Angriff aus dem wildgewordenen Westen - #BanBannon!

Wolf Achim Wiegand2.08.2018Europa, Gesellschaft & Kultur, Medien, Politik

US-Nationalistenapologet Steve Bannon will die Europäische Union zerhacken. Sein Plan, die bevorstehende Europawahl für eine „Revolution“ zu nutzen, muss durchkreuzt werden. #BanBannon!

3361ec99ba.jpeg

Im Wilden Westen war Gesetzlosigkeit das Gesetz. Der Stärkere hatte recht. Daraus formt sich bis heute das Weltbild vieler US-Amerikaner.

Heute scheint die Cowboy-Mentalität aus dem Blickwinkel einiger US-Aktivisten im „Wilden Osten“ stattzufinden, in Europa. Steve Bannon jedenfalls hat sich vorgenommen, uns Europäern den Rechtsum-Marsch zu blasen. Mit Millionen Dollars im Rücken will der „Prophet der Revolte“, wie ihn die Frankfurter Allgemeine Zeitung nennt, ganz offen die Europawahl beeinflussen. Er schießt also auf das Europaparlament. Also ausgerechnet auf die einzige direktdemokratisch gewählte Institution der Europäischen Union (EU).

Das Vorhaben des Mannes vom anderen Ufer des Atlantiks ist ernst zu nehmen. Seit Monaten streift der von US-Präsident gefeuerte einstige Chefstratege des Weißen Hauses durch seine neuen Jagdgründe. In London traf der einstige Chefredakteur des weit rechts stehenden Newsportals Breitbart wichtige Vertreter der Crème de la Crème der europäischen Nationalistenszene. In Italien freute er sich über den Wahlsieg der Populisten: „Sie zeigen der Welt den Weg.“ In Zürich lobt er den umstrittenen und autoritären Ungarn-Premier Victor Orbán auf Einladung einer Tageszeitung als „großen Patrioten und großen Helden“.

Tatsächlich findet Bannon in Europa Gehör. Seine Vorträge sind in der Regel überfüllt. Wenn er gegen ein angeblich verschworenes „Establishment“ hetzt oder die Zerstörung der EU prognostiziert – frenetischer Beifall ist ihm bei noch so banalen scherenschnittartigen Worten sicher. Es spricht ein missionarischer Mann, der sein Geld jetzt mit dem Versuch verdient, die EU zu begraben: „Ich freue mich sagen zu können, dass das Projekt Europa zum Tode verurteilt ist.“

So etwas, wie diesen offen vorgetragenen Angriff auf Europa, hat es bislang nicht gegeben. Außer von Russland-Präsident Wladimir Putin. Doch aus dem Kreml kommt Destabilisierung subtiler (was noch gefährlicher ist). Etwa via Hackerangriffen, Schüren ethnischer Konflikte oder indirekte Hilfen an Parteien vom äußersten rechten Rand.

Muss Europa sich das gefallen lassen? Nein. Meint jedenfalls Guy Verhofstadt, der Fraktionschef der Liberalen im Europäischen Parlament. „Bannon ist Putins Pudel,“ wetterte der wortgewaltige Belgier kürzlich. Auf Twitter rief Verhofstadt die „anständigen Europäer“ dazu auf, „den Import von Trumps hasserfüllter Politik“ mit Blick auf den „Alptraum Nationalismus“ zurückzuweisen: #BanBannon!

In der Tat ist es an allen europäischen Demokraten, der Einmischung aus dem wildgewordenen Westen jenseits des Atlantiks entschieden entgegenzutreten. Die historisch einzigartig lange Friedenszeit in überwiegend wohlhabenden Rechtsstaaten, die wir genießen, ist eine der größten Leistungen aus der Schaffung einer europäischen Union. Lasst uns das bewahren und uns nicht in leicht manipulierbare Klein- und Kleinststaaten auseinanderreißen!

Klar, die „alte Welt“ braucht zweifellos viel Erneuerung. Aber eine großspurig uns Europäern vom US-Amerikaner Bannon aufgedrückte nationalistische „Revolution“? So eine Erweckung durch einen Polit-Cowboy brauchen wir ganz gewiss nicht.

KOMMENTARE

MEIST KOMMENTIERT

Boyan Slat ist die bessere Greta Thunberg

Die Schwedin Greta Thunberg gilt als Klimaikone. Aber bei genauer Betrachtung ist die Klimakaiserin nackt! Der smarte Niederländer Boyan Slat hingegen ist weniger bekannt, aber Greta gegenüber mit seinem Klimapragmatismus weit voraus. Aber wer ist der junge Mann aus Delft? Und viel wichtiger: Waru

Kevin Kühnert wird der (über)nächste SPD-Vorsitzende

Ich wette, Kevin Kühnert wird den (noch nicht gewählten) SPD-Vorsitzenden Norbert Walter-Borjans und seine Partnerin Saskia Esken ablösen. Sie glauben das nicht? Immerhin hatte ich schon öffentlich eine Wette angeboten, dass die beiden bei der Stichwahl zum SPD-Vorsitz als Sieger hervorgehen,

Was bedeutet der Sieg von Walter-Borjans und Esken?

Der frühere nordrhein-westfälische Finanzminister Norbert Walter-Borjans und die Bundestagsabgeordnete Saskia Esken sind von der SPD-Basis zum neuen Duo an der Parteispitze gewählt worden. In der Stichwahl setzten sich die beiden Kandidaten klar mit 53,06 Prozent gegen den Vizekanzler Olaf Scholz

Besserverdienende sind deutlich zufriedener mit ihrem Sexleben als Geringverdiener

Besserverdienende sind deutlich zufriedener mit ihrem Sexleben als Geringverdiener, wie eine aktuelle Studie belegt

Winfried Kretschmann - Wir müssen die Disruption des öffentlichen Raums verhindern

Wie kann es uns gelingen, die fragmentierte Öffentlichkeit wieder zusammen zu führen? Wie können wir Brücken zwischen der ganzen Fülle unterschiedlichster Gruppen bauen? Müssen wir vielleicht den Ort erst schaffen, an dem ein gemeinsamer Diskurs wieder möglich wird?

Rentner zahlen sechsmal so viel Steuern wie Erben

Rentnerinnen und Rentner, die in diesem Jahr in Rente gehen, zahlen bis zu fünfmal mehr Steuern, als Rentnerinnen und Rentner, die 2010 in Rente gegangen sind. Und das bei gleicher Rentenhöhe, die seitdem real an Kaufkraft verloren hat. Dass die Finanzämter selbst bei einer Bruttorente von 1200 E

Mobile Sliding Menu