Rechts außen

Wolf-Christian Ulrich21.11.2012Gesellschaft & Kultur, Innenpolitik

Immer mehr Menschen in Deutschland haben ein geschlossen rechtsextremes Weltbild. Der Aufstand der Anständigen bleibt jedoch aus.

Manchmal reicht schon die Einzelempirie. Wenn Klaus und Ramon zusammen einkaufen gehen und nacheinander in Ost-Berlin an der Kasse stehen, wird Klaus von der Kassiererin angelächelt und Ramon einen Moment später verächtlich nicht angeschaut.

Eine Beobachtung, die die beiden ständig machen. Alltagsrassismus nennen sie das. Aber Deutschland redet da ungern drüber. Als jüngst eine Studie der Friedrich-Ebert-Stiftung nachweist, dass etwa ein Zehntel der Deutschen offen antisemitisch ist, dass 43 Prozent der Ostdeutschen ihr Land „gefährlich überfremdet sehen“ (obwohl dort fast keine Migranten wohnen), ist die Aufregung groß – in den Medien, kurz wenigstens.

Weil nicht sein kann, was nicht sein darf

Ein „geschlossen rechtsextremes Weltbild“ sehen die Forscher in Ostdeutschland bei 15 Prozent der Menschen, in Westdeutschland bei 7 Prozent. BKA-Chef Jörg Ziercke warnt, der Rechtsradikalismus sei „jünger, aktionsorientierter und militanter“.

Sofort die Schlagzeilen: Schock. Deutschland rechtsextrem. Sofort Zweifler: Die Studie könne so nicht stimmen. Derlei lässt sich sogar aus ostdeutschen Ministerien hören.

Anstatt sich den Ergebnissen zu stellen, wird relativiert. Werden wissenschaftliche Erkenntnisse in Zweifel gezogen. Weil nicht sein kann, was nicht sein darf. Mit dem Ergebnis, dass bald niemand nichts mehr glaubt.

Ein kritischer Blick stünde uns dagegen gut an. Einmal auf die Behörden: Die Versäumnisse bei der (Nicht-)Verfolgung des „NSU“ stehen täglich in der Zeitung. In Frankfurt/Main wird ein asiatisch aussehender Mann festgenommen, weil er keinen Fahrschein hat. In Hoyerswerda rät die Polizei Nazi-Opfern, doch wegzuziehen. Der Bürgermeister findet das normal. Und so weiter.

Deutschland rückt nach rechts

Und dann auf uns selbst: Widersprechen wir auf Partys wirklich, wenn einer rassistischen Blökstoff ablässt? Trauen wir uns, Courage zu zeigen? Auch, wenn man hinterher als Spielverderber dasteht? Mischt man sich ein? Und was sagt man denn jener Frau an der Kasse?

Deutschland rückt nach rechts und das – sagt die Studie – ist kein Randphänomen. Doch es wird in der Tat schwierig mit dem „Aufstand der Anständigen“, den Altkanzler Schröder einst einforderte: Denn der scheint in manchen Landstrichen Deutschlands gar nicht mehr gefahrlos möglich.

_log in fragt am Mittwoch um 22.20 Uhr „Kampflos ergeben: Sind wir gegen rechts gerüstet?“ Im Netz unter “login.zdf.de”:http://blog.zdf.de/zdflogin/ und im Fernsehen auf ZDFinfo. Leserbriefe von The European können in der Sendung aufgegriffen und diskutiert werden._

KOMMENTARE

MEIST KOMMENTIERT

Sebastian Kurz war Merkel schon immer einen Schritt voraus

Sebastian Kurz hat es Europa mal wieder gezeigt. Er fährt in die andere Richtung als seine Kollegen. Wo andere im Shutdown verharren, denkt er über Lockerungen nach. Kurz ist nach der Flüchtlingskrise 2015 wieder zum Macher und Taktgeber Europas geworden. Er setzt neue Akzente und gibt den Bürge

„Coronabonds führen zu einer Verschuldungslawine, die nichts als Hass und Streit übrig lassen wird“

Der Top-Ökonom und ehemalige Ifo-Präsident Hans-Werner Sinn über platzende Geldpolitik-Blasen und mögliche Schuldenschnitte, warum der Euro nicht zu jedem Preis überleben muss und es anstatt Coronabonds aufzulegen sinnvoller wäre Italiens Krankenhäusern Geldgeschenke zu machen.

Corona als Hoffnungsträger im Kampf gegen den Kapitalismus

Weltweit hoffen Antikapitalisten, die Corona-Krise könne endlich das lang ersehnte Ende des Kapitalismus einläuten. Ob in den USA, Großbritannien, Frankreich oder Deutschland: Die Argumentation der antikapitalistischen Intellektuellen ist überall gleich. Sie hatten eigentlich schon gehofft, dass

Merkels 4 Coronakrisenmanager

Krisenmanager sind in Coronazeiten gefragt. Die Bundeskanzlerin Angela Merkel hat gleich vier davon. Drei von ihnen sind potentielle Kanzlerkandidaten, Markus Söder, Jens Spahn und Armin Laschet.

Umweltpolitik degenerierte zum „Ökomoralismus

Der langjährige „Welt“-Journalist Ansgar Graw, inzwischen Herausgeber von "The European", stellt in seinem aktuellen Buch die These auf, dass wir zurzeit eine „grüne Hegemonie“ erleben. Dies mag unter anderem an der „medialen Dauerpräsenz grüner Kernanliegen“ liegen. Für die Zeit vo

Sushi-Bar, Ölheizungen und Kernkraftwerke

Die Grünen fordern in der Corona-Krise eine „Pandemiewirtschaft“, Abschalten der Kernkraftwerke, Austauschen von Ölheizungen, Eurobonds und die Aufnahme von „vulnerablen“ Flüchtlingen von den griechischen Inseln.

Mobile Sliding Menu