Brexit mit Schrecken droht weiterhin

Wolf Achim Wiegand16.11.2018Europa, Politik

Es gibt kaum Hoffnung, dass die britische Regierung das Brexit-Abkommen mit der EU durchs Parlament bringen wird, so Wolf Achim Wiegand.

7eab82b118.jpeg

Sie hat gekämpft wie eine Löwin. Mehrere Stunden stand die britische Premierministerin Theresa May dem Parlament in London Rede und Antwort. Keine noch so trickreiche Frage konnte die konservative Politikerin von ihrer Linie abbringen: “Wir werden am 29. März 2019 aus der Europäischen Union austreten, der Brexit-Pakt mit Brüssel ist im besten Interesse des Vereinigten Königreiches und es wird keine zweite Volksabstimmung geben,” sagte sie tapfer eins ums andere Mal.

Dennoch ist es fast gewiss, dass der über 500 Seiten starke Deal zur Makulatur wird. Zu gering ist die Unterstützung des Unterhauses für die ehemalige EU-Befürworterin. Das lässt sich an fünf Fingern abzählen, wenn man das voraussichtliche Stimmverhalten der 650 Abgeordneten analysiert, von denen aus verschiedenen Gründen nur 639 abstimmen werden.

May braucht 320 Yes-Voten, um durchzukommen – falls sich niemand enthält, was unwahrscheinlich ist. Dazu kommt: ihre eigene Partei ist hoffnungslos zerstritten. Viele Tory-Parlamentarier brandmarken das Vertragswerk als “Ausverkauf Großbritanniens“. Andere wollen gar keinen Brexit. In der Nacht vor dem Debattentag waren May gleich zwei Minister entlaufen, darunter der Brexit-Chefverhandler

Die Gefahr bleibt bestehen, dass das uneinige Königreich die EU ohne eine Vereinbarung verlassen wird. “No Deal” wäre der größte anzunehmende politische Unfall. Er würde Bürgern und Wirtschaft beiderseits des Ärmelkanals viele Unannehmlichkeiten bescheren, darunter auch neue Handelsbarrieren und mehr Bürokratie.

Erst kürzlich hatte der britische Industrieverband CBI gewarnt, ein No-Deal-Szenario würde „Chaos verursachen“. An den Airports und Flughäfen der Inseln dürfte es zu erheblichen Verzögerungen kommen. Selbst die Versorgung der Insel mit Lebensmitteln und Medikamenten wäre nicht sicher. Ein Fischereikrieg droht. Und EU-Unternehmen auch aus Deutschland müssten Steuern und Zölle einrechnen und abführen.

Ob es dazu kommt, wird von möglichen Enthaltungen bei der Unterhaus-Schlussabstimmung in gut zwei Wochen abhängen. Auch in der sozialistischen Oppositionspartei Labour unter dem linken Jeremy Corbyn wird sich mancher Abgeordnete nicht festlegen wollen. Das gilt insbesondere für Wahlkreise, in denen die Menschen entgegen der Meinung ihres Abgeordneten mehrheitlich für oder gegen Brexit gestimmt haben. Wer will es sich schon mit seiner Basis verderben?

Einem Fall des Brexit-Abkommens könnte auch eine Meuterei in der Regierungspartei vorausgehen. Gut die Hälfte aller Parlamentarier ist in Diensten des Kabinetts. Mancher unter ihnen gehört zur gut organisierten Gruppe der Europaskeptiker. Nach Ansicht von Beobachtern ist ein Massenrücktritt solcher Unterhauspolitiker auf Regierungsgehaltsliste möglich, um frei zu sein, sich zu enthalten oder gegen May zu stimmen.

Vielleicht könnte May noch durchkommen, wenn sie unerwartet Unterstützung aus den Reihen EU-freundlicher Labour-Abgeordneter bekommt. Diese befürworten enge Bindungen an Brüssel. Allerdings müssten diese Sozialisten den Mut aufbringen, sich gegen den eigenen Partei- und Fraktionschef Corbyn aufzustellen, womit nicht gerechnet werden kann.

In Brüssel rechnen daher viele mit einem Desaster. “Wenn kein dramatischer Meinungsumschwung im Unterhaus einsetzt, wird es für May sehr schwer, die Brexit-Abstimmung zu gewinnen,” sagt ein EU-Diplomat. Unterdessen laufen in London auf allen Seiten die Versuche, einzelne Abgeordnete mit Tricks für die jeweilige Meinung zu “überzeugen”. Dazu gehört die Aussicht auf künftige Beförderung oder auf einflussreiche Posten.

Es wird nicht mehr viel Wasser die Themse hinabfließen, bis wir wissen, ob das europäische Kapitel Brexit im europäischen Geschichtsbuch einen guten Ausgang nimmt. Aussehen tut es danach momentan nicht. Sollte das Brexit-Abkommen fallen, wird die Labour-Opposition Neuwahlen anstreben. Vielleicht kommt es sogar noch vor der Schicksalsabstimmung dazu…

KOMMENTARE

MEIST KOMMENTIERT

„Coronabonds führen zu einer Verschuldungslawine, die nichts als Hass und Streit übrig lassen wird“

Der Top-Ökonom und ehemalige Ifo-Präsident Hans-Werner Sinn über platzende Geldpolitik-Blasen und mögliche Schuldenschnitte, warum der Euro nicht zu jedem Preis überleben muss und es anstatt Coronabonds aufzulegen sinnvoller wäre Italiens Krankenhäusern Geldgeschenke zu machen.

Corona als Hoffnungsträger im Kampf gegen den Kapitalismus

Weltweit hoffen Antikapitalisten, die Corona-Krise könne endlich das lang ersehnte Ende des Kapitalismus einläuten. Ob in den USA, Großbritannien, Frankreich oder Deutschland: Die Argumentation der antikapitalistischen Intellektuellen ist überall gleich. Sie hatten eigentlich schon gehofft, dass

Merkels 4 Coronakrisenmanager

Krisenmanager sind in Coronazeiten gefragt. Die Bundeskanzlerin Angela Merkel hat gleich vier davon. Drei von ihnen sind potentielle Kanzlerkandidaten, Markus Söder, Jens Spahn und Armin Laschet.

Umweltpolitik degenerierte zum „Ökomoralismus

Der langjährige „Welt“-Journalist Ansgar Graw, inzwischen Herausgeber von "The European", stellt in seinem aktuellen Buch die These auf, dass wir zurzeit eine „grüne Hegemonie“ erleben. Dies mag unter anderem an der „medialen Dauerpräsenz grüner Kernanliegen“ liegen. Für die Zeit vo

Sushi-Bar, Ölheizungen und Kernkraftwerke

Die Grünen fordern in der Corona-Krise eine „Pandemiewirtschaft“, Abschalten der Kernkraftwerke, Austauschen von Ölheizungen, Eurobonds und die Aufnahme von „vulnerablen“ Flüchtlingen von den griechischen Inseln.

Wer soll das bezahlen?

Der Bundestag hat ein Corona-Hilfspaket von insgesamt 756 Milliarden Euro beschlossen. Um Himmels willen, wer soll das bezahlen? Wieder einmal bestätigt sich der berühmte Satz Bertold Brechts: „Das Gedächtnis der Menschheit für erduldete Leiden ist erstaunlich kurz.“

Mobile Sliding Menu