Es gibt nichts Gutes außer: Man tut es. Erich Kästner

„Ein Wüterich im Weißen Haus - holt ihn da raus!"

Die USA stehen vor einem schweren Imageverlust mit Konsequenzen. Schuld daran sind die Flegeleien von Präsident Trump. Dennoch sind die USA für uns unverzichtbar. Und: Die Amerikaner selbst müssen Trump zähmen.

Demokratie lebt vom zivilisierten Umgang miteinander. So ist es bei uns Usus, dass jedermann und jedefrau die Meinung anderer Menschen kritisieren und anzweifeln kann. Insbesondere Majestätsbeleidigung ist abgeschafft. Trotz dieser Toleranz gibt es rote Linien. Wer Andersdenkende durch persönlich verletzende Angriffe ehrverletzend an den Pranger stellt, der hat das Recht verwirkt, im Kreise der Demokraten geachtet zu werden.

US-Präsident Donald J. Trump hat die roten Linien für den zivilisierten Umgang bei uns im Westen längst überschritten. Und das nicht erst mit seinen jüngsten Attacken auf einzelne Journalisten. Schon im Wahlkampf führte sich der damalige Präsidentschaftsbewerber wie ein Flegel auf. Nun gut, dachten wir alle, er wird es schon nicht ins Weiße Haus schaffen. Jetzt sitzt er genau dort.

Seit der ersten Minute seiner Amtszeit, nämlich schon mit der erschreckend primitiv geschnittenen und aufwieglerischen Antrittsrede, hat Trump rüpelhaft auf Krawall gemacht: “Vom heutigen Tag an wird es nur noch Amerika zuerst heißen, Amerika zuerst…” Nun gut, dachten wir alle, der rabiate Baulöwe wird sich schon beruhigen, wenn er erstmal im Weißen Haus die Krallen entschärft bekommt. Wieder weit gefehlt.

Inzwischen überschreitet die getweetete Kakophonie an Unverschämtheiten jedes für denkbar gehaltene Maß. Mehrfach in den vergangenen Wochen hatte ich gedacht, eine Steigerung der unwürdigen Gier nach Selbstverherrlichung, Selbstübersteigerung und Selbstgerechtigkeit sei nicht mehr möglich. Und doch: jeden Tag aufs Neue zieht Trump wie eine Sau massenhaft Dreck durch unsere Welt – wie schmuddelig wird es eigentlich noch werden?

Die Folge des Tuns dieser charakterlich – sagen wir es vorsichtig – schwierigen Person ist fatal. Immer mehr Menschen hier in Europa wenden sich mit Grausen von den USA ab. Das Land der Träume ist zum Reich der Alpträume geworden. Die in jahrzehntelanger Mühe geschmiedete unverbrüchliche transatlantische Freundschaft erscheint nur noch wie ein Papiertiger – und das ist unheilvoll. Hatten wir Europäer nämlich bislang eine Art Urvertrauen in die schützende Hand Washingtons, kursiert bei uns nun die Frage: brauchen wir die US-Amerikaner eigentlich noch?

Ich sage: Nein, ohne die Vereinigten Staaten von Amerika können wir Europäer nicht. Noch nicht. Denn noch sind wir nicht die Vereinigten Staaten von Europa, sondern nur ein eher nicht so festgefügter Verbund einzelner Nationen, die sich in vielen Fragen weniger einig sind, als es nötig wäre. Wir Europäer stehen zudem zwischen allen Stühlen: links thront Trump, rechts ist Putin platziert und dahinter sitzen die Chinesen.

Wichtig ist nun: genau auf die USA schauen!

Vergesst nicht: es gibt auf der anderen Seite des Großen Teichs nicht nur den Bengel im Oval Office. Vergesst nicht: die Mehrheit der Wähler hat Trump nicht gewählt. Vergesst nicht: zu Trumps Amtseinführung strömten bei Weitem weniger Menschen auf die Plätze in Washington, als bei seinem charismatischen Vorgänger Barack Obama. Und vergesst nicht: es war der demokratische Ex-Präsident Bill Clinton, der am Sarg von Helmut Kohl die bewegendste, empathischste und intelligenteste Trauerrede hielt.

Noch sind die USA also nicht verloren – obwohl der ungehobelte Typ an ihrer Spitze ein Rekordweltmeister in Antipathie ist.

Eine Frage sei allerdings erlaubt: wann endlich hat jemand zwischen New York und San Francisco den Mut, das rasche politische Aus des Donald J. Trump herbeizuführen? Zuallererst geht diese Frage an die Partei der Republikaner. In ihren Reihen befinden sich viele aufrechte Frauen und Männer, denen nicht daran gelegen sein kann, dass ein Trumpeltier das wertvolle Porzellan der transatlantischen Freundschaft zerdeppert. Handelt!

Der in Königsberg geborene deutsche Historiker Heinrich August Winkler sagt: “Es gibt keine europäischen Werte, nur westliche Werte.” Heute ist zu fragen: was aber ist, wenn eine der beteiligten Seiten sich auf genau diese Werte ein Ei brät? Dann wird es gefährlich, weil das jeweilige Urvertrauen in den Partner jenseits des Atlantiks zerfällt.

Entweder bringt jemand Donald J. Trump diese Tatsache bei und weist ihn auf die explosiven Konsequenzen hin, oder: es kann in unserer transatlantischen Beziehung knallen. Aber ist der Wüterich in Washington D.C. überhaupt in der Lage den Schuss rechtzeitig zu hören? Man kann daran zweifeln. Und verzweifeln. Und muss dennoch hoffen.

Lesen Sie weitere Meinungen aus dieser Debatte von: Gunter Weißgerber, Angela Merkel, Oskar Lafontaine.

Leserbriefe

comments powered by Disqus

Mehr zum Thema: Donald-trump

Debatte

Für einen Neubeginn in Europa

Medium_f42454e0ce

Macron: Und doch war Europa noch nie in so großer Gefahr

"Noch nie seit dem Zweiten Weltkrieg war Europa so wichtig. Und doch war Europa noch nie in so großer Gefahr", schreibt der französische Präsident Emmanuel Macron in einem bewegten Brief an die Bür... weiterlesen

Medium_75ce95026b
von Emmanuel Macron
12.03.2019

Kolumne

Medium_2c39e622cc
von Stefan Groß
07.03.2019

Debatte

Der deutsche Karneval exekutiert US-Präsidenten

Medium_da980ffed6

Trump ist der alleinige Idiot

Es ist gar nicht Obama, der Gipfel an Gipfel reiht. Trump der Haßprediger, der Rassist, der Lügner, der Krieger, vergreift sich an Themen und Problemen, die er zu lösen intellektuell gar nicht in d... weiterlesen

Medium_c13f98e5ab
von Gunter Weißgerber
05.03.2019
meistgelesen / meistkommentiert