Mamma mia, bella Italia!

von Wolf Achim Wiegand8.03.2018Außenpolitik

Der Hamburger Journalist Wolf Achim Wiegand hat einen Liebesbrief an Italien geschrieben. Anlass: das jüngste Wahlergebnis. Liebes Italien, … Per favore, avanti – komm da wieder raus aus der Ecke, in die Du Dich manövriert hast. Mamma mia, das muss doch möglich sein!…

Liebes Italien,

das vorläufige Endergebnis Deiner Parlamentswahl lag noch gar nicht vor, da flogen mir schon die ersten Beutegeier entgegen. “Diese 3 Dinge müssen Sie noch heute beachten!”, riet ein Finanznewsletter im Internet und behauptete: “Auf Sie wartet jetzt eine der größten Katastrophen in der Geschichte Europas! Wer sich nicht dementsprechend vorbereitet, wird schon bald alles verlieren. Also sichern Sie sich jetzt die kostenlosen Spezialanalysen und schützen Sie sich am besten heute noch ab!”

Normalerweise hätte ich über diese plumpe Abzockanmache gelacht. Doch heute ist mir das Gesicht gefroren. Weil – da war dieser schmerzliche Stich in der Seele nach den Wahlgewinnen für Deine rechten, faschistischen und europakritischen Kräfte.

O, bella Italia, wirst Du jetzt zur Beute von Pleitegeierspekulanten, politischen Hasardeuren und Leichenfledderern? Ökonomen erwarten mehr Unsicherheit an Deinen Märkten und schlechte Aussichten für Deine wirtschaftliche Erholung. Das ist fatal.

Nein, liebes Italien, das Auftauchen dieser dunklen Kräfte hast Du nicht verdient. Sie passen nämlich nicht zu Dir. Du bist ein stolzes Land, das wir nicht nur wegen Pizza, Spaghetti oder Cappuccino schätzen. Du bist auch das Land des Michelangelo. Des Leonardo da Vinci. Des Antonio Vivaldi. Und auch des Giorgio Armani, der Gina Lollobrigida und des Gianluigi Buffon. Gianna Nannini und Michelle Hunziker gehören auch dazu!

Liebes Italien, könntest Du nicht einfach bleiben, was Du bist? Eine Nation, in der man sowohl mit Chaos wie mit la dolce vita eine bella figura machen kann. Wenn wir deutschen Touristen Dich besuchen, dann schöpfen wir Kraft. Lebenskraft. Kreativkraft. Die Kraft des Augenblicks.

Diejenigen, die heute triumphieren, passen gar nicht zu Dir. Die wollen im Gleichschritt marschieren, Dir vorscheiben, wie Du zu leben hast, Dich klein machen. Aber, liebes Italien, Du bist groß! Bleib es. Enttäusch’ mich nicht.

Natürlich hast Du auch selbst ein bisschen mit Schuld an der Lage, das muss man schon mal sagen. Du hast zu viele Politiker zugelassen, die nur als stolze Gockel, Kampfhähne oder tumbe Hennen durch das Land stolzierten. Bunga-Bunga fandest Du lustig, nicht abscheulich. Und als Faschist Sein unter arbeits- und perspektivlosen jungen Leuten elegante wurde, hast Du weggeschaut.

Aber, ich gebe es zu: auch wir anderen Europäer waren Dir gegenüber zu gleichgültig. So haben wir Dich mit der Flüchtlingsfrage allein gelassen. Klar, dass Dir die Galle übergelaufen ist…

Dennoch:

Per favore, avanti – komm da wieder raus aus der Ecke, in die Du Dich manövriert hast. Mamma mia, das muss doch möglich sein!

Das wünscht Dir und sich Dein

Wolf Achim Wiegand.

KOMMENTARE

MEIST KOMMENTIERT

Dann mach doch die Bluse zu!

Frauen bestehen auf ihrem Recht, sexy zu sein – ganz für sich selbst, natürlich. Darauf reagieren darf Mann nämlich nicht, sonst folgt gleich der nächste #Aufschrei.

Diktatur des Feminismus

Die Frage nach einer Frauenquote ist eine Phantom-Debatte. Junge Frauen wollen ihre Karriere planen und nicht mit den alten Feministinnen mühsam über etwas diskutieren, das für sie keine Relevanz hat.

Rette sich, wer kann

Peter Singer glaubt, im Namen der Ethik die Grenzen des Menschseins neu definieren zu können. Er irrt gewaltig. Wer Grundrechte für Affen fordert und gleichzeitig die Tötung von Neugeborenen verteidigt, ist vor allem eins: verwirrt.

Männer, die auf Busen starren

Wer Sexismus noch nie erlebt hat, kann ihn auch nicht verstehen. Weiße Hetero-Kerle haben leicht reden.

Der Jude war’s

In Berlin wird ein Rabbiner brutal verprügelt, weil er Jude ist. Indes werfen Experten schon die Frage nach dem Warum? auf, die zielsicher zum Juden anstatt zum Antisemiten führt.

Amerika und die deutsche Seelenhygiene

Deutschland kämpft gerne für Toleranz und gegen Hass. Es sei denn, es geht um Amerika. Da macht jeder zweite Deutsche eine Ausnahme und suhlt sich in Amiphobie.

Mobile Sliding Menu