Die Wartezeit, die man bei Ärzten verbringt, würde in den meisten Fällen ausreichen, um selbst Medizin zu studieren. Dieter Hallervorden

Die drei Herausforderungen Macrons

Der Wahlsieg von Emmanuel Macron wird viel Arbeit bringen. Der jüngste französische Präsident aller Zeiten steht vor enormen Herausforderungen. Und Deutschland ist wie kein anderes Land zur Kooperation aufgefordert.

frankreich europa-politik europaeische-union europa

Nun hat Frankreich also mit dem 39jährigen Emmanuel Macron das jüngste Staatsoberhaupt seiner Geschichte. Darauf durfte man in der Wahlnacht getrost ein, zwei, drei Gläser Champagner trinken. Es ist jedoch gut, wenn man nun wieder nüchtern ist – die Arbeit fängt jetzt an!

Der Berg Arbeit, der vor dem sozialliberalen Proeuropäer steht, ist immens. Schon am 14. Mai ist die Amtsübernahme geplant. Und wir in Deutschland müssen ihm helfen, den Haufen an Altlasten abzutragen. Denn die vom gewählten Präsidenten versprochenen Erneuerungen betreffen nicht nur Frankreich, sondern uns alle in Europa.

Das muss Macron jetzt leisten

Innenpolitisch hat Macron, der seine kurze Siegesrede am Wahlabend bereits in zurückhaltend seriöser Form hielt, drei Anstrengungen vor sich, die er noch am Wahlabend in Auge gefasst haben dürfte:

Erstens haben die tausenden überwiegend jungen Begeisterten seiner Bewegung „En Marche“ (Vorwärts) keinerlei politische Gestaltungserfahrung. Die muss er nun binnen Tagen in eine funktionsfähige Partei und in Kandidatengesichter umformen. Ziel: Gewinnung einer regierungsfähigen Mehrheit bei der kurz bevorstehenden Parlamentswahl zimmern zu können. Jeder weiß, wie leicht sich neue Gruppierungen im Hickhack widerstreitender Persönlichkeiten und programmatischer Vorstellungen zerlegen können.

Zweitens muss Macron zu feste Umarmungsversuche jener mit allen Wassern gewaschenen Parteipolitiker widerstehen, die bei der Wahl zwar auf der Strecke geblieben sind, aber ihm letztlich in der Stichwahl zum Sieg verholfen haben. Dazu gehören Republikaner gleichermaßen wie Sozialisten. Schon stehen Kandidaten für das Amt des Premierministers regelrecht Schlange, manche sind Gescheiterte, die neue Chancen wittern. Hier muss Macron den Eindruck vermeiden, nun doch– wie Marine Le Pen es behauptet – der Mann der Etablierten zu sein.

Drittens muss Macron mit fester Hand das dahindümpelnde Frankreich wirklich reformieren. Neue Arbeitsgesetze, liberale Maßnahmen für die Wirtschaft, um Jobs zu schaffen, und ein Entrümpeln des großen öffentlichen Sektors sind keine Maßnahmen für Beliebtheitswettbewerbe. Hier wird sich zeigen, wie stark das Durchsetzungsvermögen des jungen Präsidenten sein wird, genauso wie bei dem in Frankreich besonders bitteren Thema Anti-Terror-Kampf.

Aber die Fallstricke lauern auch außenpolitisch. Macron steht in Zeiten europäischen Stillstand für ein frisches EU- Projekt. Was er will, das sind echte Weichenstellungen. Dazu gehört die interne Demokratisierung der EU durch Einberufung von Debatten und Konvents ebenso, wie die Festlegung europäischer Sozialrechte (Arbeitslosenversicherung, Gesundheit, Bildung) oder ein europäischer Verteidigungsfonds und ein europäischer Sicherheitsrat. Ja, sogar einen europäischen Finanzminister kann Macron sich vorstellen.

Die neue Rolle Frankreichs

Damit zeichnet sich ab: Frankreich wird künftig eine Art Mittler zwischen den südeuropäischen Ländern und den „nördlichen“ Nationen sein. Das war es früher schon. Es wäre gut, wenn die Grande Nation in der Mitte Europas diese Rolle wieder einnehmen würde. Allerdings hat in Deutschland mancher Politiker ob dieser Vorhaben bereits kräftig geschluckt. Dennoch: es ist an der Zeit, um der EU willen mutig auf Macron zuzugehen. Der neue Präsident wird ohne Deutschland an der Seite nicht bestehen können.

Unter dem nun ausscheidenden Präsidenten François Hollande gab es nicht immer die besten Absprachen der wichtigsten EU-Mächte. Das muss sich ändern – von beiden Seiten. Macron braucht Deutschland, um innenpolitisch stark zu werden, und Merkel braucht Frankreich, um störrische EU-Partner einzufangen. Eine konstruktive Achse Paris-Berlin ist nicht nur denkbar, sondern machbar. Der junge Mann hat sich ja bereits im Vorwahlkampf bei der alten Dame Europas, Angela Merkel, im Bundeskanzleramt vorgestellt – und Sympathie entdeckt. Insofern ist zu hoffen, dass sich hier zwei gefunden haben, die ein wunderbares EU-Paar ergeben. Santé, bonheur, France – amitié! Auf ein Neues, Europa! Make the EU great again…

Lesen Sie weitere Meinungen aus dieser Debatte von: Edgar Ludwig Gärtner , Ulrike Trebesius, Cem Özdemir.

Leserbriefe

comments powered by Disqus

Mehr zum Thema: Frankreich, Europa-politik, Europaeische-union

Debatte

Judenfeindlichkeit nimmt zu

Medium_7a89a9e220

Anhaltender Antisemitismus in der EU

Antisemitische Hassreden, Belästigung und Angst, als jüdisch erkannt zu werden – mit solchen Vorkommnissen sind Menschen jüdischen Glaubens heute in der EU konfrontiert. Aus einer groß angelegten B... weiterlesen

Debatte

Der "Jahresauftakt für Entscheider" am Tegernsee

Medium_befa98439c

Ludwig-Erhard-Gipfel 2019 doppelt so groß

Rekordandrang am Tegernsee / Jean-Claude Juncker erhält „Freiheitspreis der Medien“ / Friedrich Merz, Lars Klingbeil, Alexander Dobrindt, Ilse Aigner und Christian Lindner kommen / Mehr als 50 Spit... weiterlesen

Medium_b6d0626984
von The European
14.12.2018

Debatte

Digitalisierung schreitet in Europa rasant voran

Medium_ad968e4e2d

Europa erhöht Schutz vor Cyber-Bedrohungen

Die Digitalisierung schreitet in Europa rasant voran. Über 80 Prozent der EU-Bevölkerung hat mittlerweile Zugang zum Internet. Vom Kühlschrank über die Kaffeemaschine bis hin zum Herzschrittmacher ... weiterlesen

Medium_8d59e2b77b
von Angelika Niebler
13.12.2018
meistgelesen / meistkommentiert