Facebooks Umgang mit Daten | The European

Gelöscht, niemals verloschen

Wolf-Christian Ulrich31.01.2012Innenpolitik, Medien

Facebook holt zum weiteren Schlag gegen den Datenschutz aus. Und wir schauen zu.

85ce1c8760.jpg

Alexei Kuznetsov

Es gab Zeiten, da gab es ein Recht auf Vergessen. Da hat man, als Schluss war, den Packen Liebesbriefe genommen, und dramatisch in Flammen aufgehen lassen – und dann ward nie wieder gelesen, was einst zwei Herzen schrieben. So ein Recht auf Vergessen fordert nun die “EU-Kommissarin Viviane Reding(Link)”:www.theeuropean.de/viviane-reding/9704-datenschutz-in-der-europaeischen-union. Nur eben für online. Was man einmal gelöscht hat, soll auch verloschen bleiben. Auch bei Facebook. Das ist bis jetzt ein frommer Wunsch angesichts der Ankündigung des Unternehmens, die Nutzerkonten auf Chroniken umzustellen, bei denen alles abrufbar ist, was man längst vergessen gewähnt hat. Wo ist das Problem?, fragen meine Nerdfreunde jetzt genervt. Wer sich anmeldet, weiß doch, worauf er sich einlässt. Wirklich? Einerseits wird Transparenz im Netz gefordert. Andererseits sind die Funktionen hinter vielen Online-Angeboten alles andere als transparent. Es gibt neben dem berühmten Kleingedruckten im Geschäftsbetrieb Grundsätze wie „Treue und Glauben“. Also eine Art Common-sense-Vereinbarung, auf die sich jeder verlassen können muss. Nur im Internet darf das offenbar anders sein. Da muss man klicken, bis der Arzt kommt, muss dauernd auf dem neuesten Stand sein, muss eigentlich einen Bachelor in Onlineverhalten haben – um keine Fehler zu machen, die man dann nicht mehr beheben kann und lange bereut. Es gibt Menschen, die nicht professionelle Onliner sind – und trotzdem soziale Netzwerke nutzen. Auch sie müssen ein Recht darauf haben, sich verlassen zu können. Und nein, das meint nicht ein Recht auf Dummheit im Umgang mit Online-Angeboten. “Facebook in Sachen Datenschutz zu vertrauen, das ist im Moment so, als steige man in ein Flugzeug, von dem man nicht weiß, wo es landet(Link)”:http://www.theeuropean.de/stefan-gaertner/9718-facebooks-chronik.

Wer nachfragen will, hat’s schwer

Aber was steht hinter der Facebook-Idee? Was hinter den Google-Plänen? Sind das wirklich wohlmeinende Nerds mit einer prophetischen Gesellschaftsvision? Oder geht es einfach um die Chance auf Milliarden an Werbedollar? Wer nachfragen will, hat’s schwer. Wir wollen Facebook in die Sendung am Mittwoch einladen. Doch das ist nicht so leicht. Die Pressesprecherin: im Netz versteckt. Und das bei einer Firma, die in diesem Land geschätzt 20 Millionen Kunden hat. Wir recherchieren eine Frau in Hamburg. Sie geht nicht ans Telefon, antwortet immerhin auf SMS. Zur Sendung kommt sie nicht. Bleiben die Fragen. Warum ist es dem Nutzer nicht möglich, Daten bei Facebook endgültig zu löschen? Bleiben die User. Wenn der Bundestag die Vorratsdatenspeicherung diskutiert, empört sich das Netz. Wenn Facebook und Google sich datenkrakenhaft verhalten, wird das mit einem Schulterzucken geduldet. Ist das konsistent? Bleiben die Datenschützer, die gleich einsamen Rufern in der Wüste vor dem ungenierten Datensammeln warnen. Ungehört von Politikern, die wahrscheinlich das Problem gar nicht verstehen, weil sie das Geschäftsmodell gar nicht verstehen, weil sie wahrscheinlich noch nie auf Facebook waren.

