Heilige Nacht, sündige Nacht

Wolf-Christian Ulrich13.12.2011Innenpolitik, Medien

Tofusticks oder Gänsekeule – Fleisch oder vegetarisch? Die Gewissensentscheidung beim Weihnachtsessen. Vegetarier leben Fleischessern einen vermeintlich moralischen Lebensstil vor. Warum will sich davon nicht jeder eine Scheibe abschneiden?

Die Entscheidung war klar. Schon während die Doku lief, während reihenweise Hähnchen durch die Schlitzmaschinen liefen, Schweine im Akkord geschlachtet, Küken mit einem Wisch ins Weg befördert wurden. Die Entscheidung war: wenn Fleisch, dann nur noch Bio und wenn Bio, dann nur noch aus einigermaßen vernünftiger Haltung. Es dauerte nicht lange, da saß ich mal wieder beim Vietnamesen und bestellt wie immer die Pho, mit Huhn. Da schwamm es dann, grau gescheibt, in der Brühe. Und ich ekelte mich ganz genau drei Sekunden lang und dann wollte ich es auch nicht stehen lassen und dann war ich wieder bei den alten Gewohnheiten. Gerade heute wieder: Köttbullar in der Kantine. Und die Gemüsepasta bleibt daneben stehen.

Gewissensbisse

Bei jedem Bissen Gewissensbisse? Ja. Immer mehr jedenfalls. Obwohl uns auch User schreiben, die sagen: Das sind Probleme für Besserverdiener. Stimmt vielleicht. Es gibt jedenfalls einen Grund, weshalb das Kilo Rind beim Discounter nur 1,99 kostet. Weil es nachgefragt wird. Zurück zum Sonntagsbraten, sagen dagegen Ernährungsberater, also lieber weniger und dafür besser. Vegetarier rechnen vor, warum die Herstellung eines Kilos Fleisch auch ein ökologisches Desaster ist. Mindestens sieben Kilo Getreide werden dafür benötigt. Tausende Liter Wasser. Eine Fläche, so groß wie Österreich braucht es, um die Tiere zu halten, die auf Deutschlands Tellern enden. Fast ein Fünftel des Welt-CO2-Ausstoßes kommt aus der Tierhaltung. Und, und, und. Vor allem die Massentierhaltung ist es, die industrielle (und wahrlich unethische) Schlachtindustrie, die selbst der Chefredakteur des Fleisch-Magazins „Beef“ als „perverseste Form der Lebensmittelindustrie, die Massentierhaltung“ geißelt. Jeder Bissen gegen das Gewissen. Und jeder Bissen ein Stück Gewohnheit. Es ist ja nicht so, als hätten wir die schrecklichen Bilder noch nie gesehen. Als hätten wir noch nie was gehört von Antibiotika, Dioxin und Gammel-Skandalen. Als käme uns der Preis nicht aberwitzig billig vor. “Zu billig für gute Lebensmittel(Link)”:http://www.theeuropean.de/katharina-rimpler/6886-reduziert-den-fleischkonsum. Und trotzdem greifen die meisten von uns zu. Im Supermarkt und in der Kantine. Im Restaurant oder im Imbiss.

Auf die Würze kommt es an

Vielleicht müssen wir zurück zu einer Kultur, in der wir das Produkt würdigen. Vegan-Koch Björn Moschinski sagt: „Fleisch ist Geschmacksträger, wie Fett. Auf die Würze kommt es an, auf die Verarbeitung.“ Das ließe sich mit Gemüsen genauso spannend gestalten. Mag sein. Aber vielleicht erinnern wir uns mal wieder daran, was wir wirklich können – oder konnten. Super Brot backen (ok, das ist ein anderes Kapitel). Super Bier brauen (das findet man noch hier und dort). Und super Würste herstellen. Auch die gibt’s noch. Und weisen den Weg: Auf ein Spezialitätentum, das hoffentlich viel mit Geschmack zu tun hat, mit einer guten Herstellung und einer würdigen Haltung der Tiere. _log in fragt am Mittwoch um 21 Uhr: “„Fleischeslust contra Grünes Gewissen – Kann der Weihnachtsbraten Sünde sein?“(Link)”:http://blog.zdf.de/zdflogin/2011/12/12/veganer-aus-moralischer-ueberzeugung/#more-1375 Im Livestream unter login.zdf.de und im Fernsehen auf ZDFinfo. Leserbriefe von The European können in der Sendung aufgegriffen und diskutiert werden._

KOMMENTARE

MEIST KOMMENTIERT

Der Ausschluss von Stephan Brandner ist ein klares Signal gegen Hetze und Hass

Stephan Brandner von der AfD hat Menschen ausgegrenzt und Hass geschürt. Nun muss er seinen Posten aufgeben - die Abgeordneten des Rechtsausschusses haben ihren Vorsitzenden abgewählt. Einen vergleichbaren Fall hatte es bislang in der Geschichte des Bundestages noch nicht gegeben.

Der Erfolg der AfD liegt in der Austauschbarkeit der Altparteien

30 Jahre nach der Friedlichen Revolution wurde in Thüringen gewählt. Zum dritten Mal in diesem Jahr kann die AFD zum Entsetzen von Medien und Politik einen Wahlerfolg in „Dunkeldeutschland“ (Gauck) feiern. Die linke Mehrheit ist gebrochen, die SPD liegt bei 8,2 %, die AfD macht als zweite Kraf

Kritik am „grünen Expertentum“ gilt als Blasphemie

Kritik am „grünen Expertentum“ gilt als Blasphemie und soll also am liebsten aus den Medien verbannt werden. Zu groß scheint die Angst, als Gaukler entlarvt zu werden.

Wir müssen wieder miteinander streiten lernen

Es hat lange gedauert, aber nun haben auch die liberalen Blätter endlich erkannt, dass etwas schief gelaufen ist mit dem „Haltung zeigen“. Als ich es wagte, ein Buch mit dem Titel „Wir können nicht allen helfen“ zu veröffentlichen, begrüßte mich die Kreuzberger Grünen-Abgeordnete auf d

Wir müssen den Rechtsstaat vor seiner Opferung auf dem Altar der Hypermoral bewahren

Die Geschichte lehrt, wie man sie fälscht, ist mein Lieblingsbonmot des polnischen Satirikers Stanisław Jerzy Lec, das ein Dilemma auf den Punkt bringt. Geschichte wird immer wieder umgeschrieben, so wie es den jeweiligen Inhabern der Deutungshoheit gefällt. Wir erleben gerade in diesen Tagen wie

Nächstenliebe geht anders!

Nächstenliebe geht anders! Alle EU-Abgeordneten von CDU/CSU haben gegen eine Resolution zur Beendigung des Sterbens im Mittelmeer gestimmt. Mit Rechtspopulisten und -extremen haben sie diesen Aufruf zur Menschenrettung mit einer neuen europäischen Seenotrettung und für die Entkriminalisierung der

Mobile Sliding Menu