5 Dinge, die sie über ihren Chef wissen sollten

von Wolf-Christian Weimer27.06.2018Gesellschaft & Kultur, Wirtschaft

Haben Sie sich schon einmal gefragt, was Vorstandsvorsitzende den ganzen Tag machen? In einer neuen Harvard-Studie über die Tagesabläufe von CEO’s, gehen Michael Porter und Nitin Nohria dieser Frage nach und belegen überraschend genau wofür CEO’s sich Zeit nehmen, wie sie Prioritäten setzen und wie sie neben ihren Unternehmen auch ihr eigenes Leben managen.

Jeder, der einmal etwas mit Wirtschaftswissenschaften zu tun hatte, wird den Namen Michael Porter kennen. Der US-Amerikaner ist eine Koryphäe der Managementlehre und hat es mit seinen Five Forces schon millionenfach ins Kurzzeitgedächtnis von BWL-Erstsemestern geschafft. Zusammen mit Nitin Nohria veröffentlichte er kürzlich die große CEO-Studie. Dabei gehen die beiden Harvard-Wissenschaftler mit ihrer Datenerhebung auf viele Fragen ein, die nicht nur Arbeitnehmer von großen Konzernen beschäftigen. Wie lange arbeitet mein Chef oder meine Chefin wirklich? Stimmt es, dass sie immer unterwegs und nie im Büro sind? Schlafen CEO’s wirklich nur napoleonische vier Stunden pro Nacht?

Vorstandsvorsitzende haben natürlich Zugriff auf enorme Ressourcen und viel Unterstützung. Trotzdem ist eine Ressource stets knapp: Zeit. Wie managen CEO’s also ihre knappe Zeit? Dieser Frage sind Porter und Nohria durch die Begleitung 27 Unternehmenslenkern — davon übrigens nur zwei Frauen — verschiedenster Branchen ein Quartal lang auf die Spur gegangen. Die untersuchten CEO‘s führen Unternehmen mit einem durchschnittlichen Jahresumsatz von 13,1 Milliarden US-Dollar. Das haben die Forscher herausgefunden:

1. Wie lange arbeiten CEO‘s wirklich?

Die Studie kam zu dem Ergebnis, dass Unternehmenschefs an Werktagen 9,7 Stunden arbeiten. Nach einer entspannten Woche dieser Art würde sich der ein oder andere Unternehmensberater wohl sehnen. Allerdings zeigen die Harvard-Wissenschaftler auch, dass an Wochenenden noch knapp acht Stunden hinzukommen und auch 70% der Urlaubstage mit durchschnittlich 2,4 Stunden Arbeit belegt werden. So richtig abschalten können CEO’s also nie.

2. Wie viel Schlaf bekommen Geschäftsführer?

“Wenn ich gezwungen wäre zu wählen, würde ich eine extra Nacht Schlaf einer Chance extra Profit vorziehen,” hat Warren Buffett einmal behauptet. Seine Kollegen in den Vorstandsetagen kommen immerhin auch auf durchschnittlich 6,9 Stunden pro Nacht. Als ideale Richtwerte werden Erwachsenen sieben bis neun Stunden pro Nacht empfohlen. Davon sind die CEO’s nicht weit entfernt. Viele der Befragten haben übrigens auch tägliche Sport-Routinen. Um der Beanspruchung des Jobs gerecht zu werden, gaben die CEO’s an, rund 45 Minuten Sport am Tag zu treiben.

3. Wie oft sind Unternehmenschefs in der Geschäftszentrale?

Gefühlt sind CEO’s immer auf Achse. Die Studie von Porter und Nohria bestätigt dies einigermaßen: Nur 47 Prozent ihrer Arbeitszeit verbringen sie im Headquarter des Unternehmens. Den Rest der Zeit verbringen sie in anderen Niederlassungen, externen Meetings oder auf Reisen.

4. Was ist eigentlich die Hauptbeschäftigung der Firmenbosse?

Die deutliche Mehrheit ihrer Zeit verbringen Vorstandsvorsitzende — wenig überraschend — in Meetings. Fast Dreiviertel ihrer Arbeitszeit sitzen sie in Besprechungen jeglicher Art. Theoretisch könnten E-Mails viele Face-to-Face Gespräche ersetzen und die Produktivität steigern. In der Praxis sieht das aber anders aus: Schließlich erhalten Geschäftsführer hunderte FYI-E-Mails, die ihren Tagesablauf unterbrechen. E-Mails werden also so weit es geht an Assistenten abgegeben und persönliche Gespräche und Meetings bevorzugt.