Wir brauchen einen Konsens über die Zukunft der Privatheit

Es ist ja auch nervig. Da sind diese millionenschweren IT-Wunderkinder in T-Shirt und Adiletten, die man am liebsten in Potsdam-Mittelmark vor sich hin nerden sehen will statt in Kalifornien. Da möchte man sich die Magie des Zuckerberg nicht mit spießigen Datenschutznölern vermiesen lassen. Am Ende brauchen wir wohl einen gesellschaftlichen Konsens über die Zukunft der Privatheit. Was war da noch los, als Horst Herold in den 70ern die Rasterfahndung propagierte! Heute rastert jeder paarungswillige Großstädter routinemäßig den neuesten Flirt. Kein zweites Date ohne Google-Check der Zielperson. Ich warte auf die nächste Stufe. Die Chronik der Welt. In der Zuckerberg auch gelöschte Profile wieder vollständig online stellt – „weil es toll ist, zu wissen, welchen Fußabdruck Du auf diesem Planeten hinterlassen hast“. _log in fragt am Mittwoch um 21 Uhr: „Social media your life – gefährlich oder gefällt mir?“ Im Livestream unter “login.zdf.de(Link)”:http://blog.zdf.de/zdflogin/ und im Fernsehen auf ZDFinfo. Leserbriefe von The European können in der Sendung aufgegriffen und diskutiert werden._

KOMMENTARE

MEIST KOMMENTIERT

Deutschland verspielt außenpolitisches Vertrauen

Der anhaltende Krieg in der Ukraine verändert die gesamte Sicherheitsarchitektur Europas. Der russische Angriffskrieg zwingt die NATO und die EU dazu, die Bewahrung von Frieden und Freiheit in dem Teil Europas, in dem wir das große Glück haben zu leben, wieder zur vorrangigen politischen Priorit

Das Maggie Thatcher-Double dürfte Boris Johnson beerben

Im Machtkampf um Johnsons Nachfolge hat Liz Truss beste Siegchancen. Die Parteibasis der Torys liebt sie, weil sie allerlei Erinnerungen an Margaret Thatcher weckt. Doch diese Rolle spielt sie recht dreist. Von Wolfram Weimer

Theater des Schreckens

Die Geschichte der Todesstrafe und ihrer Vollstreckung zeigt: Menschen drängten zu allen Zeiten danach, Augenzeuge einer Hinrichtung zu sein, möglichst nah dabei zu sein, um das blutige Ritual zu verfolgen. Entsetzen und Schaudern, Entzücken und Empörung, Emotion und Aktion – die Symbolik de

Deutschland braucht eine neue Standortagenda

Deutschland steht am Rande einer Rezession. Die Kaufkraft der Konsumenten leidet unter dem Inflationsschub, der durch die Verteuerung von Energie und Nahrungsmitteln angestoßen wurde und inzwischen viele andere Gütergruppen erfasst hat. Solange der Ukraine Krieg und die Sanktionen gegenüber Russl

Wir wären vollkommen verrückt, wenn wir die Kernkraftwerke vom Netz nehmen

Es gibt keinen Grund zur Panik. Aber es gibt angesichts möglicher Energieversorgungsengpässe im Herbst dringenden Handlungsbedarf – im Sommer trotz der Parlamentsferien. Von Friedrich Merz

Merkel vor Kohl: So werden die Kanzler seit der Wiedervereinigung bewertet

Von 1998 bis 2005 war Gerhard Schröder Kanzler der Bundesrepublik Deutschland. Er führte eine rot-grüne Koalition. Wenn man heute fragt, welcher Bundeskanzler seit der Wiedervereinigung die Interessen Deutschlands am besten vertritt oder dies getan hat, belegt Alt-Kanzlerin Angela Merkel (38 Proz

Mobile Sliding Menu