Neuwahlen: Chance für Liberal Democrats!

Wolf Achim Wiegand27.04.2017Europa, Politik, Wirtschaft

Theresa May könnte sich mit der Neuwahl in Großbritannien verhoben haben. Denn die proeuropäischen Liberal Democrats bieten eine Alternative zu den dominierenden konservativen Tories und der sozialistischen Labour Party. Jedoch: seit der letzte Liberale vor fast 100 Jahren das Amt als Premierminister verlor, macht den Lib Dems das britische Wahlrecht zu schaffen. Reicht es dieses Mal dennoch?

da14595f18.jpeg

Als der Liberale David Lloyd George (*1863, † 1945) im Oktober 1922 als britischer Premierminister abtrat, begann für die freiheitlich Gesinnten auf der Insel ein dunkles Zeitalter. Denn nach Lloyd George, dem zehnten Regierungschef der „Liberals“, schaffte es im Vereinigten Königreich kein anderer Liberaler mehr zum Premierminister seiner Majestät. Zwar hatte der Sohn eines Volksschuldirektors bahnbrechende Sozialreformen wie die allgemeine Rentenversicherung eingeführt und den Kampf der Briten im Ersten Weltkrieg dirigiert, doch er hinterließ eine vor allem wirtschaftspolitisch zerstrittene Partei.

Seit fast hundert Jahren warten britische Liberale nun auf eine neue Gunst der Stunde. Die schien 2010 gekommen, als die inzwischen in „Liberal Democrats“ (Lib Dems) umbenannte Partei mit 23 Prozent das festbetonierte Zweiparteiensystem brechen und eine Koalition mit der Conservative Party unter David Cameron eingehen konnte. Gebrochene Wahlversprechen in der Bildungspolitik und eine blasse Ministermannschaft reduzierten die Lib Dems bei der Unterhauswahl 2015 wieder auf desaströse 7,8 Prozent und stürzte sie in die Bedeutungslosigkeit.

Ausgerechnet das Brexit-Referendum mit dem denkbar knappen EU-Austrittsergebnis verschafft der Partei mit einem hochflatternden goldenen Vogel als Logo wieder Aufwind. Da sich der jugendlich wirkende 46jährige Parteichef Tim Farron voller Elan als glasklar pro-europäisch positioniert sind die Lib Dems eine Projektionsfläche für alle diejenigen geworden, die den harten Brexit-Kurs der innenpolitisch stramm konservativen Premierministerin Theresa May ebenso ablehnen, wie das Geschlinger der oppositionellen Labour Party unter dem griesgrämigen Linkssozialisten Jeremy Corbyn. Eine wahre Eintrittswelle hat die Lib Dems mittlerweile zur am schnellsten wachsenden Partei in Großbritannien gemacht.

„Diese Wahl ist Eure Chance!“

Die plötzlichen Neuwahlen bieten den Lib Dems nun eine willkommene neue Erfolgsaussicht. Sie befinden sich sowieso seit Längerem im Wahlkampfmodus, haben landesweite Aktionstage gegen die offizielle Brexit-Politik organisiert und tauchen auf EU-freundlichen Massendemonstrationen auf, die sich derzeit immer wieder durch London ergießen. Nicht, dass der linksliberale Farron eine Chance hätte, dem großen Lloyd George als Regierungschef nachzufolgen. Farron selbst spricht von dem Wahlziel „eine Opposition aufzubauen, die wir in diesem Land dringend brauchen.“ Aber es ist durchaus möglich, dass die Lib Dems die Hoffnung von „Ice Lady“ May durchkreuzen, am 8. Juni 2017 eine satte absolute Mehrheit zu ergattern. Farron twitterte wenige Minuten nach der Ankündigung Mays an seine Anhänger: „Diese Wahl ist Eure Chance, die Richtung unseres Landes zu ändern.“

Was kann die geeint wirkenden Liberaldemokraten im Unvereinigten Königreich also noch aufhalten? Eigentlich nur das Wahlsystem, das auf der Insel nach dem Motto “the winner takes it all” funktioniert. Das heißt, es gibt keine Listenwahl oder Zweitstimmen, sondern nur derjenige Kandidat zieht ins Unterhaus ein, der im Wahlkreis die meisten Stimmen auf sich vereinigt. Das führt zu proportionalen Verwerfungen zuungunsten kleinerer Parteien und bevorzugt die konservativen Tories ebenso wie die sozialistische Labour Party. So gewannen die Lib Dems im Jahre 2010 trotz 23 Prozent der Stimmen nur 57 von 650 Mandaten.

Dennoch: auch in Großbritannien sind Wahlwunder möglich und „Ice Ladies“ können schmelzen. Das Liberalen-Vorbild Lloyd George hatte im Ersten Weltkrieg formuliert: „Die neue Landkarte von Europa muss so gezeichnet werden, dass sie keinen Grund mehr lässt für Auseinandersetzungen, die Europa schließlich in einen neuen Krieg ziehen würden.“ Vielleicht muss ja bald auch der politische Plan von Großbritannien neu entworfen werden.

KOMMENTARE

MEIST KOMMENTIERT

Boyan Slat ist die bessere Greta Thunberg

Die Schwedin Greta Thunberg gilt als Klimaikone. Aber bei genauer Betrachtung ist die Klimakaiserin nackt! Der smarte Niederländer Boyan Slat hingegen ist weniger bekannt, aber Greta gegenüber mit seinem Klimapragmatismus weit voraus. Aber wer ist der junge Mann aus Delft? Und viel wichtiger: Waru

Kevin Kühnert wird der (über)nächste SPD-Vorsitzende

Ich wette, Kevin Kühnert wird den (noch nicht gewählten) SPD-Vorsitzenden Norbert Walter-Borjans und seine Partnerin Saskia Esken ablösen. Sie glauben das nicht? Immerhin hatte ich schon öffentlich eine Wette angeboten, dass die beiden bei der Stichwahl zum SPD-Vorsitz als Sieger hervorgehen,

Was bedeutet der Sieg von Walter-Borjans und Esken?

Der frühere nordrhein-westfälische Finanzminister Norbert Walter-Borjans und die Bundestagsabgeordnete Saskia Esken sind von der SPD-Basis zum neuen Duo an der Parteispitze gewählt worden. In der Stichwahl setzten sich die beiden Kandidaten klar mit 53,06 Prozent gegen den Vizekanzler Olaf Scholz

Besserverdienende sind deutlich zufriedener mit ihrem Sexleben als Geringverdiener

Besserverdienende sind deutlich zufriedener mit ihrem Sexleben als Geringverdiener, wie eine aktuelle Studie belegt

Winfried Kretschmann - Wir müssen die Disruption des öffentlichen Raums verhindern

Wie kann es uns gelingen, die fragmentierte Öffentlichkeit wieder zusammen zu führen? Wie können wir Brücken zwischen der ganzen Fülle unterschiedlichster Gruppen bauen? Müssen wir vielleicht den Ort erst schaffen, an dem ein gemeinsamer Diskurs wieder möglich wird?

Rentner zahlen sechsmal so viel Steuern wie Erben

Rentnerinnen und Rentner, die in diesem Jahr in Rente gehen, zahlen bis zu fünfmal mehr Steuern, als Rentnerinnen und Rentner, die 2010 in Rente gegangen sind. Und das bei gleicher Rentenhöhe, die seitdem real an Kaufkraft verloren hat. Dass die Finanzämter selbst bei einer Bruttorente von 1200 E

Mobile Sliding Menu