Das Jamaika-Bündnis wäre schlichtweg verantwortungslos

von Wolfgang Kubicki21.11.2017Gesellschaft & Kultur, Innenpolitik, Medien

Unserem eigenen Anspruch, dass es kein „Weiter so“ geben darf, sondern dass die wichtigen Zukunftsfragen Deutschlands beantworten werden müssen, hätten wir nicht Rechnung tragen können.

Die FDP hat sich in den Sondierungsgesprächen um Kompromisse bemüht. Aber auch mein Optimismus ist endlich. Verantwortung zu übernehmen heißt auch, sich der Realität nicht zu verweigern: Eine Regierung, die von Anfang an aufgrund fehlenden Vertrauens in der Krise gewesen wäre, hätte unser Land nicht vorangebracht. Unserem eigenen Anspruch, dass es kein „Weiter so“ geben darf, sondern dass die wichtigen Zukunftsfragen Deutschlands beantworten werden müssen, hätten wir nicht Rechnung tragen können. Ein solches Bündnis dann dennoch einzugehen, wäre schlichtweg verantwortungslos.

Nach fast fünf Wochen der Sondierungen, aber nur einer unwesentlichen Verbesserung des Gesprächsklimas und einer unzureichenden Vertrauensbasis war eine Entscheidung fällig. Dass diese jenen nicht passt, die sich eine schwache Regierung gewünscht hätten, verwundert da wenig.

KOMMENTARE

MEIST KOMMENTIERT

Dann mach doch die Bluse zu!

Frauen bestehen auf ihrem Recht, sexy zu sein – ganz für sich selbst, natürlich. Darauf reagieren darf Mann nämlich nicht, sonst folgt gleich der nächste #Aufschrei.

Diktatur des Feminismus

Die Frage nach einer Frauenquote ist eine Phantom-Debatte. Junge Frauen wollen ihre Karriere planen und nicht mit den alten Feministinnen mühsam über etwas diskutieren, das für sie keine Relevanz hat.

Rette sich, wer kann

Peter Singer glaubt, im Namen der Ethik die Grenzen des Menschseins neu definieren zu können. Er irrt gewaltig. Wer Grundrechte für Affen fordert und gleichzeitig die Tötung von Neugeborenen verteidigt, ist vor allem eins: verwirrt.

Männer, die auf Busen starren

Wer Sexismus noch nie erlebt hat, kann ihn auch nicht verstehen. Weiße Hetero-Kerle haben leicht reden.

Der Jude war’s

In Berlin wird ein Rabbiner brutal verprügelt, weil er Jude ist. Indes werfen Experten schon die Frage nach dem Warum? auf, die zielsicher zum Juden anstatt zum Antisemiten führt.

Amerika und die deutsche Seelenhygiene

Deutschland kämpft gerne für Toleranz und gegen Hass. Es sei denn, es geht um Amerika. Da macht jeder zweite Deutsche eine Ausnahme und suhlt sich in Amiphobie.

Mobile Sliding Menu