Saftladen

Wolf-Christian Ulrich22.10.2012Innenpolitik, Wirtschaft

Pfusch ist doppelte Arbeit. Die EEG-Umlage ist allerdings nicht das Problem der Energiewende.

Nur vier Zahlen:

# Zwischen 2002 und 2010 haben die drei Konzerne RWE, E.ON und ENBW ihre Gewinne versiebenfacht und in jenen acht Jahren gemeinsam 100 Milliarden Euro eingenommen.
# Im selben Zeitraum stieg der Strompreisindex fĂŒr die Verbraucher um 30 Prozent – fĂŒr gewerbliche Kunden um etwa 20 Prozent.
# Der Bruttostrompreis stieg von 1998 bis heute fĂŒr einen Dreipersonenhaushalt um 50 Prozent.
# 600.000 Deutschen wurde der Strom abgestellt, weil sie ihn nicht bezahlen können.

Mehr muss man gar nicht sagen. Die EEG-Umlage (Erneuerbare Energien Gesetz) ist nicht das Problem. Die Ethikkommission zur Energiewende sprach von einem „Gemeinschaftswerk“. Das ist die Energiewende aber nicht. Erneuerbare hin oder her: Trotz EEG-Umlage verdient hier ein Strom-Oligopol auf Kosten der privaten Verbraucher und derjenigen Unternehmen, die nicht von der EEG-Umlage befreit sind – wĂ€hrend politisch zu wenig in Gang kommt.

Auf den letzten DrĂŒcker

Diejenige, die auf den letzten DrĂŒcker energieintensive Unternehmen von der EEG-Umlage ausgenommen hat, war die schwarz-gelbe Koalition. Nun hat sie das Problem. Die WĂ€hler merken: Die Kleinen subventionieren ĂŒber einen ohnehin zu hohen Strompreis die Großen – ĂŒbrigens auch, wenn die Stromsteuer sinkt. Die Stromerzeuger machen fette Gewinne. Und die Energiewende ist keinen Schritt weiter.

Dabei sei noch bemerkt, dass die Erhöhung des Strompreises nur zur HĂ€lfte auf die EEG-Umlage geht. Die andere HĂ€lfte fließt in das, was man Transport und Vertrieb nennt. Also die Kategorie, in der Gewinne gemacht werden.

Es gibt Aufgaben, die muss der Staat definieren und durchziehen. Die Marktwirtschaft hat die Netze nicht ausgebaut, den AtommĂŒll nicht endgelagert und das CO2 nicht freiwillig verringert. Das Ganze erinnert mich an die Autokatalysatoren. WĂ€ren die nicht vom Staat vorgeschrieben worden, wĂ€re Deutschland immer noch ein Stinkerparadies. Autokonzerne wĂŒrden immer noch behaupten: Daran gehen sie pleite. Wenn’s sauber werden soll, hilft nur Zwang. Merkt man auch an den vielen Taxen hier in Berlin, die immer noch irre schwarzen Ruß in die Luft blasen. Dass die ihre Filter freiwillig erneuern lassen wĂŒrden: Fehlanzeige. Es kĂ€me keiner auf die Idee, denen dafĂŒr Steuern zu erlassen.

Die EEG-Umlage ist kein Preistreiber

Wichtig ist jetzt: Netze ausbauen. Schnell. Stromerzeugung dezentralisieren. Die Quellen intelligent miteinander verbinden. Der Mix macht’s. Wenn Energiekonzerne keine Ausgleichkraftwerke vorhalten wollen, weil’s ihnen zu teuer ist: kauft der Staat die Ausgleichkraftwerke eben ab. Ausnahmeregelungen auf ein Minimum runterfahren – die EEG-Umlage gehört eh nicht zu den Preistreibern der Industrie.

Wer gegen die Erneuerbaren stĂ€nkert und „mehr Wettbewerb“ fordert, muss sagen, wie er den Anteil der Erneuerbaren schneller, sauberer und billiger bis 2020 auf 40 Prozent steigern will. Bis bessere Techniken da sind, mĂŒssen wir jetzt handeln und erneuern, was zu erneuern geht. Wer jetzt schlapp macht, verpennt die Zukunft.

Es ist halt immer so: Pfusch ist doppelte Arbeit. Alte Wege fĂŒhren nach Gorleben und in die CO2-Verpressung. Neue Wege fĂŒhren in ein Exportmodell moderne saubere Stromwirtschaft.

_log in fragt am Mittwoch um 22.20 Uhr „Schuldenfalle Steckdose: Macht uns die Energiewende arm?“ Im Netz unter “login.zdf.de(Link)”:http://www.login.zdf.de und im Fernsehen auf ZDFinfo. Leserbriefe von The European können in der Sendung aufgegriffen und diskutiert werden._

KOMMENTARE

MEIST KOMMENTIERT

Der Ausschluss von Stephan Brandner ist ein klares Signal gegen Hetze und Hass

Stephan Brandner von der AfD hat Menschen ausgegrenzt und Hass geschĂŒrt. Nun muss er seinen Posten aufgeben - die Abgeordneten des Rechtsausschusses haben ihren Vorsitzenden abgewĂ€hlt. Einen vergleichbaren Fall hatte es bislang in der Geschichte des Bundestages noch nicht gegeben.

Der Erfolg der AfD liegt in der Austauschbarkeit der Altparteien

30 Jahre nach der Friedlichen Revolution wurde in ThĂŒringen gewĂ€hlt. Zum dritten Mal in diesem Jahr kann die AFD zum Entsetzen von Medien und Politik einen Wahlerfolg in „Dunkeldeutschland“ (Gauck) feiern. Die linke Mehrheit ist gebrochen, die SPD liegt bei 8,2 %, die AfD macht als zweite Kraf

NĂ€chstenliebe geht anders!

NĂ€chstenliebe geht anders! Alle EU-Abgeordneten von CDU/CSU haben gegen eine Resolution zur Beendigung des Sterbens im Mittelmeer gestimmt. Mit Rechtspopulisten und -extremen haben sie diesen Aufruf zur Menschenrettung mit einer neuen europĂ€ischen Seenotrettung und fĂŒr die Entkriminalisierung der

Die schleichende RĂŒckkehr des Unrechtsstaats

Das Bundesamt fĂŒr Verfassungsschutz hat eine Hotline zum anonymen Melden rechtsextremer Umtriebe eingerichtet. Unterdessen suggeriert der Stadtrat von Dresden in einer ErklĂ€rung unter der Überschrift „Nazinotstand?“, die sĂ€chsische Landeshauptstadt versinke im rechtsextremen Chaos. Die obses

Triumph fĂŒr Matteo Salvini

Eben noch ging ein Seufzer der Erleichterung durch Europa: Der italienische Patient war endlich auf dem Weg der Besserung. Lega-Chef und Innenminister Salvini manövrierte sich mit seinem gescheiterten Neuwahl-Coup ins Aus. Und das RegierungsbĂŒndnis aus 5-Sterne-Bewegung und linker Demokratischer P

Auf welchen Politikertypus stehen die Deutschen?

Auf welchen Politikertypus stehen die Deutschen? KuschelbÀr (Robert Habeck) oder John Wayne (Friedrich Merz)? Ich vermute KuschelbÀr.

Mobile Sliding Menu