Trump als das Gewissen der kleinen Leute

von Wolfgang Bosbach10.11.2016Außenpolitik

Weniger das Wahlergebnis selber als die Höhe des Erfolges der Republikaner wirft erneut die Frage auf, ob es tatsächlich eine große “schweigende Mehrheit” gibt, deren Haltung im politischen Diskurs nicht die notwendige Beachtung und Bedeutung findet, weil diese sich nicht öffentlich oder gar lautstark artikuliert.

„Bringt die Welt in Sicherheit!“ werden nicht Wenige gedacht haben, als klar war, dass Donald Trump der 45. Präsident der USA werden würde – und das mit einer völlig unerwarteten, deutlichen Mehrheit. Was für eine Überraschung!

Überraschung? Es war nun wirklich nicht das erste Mal, dass Demoskopen und Kommentatoren Hand in Hand die Lage falsch eingeschätzt, das mutmaßliche Wahlergebnis unzutreffend prognostiziert hatten. (Übrigens: Ich auch!)

Schon bei der Entscheidung über einen Brexit lag eine Mehrheit mit der Einschätzung des Ergebnisses falsch – vielleicht war aber auch hier der Wunsch (nach einem Verbleib von Großbritannien in der EU) der Vater des Gedankens.

Weniger das Wahlergebnis selber als die Höhe des Erfolges der Republikaner wirft erneut die Frage auf, ob es tatsächlich eine große “schweigende Mehrheit” gibt, deren Haltung im politischen Diskurs nicht die notwendige Beachtung und Bedeutung findet, weil diese sich nicht öffentlich oder gar lautstark artikuliert.

Wenn kritische Stimmen nicht gehört werden

Ja, es gibt tatsächlich – auch bei uns – in einigen Politikbereichen eine nicht unerhebliche Diskrepanz zwischen öffentlicher und veröffentlichter Meinung. Die Themen Migration und Integration sind dafür nur ein Beispiel. Wenn kritische Stimmen gegenüber der aktuellen Politik öffentlich kaum zur Geltung kommen – und eine ernsthafte, inhaltliche Auseinandersetzung nicht stattfindet – dann finden wir diese Stimmen in Form von Stimmabgaben in den Wahlurnen wieder.

Wenn etwa 80 Prozent der Wählerinnen und Wähler der AfD diese Partei nicht aus Überzeugung, sondern aus Protest gegenüber der Politik der etablierten Parteien wählen, macht es wenig Sinn, die Wählerinnen und Wähler der AfD zu beschimpfen. Die etablierten Parteien sollten sich vielmehr selbstkritisch fragen: “Warum ist das so?”

Die Welt verändert sich rasant. Nicht nur politisch. Alte Gewissheiten zerbröseln, die Lage wird innen- wie außenpolitisch unsicherer. In dieser Lage suchen viele Menschen Halt und Orientierung. Die Politik sollte der Versuchung widerstehen, das Publikum ständig zu belehren, sie sollte ihre politischen Entscheidungen vielmehr besser erklären.

Alternativen gibt es immer

Um Zustimmung und Vertrauen werben, nicht zu viele Entscheidungen mit dem Etikett “alternativlos” versehen. Alternativen gibt es immer. Die Frage ist nur: “Welche Alternative ist die beste?” – Und darüber muss in offenen Gesellschaften offen diskutiert werden dürfen.

Zurück zu Donald Trump. Noch während die letzten Stimmen ausgezählt wurden, hörte sich die Rhetorik des Wahlsiegers Trump – erfreulicherweise – viel moderater an als die des Wahlkämpfers Trump. Bleibt abzuwarten, welchen politischen Kurs die neue Administration einschlagen wird.

Aber auch, wie Europa auf politische Kurskorrekturen – die ganz sicher kommen werden – reagiert. Mit einer Stimme oder als vielstimmiger Chor, in dem jeder eine andere Melodie anstimmt!? So oder so: Wir werden mit US-Präsident Donald Trump und seinen politischen Ansichten und Plänen leben müssen.

Als guter Demokrat muss man auch solche Entscheidungen respektieren, die man selber nicht getroffen hätte. Mit anderen Worten: Wir müssen jetzt aus einer – vermutlich – nicht ganz einfachen Situation das Beste machen. Auch wenn es einigen schwer fällt. Aber was ist in der Politik schon einfach?

Quelle: “The Huffington Post”:http://www.huffingtonpost.de/wolfgang-bosbach/trump-wahlen-bosbach_b_12879824.html

KOMMENTARE

MEIST KOMMENTIERT

Die Nominierung von Ursula von der Leyen ist ein Taschenspielertrick

"Die Nominierung von Ursula von der Leyen ist ein Taschenspielertrick. Damit wurde die Demokratie verletzt. Die Regierungschefs versuchen immer, aus der EU einen Regierungsföderalismus zu machen, was mir überhaupt nicht gefällt. Da kommen sich die Wählerinnen und Wähler mindestens veralbert vor

Wie ein Präsident Selensky relativ erfolgreich sein könnte

Ein Großteil der intellektuellen Elite, politischen Chatcommunity, weltweiten Diaspora und ausländischen Freunde der Ukraine ist entsetzt über den Ausgang der ukrainischen Präsidentschaftswahlen. Der Schauspieler, Komiker und Geschäftsmann Wolodymyr Selensky wird, nachdem er im ersten Wahlgang

August von Hayek: „Der Weg zur Knechtschaft“

Von 1940 – 1943, als der Kampf gegen das Deutschland der Nationalsozialisten noch nicht entschieden war, schrieb August von Hayek im englischen Exil, in das er vor den Nationalsozialisten geflüchtet war, „Der Weg zur Knechtschaft“. Es erschien 1944 in England, dem Land, das Europa innerhalb v

Die Migrations-Politik der EU ist gescheitert

Vortrag von Herr Köppel bei der EKR (Fraktion der Europäischen Konservativen und Reformer) im Europaparlament in Brüssel am 17.06.2019, als Beitrag zur Diskussionsrunde „Die EU nach den Wahlen - weniger Europa“. Herr Köppel erläutert, warum die Schweiz mit der EU bestens zusammenarbeiten wi

Teilen und Herrschen: Frankreich will immer im EU-Poker mitsspielen

Um die Schwierigkeiten zu verstehen, die die Besetzung der sogenannten Topjobs (Kommissions-, EZB- und Parlamentspräsident, sowie den Hohen Vertreter der EU für Außen- und Sicherheitspolitik) in der EU mit sich bringen, lohnt es sich die Mitglieder der EU einzeln nach Gewichtung, Interessen und m

Wie ein schwacher Staat unsere Sicherheit aufs Spiel setzt

Die Bibliothek des Konservatismus Berlin ist eines der kleinen gallischen Dörfer in der rot-dunkelrot-grünen Hauptstadt des besten Deutschlands, das wir je hatten, von denen Widerstand gegen den Zerfall unseres Landes ausgeht. Am 3. Juli war in der Bibliothek jeder der über dreihundert unbequeme

Mobile Sliding Menu