Sparta. Spare.

von Wolf-Christian Ulrich7.02.2012Innenpolitik, Medien

Alle dissen Griechenland. Aber zieht den Zeigefinger mal schnell wieder ein.

Juhu, es ist Finger-Zeig-Zeit. Wieder mal: Griechenland. Wirtschaftsminister und FDP-Chef Philipp Rösler wünscht „mehr Führung und Überwachung von außen“. Unionsfraktionschef Volker Kauder will einen Staatskommissar mit Vetorecht (für Griechenland). Und Patrick Döring, Generalsekretär der Regierungspartei FDP, sprach am Montag gleich für ganz Europa und sagte: Europa sei nicht bereit, Athen „um jeden Preis zu helfen“. Man mag das Wort Griechenland gar nicht mehr in den Mund nehmen, denn sonst wenden sich alle genervt ab. Oder sie sagen: Egal, die Sonne geht immer noch vor Santorin unter. Oder: Beim Gyros fragt wenigstens keiner, ob scharfe Soße. Oder: Was macht eigentlich Vasily Sarikakis von der Lindenstraße?

Keine Lust zu sparen

Wir haben ihn angerufen. Er findet, Griechenland sei pleite, ein Staatskommissar Unsinn und dass ewig die Banken unterstützt würden, müsse aufhören. Genau darüber streiten in Brüssel, Berlin, Paris und Athen nun Politiker, Banker, Wirtschaftsführer und Experten. Wie das Schuldendrama beenden und dabei die Euro-Zone nicht zerstören? Die einen sind für einen Schuldenschnitt und die geordnete Insolvenz. Die Nächsten für den Austritt aus der Euro-Zone. Und die Dritten für einen Marshallplan. Ich muss zugeben, dass ich in diesen Fragen kein Experte bin. Rat suchend schlage ich also das aufgekratzte Nachrichtenmagazin mit dem roten Rand auf. Und lese zu meinem Nicht-Erstaunen darin, dass die Bundesländer Probleme mit der Schuldenbremse haben. Dabei rechnen die gar nicht in Drachmen. Sie haben auch tolle Industriebetriebe und stabile Einnahmen dank der guten Wirtschaftslage. Trotzdem verspüren die Landesregierungen von Berlin bis Saarlouis offenbar wenig Lust, zu sparen – wenn man genauso gut munter Geld ausgeben kann.

Also: mal halblang

Um genau das zu verhindern, haben die Länder übrigens einen Sparkommissar. Es ist der Stabilitätsrat. Achtzehn Politiker sitzen darin – sechzehn sind Landesfinanzminister. Da sind knallharte Konsequenzen vorprogrammiert. Da können sich die Griechen gleich ein Vorbild nehmen. Auch der Bund hat es geschafft, trotz glänzender Einnahmen, properem Arbeitsmarkt und allseits guter Stimmung wieder deftig Schulden zu machen. Ja, 17 Milliarden sind deftig. Wenn auch weniger deftig als geplant. (Ich weiß, es ist spießig, so zu denken, aber so bin ich. Meine Bank würde mir was husten.) Nur: Warum war in diesen Glanzzeiten kein ausgeglichener Haushalt drin? Immerhin zeigt die Schuldenuhr beim Bund Deutscher Steuerzahler stur über zwei Billionen Euro. (Immer noch spießig.) Und noch was: Während sich der Boulevard darüber aufregt, dass die Finanzämter in Griechenland nicht funktionieren, verschenkt der deutsche Zoll täglich geschätzt elf Millionen Euro, weil er unterbesetzt ist. Also: mal halblang. Die Stimmung in Griechenland ist uns Deutschen gegenüber inzwischen so mies, dass Guido Westerwelle Geld freigegeben hat, damit die politischen Stiftungen wieder Büros in Athen eröffnen. Natürlich, so wird man sich beim Ouzo einig werden, ist in Griechenland vieles nicht beim Besten und das berühmte „Aber selber“-Argument bringt uns da alle auch nicht weiter. Doch der demütige Blick auf die eigenen Versäumnisse sollte uns dazu bewegen, mindestens genauso viel Energie darauf zu verwenden, den eigenen Laden aufzuräumen, wie andere an ihre Schmuddelecken zu erinnern. _log in fragt am Mittwoch um 21 Uhr: „Zurück in die Zukunft: Erst Hellas bankrott, dann wir?“ Im Livestream unter “login.zdf.de(Link)”:http://blog.zdf.de/zdflogin/ und im Fernsehen auf ZDFinfo. Leserbriefe von The European können in der Sendung aufgegriffen und diskutiert werden._

KOMMENTARE

MEIST KOMMENTIERT

Öffentlich-rechtliche Rundfunkanstalten machen linke Berichtserstattung

Zur Studie des Reuters Institute, wonach die öffentlich-rechtlichen Sender lediglich eine Minderheit der Bevölkerung erreichen, die sich darüber hinaus links der Mitte verortet, erklärt der AfD-Fraktionsvorsitzende Alexander Gauland.

Die AfD ist der Aufstand der Straße gegen die Zumutung des kategorischen Imperativs

Die mangelnde Problemlösungsfähigkeit, die den regierenden Parteien in Umfragen unterstellt wird, scheint mir das eigentliche Problem. Keiner behauptet, die AfD könne die Probleme lösen oder habe die Konzepte dafür; sie ist reine Protestpartei, inhaltlich nichts sagend.

Der Klassenkampf hat gerade erst begonnen

Es ist hohe Zeit zu begreifen, dass der linke Zeitgeist brandgefährlich ist. Jene, die das, was sie für das Gute halten, wie eine Monstranz vor sich her tragen und unermüdlich die Welt verbessern wollen, lassen alle Hemmungen fallen, wenn sie feststellen müssen, dass es Andersdenkende gibt.

Die DDR kommt wieder!

Zwei Drittel der Berliner befürworten einen Mietendeckel, wenn die Mieten zu stark ansteigen. Das Bundesverfassungsgericht sagt, dass „preisrechtliche Vorschriften, die durch sozialpolitische Ziele legitimiert werden, verfassungsrechtlich nicht ausgeschlossen sind“. Die Mietpreisexplosion in Be

Die AfD verändert die politische Geographie

Am 1. September wird in Brandenburg und Sachsen gewählt. Die ermatteten Volksparteien bekommen ihre Quittung für eine Politik politischer Lethargie. Die AfD pflügt seit Wochen die politische Landschaft um, aber warum hat sie so eine Macht in Ostdeutschland?

Greta Thunberg ist eine grüne Koboldexpertin

Tag für Tag verkünden uns Marionetta & Co. mit ernster Miene, dass das Ende der Welt bevorsteht, wenn nicht endlich, endlich, endlich die Forderungen einer schwedischen Schulschwänzerin und einer grünen Koboldexpertin eins zu eins in die Tat umgesetzt werden - sprich: Wenn unser aller Leben nich

Mobile Sliding Menu