Wenn ich träumen will, gehe ich schlafen. Sahra Wagenknecht

Der Schulz-Effekt ist vorbei

Wer Angela Merkel will, soll Union wählen. Wer Martin Schulz will, soll SPD wählen. Und wer eine vernünftige Politik will, muss die Freien Demokraten wählen. So einfach ist das.

spd fdp.die-liberalen wolfgang-kubicki martin-schulz

Der Schulz-Effekt hat ganz offensichtlich seinen Zenit überschritten. Denn sonst gäbe es keinen logischen Grund, warum die deutsche Sozialdemokratie nach der in die Hose gegangenen Saarland-Wahl eine Debatte über mögliche Koalitionsoptionen anzettelt.

Es weckt zugleich wenig Vertrauen in die Führungsqualitäten des kurzzeitig zum roten Messias erhobenen Martin aus Würselen, wenn er zunächst eine tiefrote Agenda der sozialen Gerechtigkeit ausruft, um sich anschließend den Freien Demokraten anzudienen, die man kürzlich noch in alter SPD-Manier der neoliberalen Kaltherzigkeit beschuldigt hatte.

Das fehlende Grundverständnis unserer parlamentarischen Demokratie

Abgesehen davon ist die Aufregung darüber, mit wem die Freien Demokraten in die künftige Bundesregierung gehen wollen, reichlich unpolitisch. Denn bei der Bundestagswahl werden nicht Kanzler, sondern Direktkandidaten (Erststimme) und Parteien (Zweitstimme) gewählt.

Wer suggeriert, mit der Wahl der einen Gruppierung wäre die Kanzlerschaft der anderen zwingend verbunden, zeigt nicht nur, dass er die Funktionsweise unserer parlamentarischen Demokratie nicht verstanden hat. Er suggeriert auch, dass bloße Teilhabe an der Macht angeblich wichtiger sei als die Durchsetzung politischer Inhalte.

Dies reduziert – denkt man dies weiter – diejenigen Parteien, die keine realistische Aussicht darauf haben, einen Kanzler zu stellen, zu einfachen Mehrheitsbeschaffern. So klein sollten sich politische Kampfformationen niemals machen, wenn sie ernst genommen werden wollen.

Das Spiel “Wer mit wem?”

Ich kann sagen, dass sich die Freien Demokraten jedenfalls nicht auf das Spiel „Wer mit wem?" einlassen werden. Denn es ist nicht Aufgabe der FDP, einen Kanzler zu stellen.

Will die Union eine Mehrheit für einen ihrer Kandidaten, dann muss sie auf uns zugehen. Das gleiche gilt für die SPD. Schließlich sind in einer Koalition alle Teile gleich stark. Keiner der Beteiligten hat eine eigene Mehrheit.

Das vielfach vorgebrachte Argument für eine frühe Koalitionsaussage – man müsse doch wissen, was man für die Stimme bekommt – ist keines. Denn der Wähler bekommt genau das, was er wählt. Je mehr Stimmen eine Partei bekommt, umso besser sollte sie ihr Programm umsetzen können.

Wer Angela Merkel will, soll Union wählen. Wer Martin Schulz will, soll SPD wählen. Und wer eine vernünftige Politik will, muss die Freien Demokraten wählen. So einfach ist das.

Quelle: The Huffington Post

Lesen Sie weitere Meinungen aus dieser Debatte von: Vera Lengsfeld, Dokumentation - Texte im Original, Dietmar Bartsch.

Leserbriefe

comments powered by Disqus

Mehr zum Thema: Spd, Fdp.die-liberalen, Wolfgang-kubicki

Kolumne

Medium_3b0c51c55f
von Rainer Zitelmann
02.01.2019

Debatte

Merkel-Nachfolge

Medium_99f51c690b

Annegret Kramp-Karrenbauer ist die neue CDU-Vorsitzende

Annegret Kramp-Karrenbauer ist die neue Vorsitzende der CDU und tritt die Nachfolge von Angela Merkel an. Nur knapp konnte sich die Politikerin aus dem Saarland gegen Friedrich Merz durchsetzen. De... weiterlesen

Medium_f9574af085
von The European Redaktion
07.12.2018

Debatte

Kubicki: Der AfD geht es nicht um die Opfer

Medium_dfe9f6956f

Wir dürfen den Rechten nicht nachlaufen

Wir dürfen nicht den Rechten nachlaufen, sondern müssen mit den anderen diskutieren; denn es ist unsere Aufgabe als Demokraten, möglichst viele Menschen in den demokratischen Diskurs zurückzubringe... weiterlesen

Medium_9296d0ff6d
von Wolfgang Kubicki
28.09.2018
meistgelesen / meistkommentiert