Macht Glaube selig?

von Wolf-Christian Ulrich12.12.2012Gesellschaft & Kultur

Menschen rüsten sich stets für den Weltuntergang. Nur wer schon ans Jenseits denkt, sollte nicht vergessen, was es heute noch zu bewegen gibt.

Ich habe am Montagabend beim Deutschen Bürgerpreis 2012 Jugendliche ausgezeichnet, die sich ehrenamtlich für andere Kinder und Jugendliche engagiert haben. Die anderen Kindern BMX und Skaten beibringen (und Erste Hilfe – für den Fall des Falles). Die ein Onlineportal für einen europäischen Jugendaustausch gegründet haben. Oder die helfen, dass Jugendliche einen Ort haben, um gemeinsam Musik zu machen.

Diese Jugendlichen haben denselben Druck in der Schule wie alle anderen auch. Trotzdem setzen sie sich ein. Und zeigen ihren Mitschülern dadurch, was Gemeinsinn leisten kann. Das finde ich stark.

„Weltuntergang oder Weihnachten: Macht Glaube selig?“

An den viele tollen Projekten, die Montagabend vorgestellt wurden, kann man auch sehen: Es gibt im Hier und Jetzt sehr viel zu bewegen. Und: Der Wandel, den wir erleben, fordert uns jetzt heraus.

Umso erstaunlicher, wie viel Energie und Geld einige Menschen derzeit dafür aufbringen, um für einen gewissen Tag X gerüstet zu sein, an dem angeblich eine „Zeitenwende“ eintritt, wie Esoteriker sagen. Die Deutschen stecken grade mehr Geld in die Esoterikbranche als sie Kirchensteuer zahlen. Weit mehr als zehn Milliarden Euro.

So eine Zeitenwende ist aktuell für den 21. Dezember 2012 angesagt. Nur: Warum den Blick auf das Jenseits richten, wenn es im Jetzt noch so viel zu bewerkstelligen gibt? Bringen wir etwa nur noch Hoffnung auf für ein mögliches Leben im Jenseits? Ich glaube, das Geld und die Energie wären besser aufgehoben bei Projekten, die jetzt und heute etwas bewegen.

„Weltuntergang oder Weihnachten: Macht Glaube selig?“ fragen wir heute Abend in der Sendung. Meine Gäste werden versuchen, Sie von ihrer Meinung zu überzeugen. Ich weiß die Antwort darauf nicht. Ich würde allerdings sagen: auf jeden Fall machen Taten erst mal selig.

Mehr ehrenamtliches Engagement

Grade im Advent, vor Weihnachten, spielen die guten Taten eine Rolle. Der Polizist, der dem Obdachlosen Schuhe gekauft hat. Die Kinder, die das Lied von St. Martin singen. Menschen, die in Suppenküchen helfen, im Altenheim vorlesen, die Jugendlichen bei Bewerbungen helfen, die im Krankenhaus Wünsche erfüllen, die unentgeltlich Sporttraining anbieten – es gibt unendlich viele Möglichkeiten.

Werden wir uns weiter auf die guten Taten für die Gesellschaft verlassen können – besonders in dieser Zeit, in der die Fliehkräfte innerhalb unserer Gesellschaft immer größer werden? Ich glaube, das geht. Die Menschen, die ich Montagabend getroffen habe, überzeugen mich. Wenn wir uns alle zusammen engagieren, uns füreinander einzusetzen, dann wäre viel gewonnen. Mehr aktives ehrenamtliches Engagement füreinander – das wäre mein Wunsch zu Weihnachten und für ein zufriedenes neues Jahr 2013.

_log in fragt am Mittwoch um 22.20 Uhr: „Weltuntergang oder Weihnachten: Macht Glaube selig?“ Im Netz unter login.zdf.de und im Fernsehen auf ZDFinfo. Leserbriefe von The European können in der Sendung aufgegriffen und diskutiert werden._

KOMMENTARE

MEIST KOMMENTIERT

Dann mach doch die Bluse zu!

Frauen bestehen auf ihrem Recht, sexy zu sein – ganz für sich selbst, natürlich. Darauf reagieren darf Mann nämlich nicht, sonst folgt gleich der nächste #Aufschrei.

Diktatur des Feminismus

Die Frage nach einer Frauenquote ist eine Phantom-Debatte. Junge Frauen wollen ihre Karriere planen und nicht mit den alten Feministinnen mühsam über etwas diskutieren, das für sie keine Relevanz hat.

Rette sich, wer kann

Peter Singer glaubt, im Namen der Ethik die Grenzen des Menschseins neu definieren zu können. Er irrt gewaltig. Wer Grundrechte für Affen fordert und gleichzeitig die Tötung von Neugeborenen verteidigt, ist vor allem eins: verwirrt.

Männer, die auf Busen starren

Wer Sexismus noch nie erlebt hat, kann ihn auch nicht verstehen. Weiße Hetero-Kerle haben leicht reden.

Der Jude war’s

In Berlin wird ein Rabbiner brutal verprügelt, weil er Jude ist. Indes werfen Experten schon die Frage nach dem Warum? auf, die zielsicher zum Juden anstatt zum Antisemiten führt.

Amerika und die deutsche Seelenhygiene

Deutschland kämpft gerne für Toleranz und gegen Hass. Es sei denn, es geht um Amerika. Da macht jeder zweite Deutsche eine Ausnahme und suhlt sich in Amiphobie.

Mobile Sliding Menu