Mamma mia, bella Italia!

Wolf Achim Wiegand8.03.2018Politik

Der Hamburger Journalist Wolf Achim Wiegand hat einen Liebesbrief an Italien geschrieben. Anlass: das jüngste Wahlergebnis. Liebes Italien, … Per favore, avanti – komm da wieder raus aus der Ecke, in die Du Dich manövriert hast. Mamma mia, das muss doch möglich sein!…

53b96728a7.jpg

Liebes Italien,

das vorläufige Endergebnis Deiner Parlamentswahl lag noch gar nicht vor, da flogen mir schon die ersten Beutegeier entgegen. “Diese 3 Dinge müssen Sie noch heute beachten!”, riet ein Finanznewsletter im Internet und behauptete: “Auf Sie wartet jetzt eine der größten Katastrophen in der Geschichte Europas! Wer sich nicht dementsprechend vorbereitet, wird schon bald alles verlieren. Also sichern Sie sich jetzt die kostenlosen Spezialanalysen und schützen Sie sich am besten heute noch ab!”

Normalerweise hätte ich über diese plumpe Abzockanmache gelacht. Doch heute ist mir das Gesicht gefroren. Weil – da war dieser schmerzliche Stich in der Seele nach den Wahlgewinnen für Deine rechten, faschistischen und europakritischen Kräfte.

O, bella Italia, wirst Du jetzt zur Beute von Pleitegeierspekulanten, politischen Hasardeuren und Leichenfledderern? Ökonomen erwarten mehr Unsicherheit an Deinen Märkten und schlechte Aussichten für Deine wirtschaftliche Erholung. Das ist fatal.

Nein, liebes Italien, das Auftauchen dieser dunklen Kräfte hast Du nicht verdient. Sie passen nämlich nicht zu Dir. Du bist ein stolzes Land, das wir nicht nur wegen Pizza, Spaghetti oder Cappuccino schätzen. Du bist auch das Land des Michelangelo. Des Leonardo da Vinci. Des Antonio Vivaldi. Und auch des Giorgio Armani, der Gina Lollobrigida und des Gianluigi Buffon. Gianna Nannini und Michelle Hunziker gehören auch dazu!

Liebes Italien, könntest Du nicht einfach bleiben, was Du bist? Eine Nation, in der man sowohl mit Chaos wie mit la dolce vita eine bella figura machen kann. Wenn wir deutschen Touristen Dich besuchen, dann schöpfen wir Kraft. Lebenskraft. Kreativkraft. Die Kraft des Augenblicks.

Diejenigen, die heute triumphieren, passen gar nicht zu Dir. Die wollen im Gleichschritt marschieren, Dir vorscheiben, wie Du zu leben hast, Dich klein machen. Aber, liebes Italien, Du bist groß! Bleib es. Enttäusch’ mich nicht.

Natürlich hast Du auch selbst ein bisschen mit Schuld an der Lage, das muss man schon mal sagen. Du hast zu viele Politiker zugelassen, die nur als stolze Gockel, Kampfhähne oder tumbe Hennen durch das Land stolzierten. Bunga-Bunga fandest Du lustig, nicht abscheulich. Und als Faschist Sein unter arbeits- und perspektivlosen jungen Leuten elegante wurde, hast Du weggeschaut.

Aber, ich gebe es zu: auch wir anderen Europäer waren Dir gegenüber zu gleichgültig. So haben wir Dich mit der Flüchtlingsfrage allein gelassen. Klar, dass Dir die Galle übergelaufen ist…

Dennoch:

Per favore, avanti – komm da wieder raus aus der Ecke, in die Du Dich manövriert hast. Mamma mia, das muss doch möglich sein!

Das wünscht Dir und sich Dein

Wolf Achim Wiegand.

KOMMENTARE

MEIST KOMMENTIERT

Boyan Slat ist die bessere Greta Thunberg

Die Schwedin Greta Thunberg gilt als Klimaikone. Aber bei genauer Betrachtung ist die Klimakaiserin nackt! Der smarte Niederländer Boyan Slat hingegen ist weniger bekannt, aber Greta gegenüber mit seinem Klimapragmatismus weit voraus. Aber wer ist der junge Mann aus Delft? Und viel wichtiger: Waru

Hinter den Klima-Alarmisten steht die Staatsmacht

Ich meine, die Öffentlichkeit hat einen Anspruch darauf, zu erfahren, was in dieser Republik geschieht. In einer freiheitlichen Gesellschaft ist dieser Anspruch nichts Besonderes, sondern Normalität.

Die Reihe der Straftaten, die in dieses Muster passen, ist mittlerweile lang

Der brutale Totschlag mitten in Augsburg hat nun die bundesweiten Medien erreicht. Leider wird wie so oft das Problem weitgehend ausgeklammert: Es gibt Gewalt mit Migrationshintergrund.

Kevin Kühnert wird der (über)nächste SPD-Vorsitzende

Ich wette, Kevin Kühnert wird den (noch nicht gewählten) SPD-Vorsitzenden Norbert Walter-Borjans und seine Partnerin Saskia Esken ablösen. Sie glauben das nicht? Immerhin hatte ich schon öffentlich eine Wette angeboten, dass die beiden bei der Stichwahl zum SPD-Vorsitz als Sieger hervorgehen,

Was bedeutet der Sieg von Walter-Borjans und Esken?

Der frühere nordrhein-westfälische Finanzminister Norbert Walter-Borjans und die Bundestagsabgeordnete Saskia Esken sind von der SPD-Basis zum neuen Duo an der Parteispitze gewählt worden. In der Stichwahl setzten sich die beiden Kandidaten klar mit 53,06 Prozent gegen den Vizekanzler Olaf Scholz

Warum das grüne Glaubenssystem stabiler als das der Kommunisten ist

Seit dem Fall der Berliner Mauer beobachten Medienwissenschafter eine Inflation der Katastrophenrhetorik. Offenbar hat das Ende des Kalten Krieges ein Vakuum der Angst geschaffen, das nun professionell aufgefüllt wird. Man könnte geradezu von einer Industrie der Angst sprechen. Politiker, Anwälte

Mobile Sliding Menu