Hunde, die bellen, beißen nicht

Wolf-Christian Paes16.12.2010Politik

Die Panikmache der westlichen Medien über eine akute Kriegsgefahr im Sudan ist übertrieben, das aktuelle Säbelrasseln gehört zum Geschäft. Interessanter ist die Frage, warum der Friedensprozess die letzten Jahre überhaupt überdauern konnte.

e798419fce.jpg

Die Berichterstattung über das bevorstehende Referendum in den westlichen Medien ist durch Panik und Alarmstimmung geprägt. Mit den Realitäten im Sudan hat das alles nur am Rande zu tun. Als das “umfassende Friedensabkommen“ am 9. Januar 2005 geschlossen wurde, hätten nur wenige Beobachter darauf gewettet, dass dieses Abkommen die fünf Jahre bis zum Referendum überdauern würde. Anstatt nach “Gründen für einen erneuten Waffengang im Sudan(Link)”:http://www.theeuropean.de/eric-reeves/4820-politik-im-sudan zu suchen, lohnt sich vielleicht die Frage, welche Faktoren dafür verantwortlich sind, dass der Friedensprozess trotz verschiedener Krisen die vergangenen fünf Jahre überdauert hat. Es ist der Regierung in Juba gelungen, sich als Vertretung aller Bevölkerungsgruppen des Südsudans zu positionieren, wobei ein gemeinsamer Gegner (die Regierung in Khartum) und ein gemeinsames Ziel (die Unabhängigkeit) sicher wesentliche Erfolgsfaktoren waren. Dabei ist die Regierungspartei SPLM auch auf ehemalige Gegner zugegangen und hat diese in die Regierung sowie ihre Milizen in die SPLA aufgenommen. Trotz verschiedener Bemühungen ist es al-Bashir nicht gelungen, die Rivalitäten zwischen den politischen Führern im Süden auszunutzen, um einen neuen Konflikt zu entfachen.

Erdöleinnahmen als stabilisierender Faktor

Entgegen allen Erwartungen haben sich die Einnahmen aus den Erdölfeldern im Südsudan, die zurzeit nach dem Schlüssel 50 zu 50 zwischen Khartum und Juba aufgeteilt werden, als stabilisierender Faktor erwiesen. Diese Gelder sind für 58 Prozent des gesamtsudanesischen Staatshaushalts verantwortlich, im Südsudan dürfte der Anteil sogar bei 98 Prozent liegen. Seit 2007 hat die Regierung in Juba immerhin mehr als 5,1 Milliarden US-Dollar erhalten. Die Fördereinrichtungen und die beiden Pipelines sind dabei relativ verwundbare militärische Ziele, sodass bei einem erneuten Konflikt die Produktion akut gefährdet wäre. Beide Parteien bleiben so aufeinander angewiesen. Der Konflikt zwischen den Regierungsparteien NCP im Norden und SPLM im Süden wird oft als unüberwindbar dargestellt. Tatsächlich gab und gibt es Absprachen zwischen beiden Parteien, wie etwa bei den Präsidentschaftswahlen im Mai 2010, als die SPLM ihren Kandidaten Yasir Arman zurückzog, um den Sieg von al-Bashir nicht zu gefährden. Es spricht vieles dafür, dass hinter den Kulissen bereits ein Konsens existiert, dass der Süden (zusammen mit Abiyei) “in die Unabhängigkeit entlassen wird(Link)”:http://www.theeuropean.de/thilo-thielke/4829-referendum-in-suedsudan, während die beiden anderen Übergangsgebiete beim Norden verbleiben. Es bleibt abzuwarten, welchen Preis der Süden – etwa bei der Aufteilung der Öleinnahmen – dafür zahlen muss. Das aktuelle Säbelrasseln gehört dabei aus innenpolitischen Gründen zum Geschäft, sollte aber in seiner Bedeutung nicht überbewertet werden.

Entscheidende Fragen bleiben ungelöst

Ist damit nun alles gut, und wir können beruhigt wieder zur Tagesordnung übergehen? Ganz sicher nicht! Tatsächlich sind entscheidende Fragen weiterhin ungelöst, wie etwa nach der Zukunft der gemeinsamen Währung, der Staatsschulden, aber auch etwa von Weiderechten für jene Gruppen aus dem Norden, die traditionellerweise ihre Viehherden in der Trockenzeit in den Süden führen. Auch ein Staatsstreich in Khartum oder ein Gewaltausbruch in den Nuba-Bergen könnte die Absprachen zwischen den Eliten in beiden Landesteilen ernsthaft gefährden. Die internationale Gemeinschaft ist gut beraten, weiterhin wachsam zu sein und den schwierigen Verhandlungsprozess zu unterstützen – ein neuer Bürgerkrieg zwischen Nord und Süd ist aber in den nächsten Monaten eher nicht zu erwarten.

KOMMENTARE

MEIST KOMMENTIERT

Terror von Links wird nicht bekämpft

Nach den linksterroristischen Ausschreitungen an Silvester war Leipzig-Connewitz in aller Munde und vor allem in den Schlagzeilen. Dabei ging nicht nur unter, dass es bundesweit Ausschreitungen mit Angriffen auf Polizei und Rettungskräfte gegeben hat, sondern dass auch die Thomaskirche in Leipzig d

Die USA praktizieren den Terror

US-Präsident Trump will keinen Frieden im Nahen Osten, sondern Krieg. Aber selbst in deutschen Medien wird die gezielte Tötung des iranischen Generals Soleimani mit dem Kampf gegen den Terror gerechtfertigt. Eine besonders dreiste Lüge.

„Kosten- und Programm-Exzesse der öffentlich-rechtlichen Sender spalten die Gesellschaft“

Die konservative Basisbewegung innerhalb der CDU/CSU setzt sich dafür ein, die Finanzierung und Programmgestaltung der öffentlich-rechtlichen Sender wieder auf deren Kernaufgaben zurückzuführen.

Warum bleibt die FDP so schwach?

Zu Beginn des Jahres 2020 wird in der Innenpolitik heftig über das Werben von CSU-Chef Markus Söder für einen Umbau der Bundesregierung debattiert. Über die verhaltene Reaktion der CDU-Vorsitzenden Annegret Kramp-Karrenbauer. Und über die Forderung des neuen SPD-Vorsitzenden Norbert Walter-Borj

Die Bundesregierung muss Donald Trump die Gefolgschaft verweigern

Dritter Tag im neuen Jahrzehnt und ein Krieg mit gigantischen Folgen droht. Die US-Morde an dem Kommandeur der iranischen Quds-Brigaden Qassem Soleimani und dem Vizekommandeur der irakischen Volksmobilmachungskräfte (PMF) Abu Mahdi al-Muhandis sollen offenbar einen US-Krieg gegen den Iran vom Zaun

Frau Merkel, treten Sie endlich zurück

Vera Lengsfeld hat einen offenen Brief an die Kanzlerin geschrieben. Und bemerkt: "Alle Fehler ihrer Kanzlerschaft aufzuzählen würde den Rahmen dieser Ansprache sprengen. Deshalb seien nur die verheerendsten genannt." Welche es sind, lesen Sie hier.

Mobile Sliding Menu