Kontaktsperren

Auf der ganzen Welt suchen Regierungen nach Möglichkeiten, das Prinzip der sozialen Distanzierung zu etablieren, um die COVID-19 Infektionen in den Griff zu bekommen. Dabei zeigt sich fast überall: Ohne Zwang geht es nicht.

Linken und rechten Extremismus müssen wir vermeiden

Nun ist der „Stresstest“ für die Demokratie heute ungleich größer. Denn noch niemals in der Geschichte der Bundesrepublik war das Land so nah an dem, was die Notstandsgesetzgeber als „worst-case-scenario“ befürchtet haben. Noch nie mussten Regierungen zu solchen Einschränkungen von Frei

Mobile Sliding Menu