Olle Che im Werbefernsehen

von Wolf-Christian Ulrich24.01.2012Innenpolitik, Medien

Ab Mittwoch treffen sich die Mächtigen in Davos. Der Gründer des Treffens hält den Kapitalismus für gescheitert. Doch was kommt danach?

Gestern Abend war ich zu Gast bei Thomas Gottschalk: Das ist ein Entertainer, der in einem Schloss wohnt und goldenes Haar auf dem Haupt trägt. Unsere Unterhaltung wurde alle fünf Minuten von einem Werbespot unterbrochen. Zum Glück! Denn so hatte ich Zeit, mich ein bisschen umzusehen. Da hängt doch tatsächlich oben links (!) neben dem Bücherregal: olle Che Guevara.

Jetzt hängt Che auch bei Gottschalk

Ich frage mich seit Jahren, weshalb alle Studenten, die im Club was aufreißen wollen, ein Che-T-Shirt tragen. Aber weil er jetzt sogar bei Gottschalk hängt, google ich flugs nach und lerne, dass der Revoluzzer ein Fan vom Sowjet-Kommunismus war! Der Kommi-Che also in einer Dauerwerbesendung präsentiert von Deutschlands teuerstem Showmaster – der Kapitalismus ist eben eine allseits einnehmende Veranstaltung. Sogar die DDR-Bonzen sind auf West-Produkte abgefahren. Nun hat jedoch der Gründer des Kapitalisten-Treffs in Davos gesagt: So wie er ist, passt der Kapitalismus nicht mehr zu unserer Welt. Leuchtet ein. Er kennt nämlich keine Rücksicht auf einer Welt, die immer enger wird, immer schmutziger, immer ärmer. Nur: Wie weiter? Was kommt danach? “Ich habe schon seit Längerem den Eindruck, dass die Wirtschaftswissenschaften auf die gegenwärtige System-Krise keine Antwort haben. e Ich hatte immer gedacht, dass es Gesetzmäßigkeiten gibt, mit denen sich „der Markt“ erklären lässt. Doch wer genauer hinschaut, weiß relativ schnell, dass dieser ominöse „Markt“ genau so unberechenbar ist t wie eben der Mensch, er ihn macht. Zwischen den Jahren habe ich das Buch „Eine solidarische Leistungsgesellschaft“ von Erhard Eppler gelesen und dann den Fehler gemacht, in einer Kneipe darüber zu reden. „Jetzt wird er schulmeisterlich“, nölte das Pils und wendete sich angewidert ab. Dabei stellt Eppler die entscheidende Frage: Wie macht man aus einer Erfolgsgesellschaft, die sich als Leistungsgesellschaft ausgibt, eine Leistungsgesellschaft, deren Erfolg für alle spürbar wird? Unser Grundproblem ist, dass die Sorge über die Wirtschaft die Sorge über unsere Gesellschaft ersetzt hat. m Unser Fokus ist längst nicht mehr die Gesellschaft: die Art und Weise, wie 80 Millionen Menschen in Frieden, Freiheit, Gerechtigkeit gemeinsam in diesem Land leben können – und vom Lohn ihrer Arbeit überleben können. Sondern unser Fokus sind „die Märkte“. Die Sorge von Bundespräsident Wulff ist ja, ob er in einem Land leben will, in dem sich Politiker von Lobbyisten Beträge leihen können, von denen manche Familien länger als zehn Jahre leben müssen.

Was ist los in einem Land, in dem die Schere immer weiter auseinanderklafft?

Seine Sorge sollte eher sein, was in zehn Jahren in einem Land los ist, in dem die Schere zwischen arm und reich, zwischen dumm und exzellent ausgebildet, zwischen fett und gesund immer weiter und dramatischer auseinandergeht. Und das ist noch nicht mal die globale Sicht der Dinge. Jetzt sagt meine Online-Redakteurin wieder, ich solle um Gottes willen nicht so staatstragend schreiben. Sie hat natürlich recht: Das liegt immer schwer im Magen. Bleibt die Frage, was denn nach gescheitertem Sozialismus und scheiterndem Kapitalismus kommen kann? Wie wäre es mit der sozialen Marktwirtschaft? Wir haben sie leichtfertig und ohne Not aufgegeben. Jetzt muss uns was einfallen. _log in fragt am Mittwoch um 21 Uhr: „Erst wachsen, dann platzen – mit dem Kapitalismus in den Bankrott?“ Im Livestream unter login.zdf.de / und im Fernsehen auf ZDFinfo. Leserbriefe von The European können in der Sendung aufgegriffen und diskutiert werden._

KOMMENTARE

MEIST KOMMENTIERT

Dann mach doch die Bluse zu!

Frauen bestehen auf ihrem Recht, sexy zu sein – ganz für sich selbst, natürlich. Darauf reagieren darf Mann nämlich nicht, sonst folgt gleich der nächste #Aufschrei.

Diktatur des Feminismus

Die Frage nach einer Frauenquote ist eine Phantom-Debatte. Junge Frauen wollen ihre Karriere planen und nicht mit den alten Feministinnen mühsam über etwas diskutieren, das für sie keine Relevanz hat.

Rette sich, wer kann

Peter Singer glaubt, im Namen der Ethik die Grenzen des Menschseins neu definieren zu können. Er irrt gewaltig. Wer Grundrechte für Affen fordert und gleichzeitig die Tötung von Neugeborenen verteidigt, ist vor allem eins: verwirrt.

Männer, die auf Busen starren

Wer Sexismus noch nie erlebt hat, kann ihn auch nicht verstehen. Weiße Hetero-Kerle haben leicht reden.

Der Jude war’s

In Berlin wird ein Rabbiner brutal verprügelt, weil er Jude ist. Indes werfen Experten schon die Frage nach dem Warum? auf, die zielsicher zum Juden anstatt zum Antisemiten führt.

Amerika und die deutsche Seelenhygiene

Deutschland kämpft gerne für Toleranz und gegen Hass. Es sei denn, es geht um Amerika. Da macht jeder zweite Deutsche eine Ausnahme und suhlt sich in Amiphobie.

Mobile Sliding Menu