Macht Glaube selig?

Wolf-Christian Ulrich12.12.2012Gesellschaft & Kultur

Menschen rüsten sich stets für den Weltuntergang. Nur wer schon ans Jenseits denkt, sollte nicht vergessen, was es heute noch zu bewegen gibt.

Ich habe am Montagabend beim Deutschen Bürgerpreis 2012 Jugendliche ausgezeichnet, die sich ehrenamtlich für andere Kinder und Jugendliche engagiert haben. Die anderen Kindern BMX und Skaten beibringen (und Erste Hilfe – für den Fall des Falles). Die ein Onlineportal für einen europäischen Jugendaustausch gegründet haben. Oder die helfen, dass Jugendliche einen Ort haben, um gemeinsam Musik zu machen.

Diese Jugendlichen haben denselben Druck in der Schule wie alle anderen auch. Trotzdem setzen sie sich ein. Und zeigen ihren Mitschülern dadurch, was Gemeinsinn leisten kann. Das finde ich stark.

„Weltuntergang oder Weihnachten: Macht Glaube selig?“

An den viele tollen Projekten, die Montagabend vorgestellt wurden, kann man auch sehen: Es gibt im Hier und Jetzt sehr viel zu bewegen. Und: Der Wandel, den wir erleben, fordert uns jetzt heraus.

Umso erstaunlicher, wie viel Energie und Geld einige Menschen derzeit dafür aufbringen, um für einen gewissen Tag X gerüstet zu sein, an dem angeblich eine „Zeitenwende“ eintritt, wie Esoteriker sagen. Die Deutschen stecken grade mehr Geld in die Esoterikbranche als sie Kirchensteuer zahlen. Weit mehr als zehn Milliarden Euro.

So eine Zeitenwende ist aktuell für den 21. Dezember 2012 angesagt. Nur: Warum den Blick auf das Jenseits richten, wenn es im Jetzt noch so viel zu bewerkstelligen gibt? Bringen wir etwa nur noch Hoffnung auf für ein mögliches Leben im Jenseits? Ich glaube, das Geld und die Energie wären besser aufgehoben bei Projekten, die jetzt und heute etwas bewegen.

„Weltuntergang oder Weihnachten: Macht Glaube selig?“ fragen wir heute Abend in der Sendung. Meine Gäste werden versuchen, Sie von ihrer Meinung zu überzeugen. Ich weiß die Antwort darauf nicht. Ich würde allerdings sagen: auf jeden Fall machen Taten erst mal selig.

Mehr ehrenamtliches Engagement

Grade im Advent, vor Weihnachten, spielen die guten Taten eine Rolle. Der Polizist, der dem Obdachlosen Schuhe gekauft hat. Die Kinder, die das Lied von St. Martin singen. Menschen, die in Suppenküchen helfen, im Altenheim vorlesen, die Jugendlichen bei Bewerbungen helfen, die im Krankenhaus Wünsche erfüllen, die unentgeltlich Sporttraining anbieten – es gibt unendlich viele Möglichkeiten.

Werden wir uns weiter auf die guten Taten für die Gesellschaft verlassen können – besonders in dieser Zeit, in der die Fliehkräfte innerhalb unserer Gesellschaft immer größer werden? Ich glaube, das geht. Die Menschen, die ich Montagabend getroffen habe, überzeugen mich. Wenn wir uns alle zusammen engagieren, uns füreinander einzusetzen, dann wäre viel gewonnen. Mehr aktives ehrenamtliches Engagement füreinander – das wäre mein Wunsch zu Weihnachten und für ein zufriedenes neues Jahr 2013.

_log in fragt am Mittwoch um 22.20 Uhr: „Weltuntergang oder Weihnachten: Macht Glaube selig?“ Im Netz unter login.zdf.de und im Fernsehen auf ZDFinfo. Leserbriefe von The European können in der Sendung aufgegriffen und diskutiert werden._

KOMMENTARE

MEIST KOMMENTIERT

Die USA praktizieren den Terror

US-Präsident Trump will keinen Frieden im Nahen Osten, sondern Krieg. Aber selbst in deutschen Medien wird die gezielte Tötung des iranischen Generals Soleimani mit dem Kampf gegen den Terror gerechtfertigt. Eine besonders dreiste Lüge.

Terror von Links wird nicht bekämpft

Nach den linksterroristischen Ausschreitungen an Silvester war Leipzig-Connewitz in aller Munde und vor allem in den Schlagzeilen. Dabei ging nicht nur unter, dass es bundesweit Ausschreitungen mit Angriffen auf Polizei und Rettungskräfte gegeben hat, sondern dass auch die Thomaskirche in Leipzig d

Warum bleibt die FDP so schwach?

Zu Beginn des Jahres 2020 wird in der Innenpolitik heftig über das Werben von CSU-Chef Markus Söder für einen Umbau der Bundesregierung debattiert. Über die verhaltene Reaktion der CDU-Vorsitzenden Annegret Kramp-Karrenbauer. Und über die Forderung des neuen SPD-Vorsitzenden Norbert Walter-Borj

„Kosten- und Programm-Exzesse der öffentlich-rechtlichen Sender spalten die Gesellschaft“

Die konservative Basisbewegung innerhalb der CDU/CSU setzt sich dafür ein, die Finanzierung und Programmgestaltung der öffentlich-rechtlichen Sender wieder auf deren Kernaufgaben zurückzuführen.

Die Bundesregierung muss Donald Trump die Gefolgschaft verweigern

Dritter Tag im neuen Jahrzehnt und ein Krieg mit gigantischen Folgen droht. Die US-Morde an dem Kommandeur der iranischen Quds-Brigaden Qassem Soleimani und dem Vizekommandeur der irakischen Volksmobilmachungskräfte (PMF) Abu Mahdi al-Muhandis sollen offenbar einen US-Krieg gegen den Iran vom Zaun

Frau Merkel, treten Sie endlich zurück

Vera Lengsfeld hat einen offenen Brief an die Kanzlerin geschrieben. Und bemerkt: "Alle Fehler ihrer Kanzlerschaft aufzuzählen würde den Rahmen dieser Ansprache sprengen. Deshalb seien nur die verheerendsten genannt." Welche es sind, lesen Sie hier.

Mobile Sliding Menu