Das Spiel mit dem Herzen

von Wolf-Christian Ulrich5.06.2012Innenpolitik, Medien

Pilsette oder Stößchen – wie viel Fan steckt noch im Fußball?

Heute ein Bekenntnis. Ich war noch nie in einem Fußball-Stadion. Das nimmt mir natürlich jedes Recht auf eine Kolumne zur Frage, ob der Kommerz dem echten Fan-Fußball nicht langsam endgültig die Luft abdreht. Wie man besonders vor der perfekt durchvermarkteten EM deutlich vorgeführt bekommt. Dennoch kommt man beim Partygespräch ja nicht drumrum, sich Fußball anhören zu müssen. Denn erstens kennen sich die Beteiligten aus, und zweitens können alle mitreden und drittens reden auch diejenigen mit, die sich gar nicht auskennen. Viertens dann die unselige Gruppe, zu der ich gehöre: keine Ahnung, aber bei der WM dann „Tor!“ schreien. Ich weiß.

Mit Bolzplatz hat das nichts mehr zu tun

Ich versuch’s deshalb mal so zu sehen wie im Show-Geschäft. Denn so werden die großen Spieler ja von vielen auch gefeiert. Von dieser Außenposition gesehen ist mein Eindruck folgender: Es ist ein Unterhaltungsgeschäft. Das erkennt man nicht zuletzt daran, wie die Bundesliga-Rechte vermarktet werden und was sie kosten. Natürlich geht es in der Unterhaltung um Strahlkraft und Stars. Die sind bestenfalls international, und so ist der Fußball längst ein globales Business. Mit Bolzplatz hat das nichts mehr zu tun. Außer, wenn Spieler aus Slums zu Stars werden: dann gibt das eine schöne PR-Geschichte und perfekte Bedingungen für sympathisches Sponsoring. Es ist auch nutzlos, das zu beklagen, solange die Fußballkneipen und Stadien voll, die Fernsehabos beliebt und die Klebebildchen auf den Schulhöfen enorm wertvoll sind.

Die Extreme werden größer

Ein Tor, wer der Unterhaltung die Unterhaltung vorwirft. (Wortspiel!) McKinsey hat 2010 ausgerechnet, dass mehr als fünf Milliarden Euro Wertschöpfung aus dem deutschen Profifußball entstehen, und dass davon 1,5 Milliarden Euro als Steuern und Abgaben in den Fiskus wandern. So können sich die Fans aufregen, dass der Kommerz immer weniger Platz lässt für einen bodenständigen Sport. Und die Polizei kann sich darüber aufregen, dass die Spiele der zweiten Liga gerne Austragungsort für die wöchentliche Portion Testosteron-Randale bieten. Es ist wie überall: Die Extreme werden größer. Klar ist es für Nürnberger und Fußballfans schwer auszuhalten, dass das Frankenstadion inzwischen easyCredit-Stadion heißt. Doch keine Sorge. Mit etwas Glück heißt das Berliner Olympiastadion irgendwann 1-2-3-eBay-Welt, die Alte Försterei die Beate-Uhse-Spielwiese und wenn sich die Allianz genügend an der Finanzkrise kaputtgezockt hat, spielt Bayern in der Parship.de-Arena. Mit Flirtplätzen in den Kurven. Und SMS-Kennlernservice über die Stadion-Bildschirme. Und Frauen kommen umsonst rein und bekommen ein Glas Prickelsekt gratis vorweg. „Ich kann verstehen, dass die Fans das Gefühl bekommen, ihnen wird Fußball für den Kommerz weggenommen“, sagt Hendrik Schiphorst vom Fußball-Vermarkter Sportfive, „aber es gibt nicht nur die eine Seite der Medaille. Ich fürchte: die teuren Rahmenbedingungen, die wir im Fußball haben – Spieler, neue Stadien –, die lassen sich ohne eine kommerzielle Vermarktung von Fußball nicht umsetzen.“ Stimmt so? Und was wäre die Alternative? Briefen Sie mich! Mittwoch ist Sendung. _log in fragt am Mittwoch um 21 Uhr: „Deutschland einig Fußball-Land: Regiert das Herz oder der Kommerz?“ Im Livestream unter “login.zdf.de(Link)”:http://www.login.zdf.de und im Fernsehen auf ZDFinfo. Leserbriefe von The European können in der Sendung aufgegriffen und diskutiert werden._

KOMMENTARE

MEIST KOMMENTIERT

Aus Rücksicht auf moslemische Kinder: Kein #Schweinefleisch und Gummibärchen

Zwei Leipziger Kitas haben aus Rücksicht auf moslemische Kinder #Schweinefleisch und Gummibärchen vom Speiseplan gestrichen. Einmal mehr überdrehen die Vertreter linker Political Correctness!

Wie ein Präsident Selensky relativ erfolgreich sein könnte

Ein Großteil der intellektuellen Elite, politischen Chatcommunity, weltweiten Diaspora und ausländischen Freunde der Ukraine ist entsetzt über den Ausgang der ukrainischen Präsidentschaftswahlen. Der Schauspieler, Komiker und Geschäftsmann Wolodymyr Selensky wird, nachdem er im ersten Wahlgang

August von Hayek: „Der Weg zur Knechtschaft“

Von 1940 – 1943, als der Kampf gegen das Deutschland der Nationalsozialisten noch nicht entschieden war, schrieb August von Hayek im englischen Exil, in das er vor den Nationalsozialisten geflüchtet war, „Der Weg zur Knechtschaft“. Es erschien 1944 in England, dem Land, das Europa innerhalb v

Die Migrations-Politik der EU ist gescheitert

Vortrag von Herr Köppel bei der EKR (Fraktion der Europäischen Konservativen und Reformer) im Europaparlament in Brüssel am 17.06.2019, als Beitrag zur Diskussionsrunde „Die EU nach den Wahlen - weniger Europa“. Herr Köppel erläutert, warum die Schweiz mit der EU bestens zusammenarbeiten wi

Teilen und Herrschen: Frankreich will immer im EU-Poker mitsspielen

Um die Schwierigkeiten zu verstehen, die die Besetzung der sogenannten Topjobs (Kommissions-, EZB- und Parlamentspräsident, sowie den Hohen Vertreter der EU für Außen- und Sicherheitspolitik) in der EU mit sich bringen, lohnt es sich die Mitglieder der EU einzeln nach Gewichtung, Interessen und m

Wie ein schwacher Staat unsere Sicherheit aufs Spiel setzt

Die Bibliothek des Konservatismus Berlin ist eines der kleinen gallischen Dörfer in der rot-dunkelrot-grünen Hauptstadt des besten Deutschlands, das wir je hatten, von denen Widerstand gegen den Zerfall unseres Landes ausgeht. Am 3. Juli war in der Bibliothek jeder der über dreihundert unbequeme

Mobile Sliding Menu