5. Wie teilen sich CEO’s ihre Arbeitszeit ein?

Der Mensch ist die wichtigste Ressource eines Unternehmens. Nach dieser Maxime handeln auch CEO’s. Laut der Harvard-Studie verbringen sie ein Viertel ihrer Arbeitszeit mit Personalentscheidungen und dem Aufbau von Beziehungen. Ebenfalls 25 Prozent fallen auf funktionelle Strukturplanungen und die Beurteilung der Geschäftsfelder. 16 Prozent der Zeit beschäftigen sich Vorstandsvorsitzende mit Fragen der Organisation und Kultur und 21 Prozent ihrer Zeit widmen sie der Strategie.

Insgesamt teilt sich die Zeit eines CEO’s also durchschnittlich so auf: 31 Prozent des Tages arbeiten CEO’s, zehn Prozent verbringen sie mit An- und Abreisen bzw. Pendeln, 25 Prozent sind Freizeit, 29 Prozent der Zeit verbringen sie mit Schlafen (durchschnittlich 6,9 Stunden pro Nacht) und fünf Prozent bleiben übrig für Urlaub.

Michael Porter und Nitin Nohria bringen mit ihrer Studie Licht ins Dunkle der Tagesabläufe von Unternehmenschefs. Dabei betonen die beiden Harvard-Wissenschaftler wie wichtig die Ressource Zeit ist und decken die ein oder ander Überraschung auf.

“Hier geht’s zur HBR-Studie”:https://hbr.org/2018/07/the-leaders-calendar

KOMMENTARE

MEIST KOMMENTIERT

Wie weiter mit der AfD?

Sachsens Demokratie ist gerettet – und zwar schon vor der heißen Phase des Wahlkampfs. Aufrichtig sei dem Landeswahlausschuss gedankt. Der nämlich entschied heute: Es gab keinen zusammenhängenden AfD-Parteitag zur Listenaufstellung, sondern gleich deren zwei, und zwar mit unterschiedlichen Vera

Wie ein Präsident Selensky relativ erfolgreich sein könnte

Ein Großteil der intellektuellen Elite, politischen Chatcommunity, weltweiten Diaspora und ausländischen Freunde der Ukraine ist entsetzt über den Ausgang der ukrainischen Präsidentschaftswahlen. Der Schauspieler, Komiker und Geschäftsmann Wolodymyr Selensky wird, nachdem er im ersten Wahlgang

August von Hayek: „Der Weg zur Knechtschaft“

Von 1940 – 1943, als der Kampf gegen das Deutschland der Nationalsozialisten noch nicht entschieden war, schrieb August von Hayek im englischen Exil, in das er vor den Nationalsozialisten geflüchtet war, „Der Weg zur Knechtschaft“. Es erschien 1944 in England, dem Land, das Europa innerhalb v

Die Migrations-Politik der EU ist gescheitert

Vortrag von Herr Köppel bei der EKR (Fraktion der Europäischen Konservativen und Reformer) im Europaparlament in Brüssel am 17.06.2019, als Beitrag zur Diskussionsrunde „Die EU nach den Wahlen - weniger Europa“. Herr Köppel erläutert, warum die Schweiz mit der EU bestens zusammenarbeiten wi

Teilen und Herrschen: Frankreich will immer im EU-Poker mitsspielen

Um die Schwierigkeiten zu verstehen, die die Besetzung der sogenannten Topjobs (Kommissions-, EZB- und Parlamentspräsident, sowie den Hohen Vertreter der EU für Außen- und Sicherheitspolitik) in der EU mit sich bringen, lohnt es sich die Mitglieder der EU einzeln nach Gewichtung, Interessen und m

Wie ein schwacher Staat unsere Sicherheit aufs Spiel setzt

Die Bibliothek des Konservatismus Berlin ist eines der kleinen gallischen Dörfer in der rot-dunkelrot-grünen Hauptstadt des besten Deutschlands, das wir je hatten, von denen Widerstand gegen den Zerfall unseres Landes ausgeht. Am 3. Juli war in der Bibliothek jeder der über dreihundert unbequeme

Mobile Sliding Menu