Olle Che im Werbefernsehen

Wolf-Christian Ulrich24.01.2012Innenpolitik, Medien

Ab Mittwoch treffen sich die Mächtigen in Davos. Der Gründer des Treffens hält den Kapitalismus für gescheitert. Doch was kommt danach?

Gestern Abend war ich zu Gast bei Thomas Gottschalk: Das ist ein Entertainer, der in einem Schloss wohnt und goldenes Haar auf dem Haupt trägt. Unsere Unterhaltung wurde alle fünf Minuten von einem Werbespot unterbrochen. Zum Glück! Denn so hatte ich Zeit, mich ein bisschen umzusehen. Da hängt doch tatsächlich oben links (!) neben dem Bücherregal: olle Che Guevara.

Jetzt hängt Che auch bei Gottschalk

Ich frage mich seit Jahren, weshalb alle Studenten, die im Club was aufreißen wollen, ein Che-T-Shirt tragen. Aber weil er jetzt sogar bei Gottschalk hängt, google ich flugs nach und lerne, dass der Revoluzzer ein Fan vom Sowjet-Kommunismus war! Der Kommi-Che also in einer Dauerwerbesendung präsentiert von Deutschlands teuerstem Showmaster – der Kapitalismus ist eben eine allseits einnehmende Veranstaltung. Sogar die DDR-Bonzen sind auf West-Produkte abgefahren. Nun hat jedoch der Gründer des Kapitalisten-Treffs in Davos gesagt: So wie er ist, passt der Kapitalismus nicht mehr zu unserer Welt. Leuchtet ein. Er kennt nämlich keine Rücksicht auf einer Welt, die immer enger wird, immer schmutziger, immer ärmer. Nur: Wie weiter? Was kommt danach? “Ich habe schon seit Längerem den Eindruck, dass die Wirtschaftswissenschaften auf die gegenwärtige System-Krise keine Antwort haben.”:http://www.theeuropean.de/gunnar-sohn/9656-die-gewinner-der-wirtschaftskrise Ich hatte immer gedacht, dass es Gesetzmäßigkeiten gibt, mit denen sich „der Markt“ erklären lässt. Doch wer genauer hinschaut, weiß relativ schnell, “dass dieser ominöse „Markt“ genau so unberechenbar ist”:http://www.theeuropean.de/lars-mensel/9268-machtfaktor-markt wie eben der Mensch, er ihn macht. Zwischen den Jahren habe ich das Buch „Eine solidarische Leistungsgesellschaft“ von Erhard Eppler gelesen und dann den Fehler gemacht, in einer Kneipe darüber zu reden. „Jetzt wird er schulmeisterlich“, nölte das Pils und wendete sich angewidert ab. Dabei stellt Eppler die entscheidende Frage: Wie macht man aus einer Erfolgsgesellschaft, die sich als Leistungsgesellschaft ausgibt, eine Leistungsgesellschaft, deren Erfolg für alle spürbar wird? “Unser Grundproblem ist, dass die Sorge über die Wirtschaft die Sorge über unsere Gesellschaft ersetzt hat.”:http://www.theeuropean.de/herman-daly/7808-wirtschaft-ohne-wachstum Unser Fokus ist längst nicht mehr die Gesellschaft: die Art und Weise, wie 80 Millionen Menschen in Frieden, Freiheit, Gerechtigkeit gemeinsam in diesem Land leben können – und vom Lohn ihrer Arbeit überleben können. Sondern unser Fokus sind „die Märkte“. Die Sorge von Bundespräsident Wulff ist ja, ob er in einem Land leben will, in dem sich Politiker von Lobbyisten Beträge leihen können, von denen manche Familien länger als zehn Jahre leben müssen.

Was ist los in einem Land, in dem die Schere immer weiter auseinanderklafft?

Seine Sorge sollte eher sein, was in zehn Jahren in einem Land los ist, in dem die Schere zwischen arm und reich, zwischen dumm und exzellent ausgebildet, zwischen fett und gesund immer weiter und dramatischer auseinandergeht. Und das ist noch nicht mal die globale Sicht der Dinge. Jetzt sagt meine Online-Redakteurin wieder, ich solle um Gottes willen nicht so staatstragend schreiben. Sie hat natürlich recht: Das liegt immer schwer im Magen. Bleibt die Frage, was denn nach gescheitertem Sozialismus und scheiterndem Kapitalismus kommen kann? Wie wäre es mit der sozialen Marktwirtschaft? Wir haben sie leichtfertig und ohne Not aufgegeben. Jetzt muss uns was einfallen. _log in fragt am Mittwoch um 21 Uhr: „Erst wachsen, dann platzen – mit dem Kapitalismus in den Bankrott?“ “Im Livestream unter login.zdf.de”:http://blog.zdf.de/zdflogin/ und im Fernsehen auf ZDFinfo. Leserbriefe von The European können in der Sendung aufgegriffen und diskutiert werden._

KOMMENTARE

MEIST KOMMENTIERT

Terror von Links wird nicht bekämpft

Nach den linksterroristischen Ausschreitungen an Silvester war Leipzig-Connewitz in aller Munde und vor allem in den Schlagzeilen. Dabei ging nicht nur unter, dass es bundesweit Ausschreitungen mit Angriffen auf Polizei und Rettungskräfte gegeben hat, sondern dass auch die Thomaskirche in Leipzig d

Warum bleibt die FDP so schwach?

Zu Beginn des Jahres 2020 wird in der Innenpolitik heftig über das Werben von CSU-Chef Markus Söder für einen Umbau der Bundesregierung debattiert. Über die verhaltene Reaktion der CDU-Vorsitzenden Annegret Kramp-Karrenbauer. Und über die Forderung des neuen SPD-Vorsitzenden Norbert Walter-Borj

Die USA praktizieren den Terror

US-Präsident Trump will keinen Frieden im Nahen Osten, sondern Krieg. Aber selbst in deutschen Medien wird die gezielte Tötung des iranischen Generals Soleimani mit dem Kampf gegen den Terror gerechtfertigt. Eine besonders dreiste Lüge.

„Kosten- und Programm-Exzesse der öffentlich-rechtlichen Sender spalten die Gesellschaft“

Die konservative Basisbewegung innerhalb der CDU/CSU setzt sich dafür ein, die Finanzierung und Programmgestaltung der öffentlich-rechtlichen Sender wieder auf deren Kernaufgaben zurückzuführen.

Es gibt weder „Klimaflüchtlinge“ noch ein Recht auf Immigration

Die konservative Basisbewegung innerhalb der CDU/CSU widerspricht der Forderung der Grünen und des UN-Menschenrechtsausschusses, dass Staaten Asylbewerber aufgrund klimatischer Bedingungen in deren Heimatländern aufnehmen sollten.

Frau Merkel, treten Sie endlich zurück

Vera Lengsfeld hat einen offenen Brief an die Kanzlerin geschrieben. Und bemerkt: "Alle Fehler ihrer Kanzlerschaft aufzuzählen würde den Rahmen dieser Ansprache sprengen. Deshalb seien nur die verheerendsten genannt." Welche es sind, lesen Sie hier.

Mobile Sliding Menu