Die Müll-Bombe

von Lawrence Wittner26.12.2011Außenpolitik

Kernkraftwerke und der Müll, den sie produzieren, tragen zur Herstellung und Verbreitung von Atombomben bei. Und die können einen beispiellosen Feuersturm auslösen, der eine Gefahr für das menschliche Überleben darstellt.

Die Katastrophe von Fukushima hat die öffentliche Aufmerksamkeit hinsichtlich der Gefahren von atomaren Kraftwerken erhöht, insbesondere hinsichtlich des sogenannten Atommülls sowie der Unfallgefahr. Aber die größte Gefahr stellt immer noch die erhöhte Wahrscheinlichkeit eines nuklearen Krieges dar. Das Anreichern von Uran ist notwendig, um kommerzielle Nuklearreaktoren zu betreiben. Dieses angereicherte Uran kann genutzt werden, um Atomwaffen zu bauen. Zudem produzieren Atomkraftwerke Plutonium, welches ebenfalls als waffenfähiges Material genutzt wird. Daher können – wie es in der Vergangenheit nachweislich auch geschehen ist – Nuklearreaktoren zur Produktion und Verbreitung von Atomwaffen führen. Heute besitzen neun Nationen über 20.000 Atomsprengköpfe, Tausende davon in Alarmbereitschaft. Andere Nationen wünschen sich ebenfalls solche Waffen. Sollten die heutigen Arsenale in einem Krieg verwendet werden, so bedeutete dies einen beispiellosen Feuersturm und Strahlung, die dem meisten Leben auf der Erde ein Ende bereiten würde. Die Explosion selbst eines kleinen Teils dieser Waffen – etwa in einem Krieg zwischen Indien und Pakistan – wäre katastrophal.

Pausenloser Krieg

Aber sind Nationen nicht zu zivilisiert, um tatsächlich Atomwaffen einzusetzen? Eine Nation (die USA) hat bereits Atomwaffen genutzt, um die Bevölkerung zweier Städte auszulöschen. Warum sollten wir annehmen, dass die Regierungen anderer Nationen sanftmütiger sind, wenn es um ihre „nationale Sicherheit“ geht? Warum sollten wir annehmen, dass die US-Regierung heute sanftmütiger ist? Immerhin haben konkurrierende Gebiete – und später Nationen – seit Jahrtausenden mit den Waffen Krieg geführt, welche am zerstörerischsten waren. Atomwaffen sind nur der jüngste Fortschritt in der Waffentechnologie. Und Regierungen – besonders die Regierungen der Großmächte – sind fast pausenlos im Krieg oder drohen damit. Zugegeben, seit 1945 gab es keinen Atomkrieg. Aber dieser Umstand spiegelt zu großen Teilen den öffentlichen Ekel bei dem Ausblick auf einen Atomkrieg sowie die öffentliche Mobilisierung dagegen wider. Wie lange können wir noch davon ausgehen, dass dieser öffentliche Druck eine verzweifelte Nation oder ein verzweifeltes Staatsoberhaupt davon abhalten wird, die zerstörerischste Waffe in ihrem oder seinem Arsenal zu zünden?

Die Gefahr des nuklearen Terrorismus

Zudem gibt es, solange Atomwaffen existieren, eine ernst zu nehmende Gefahr unbeabsichtigten Krieges. Eine von vielen denkbaren unbeabsichtigten Massenvernichtungen fand im November 1983 statt, als die USA und ihre NATO-Verbündeten Able Archer 83

KOMMENTARE

MEIST KOMMENTIERT

Dann mach doch die B...

Frauen bestehen auf ihrem Recht, sexy zu sein – ganz für sich selbst, natürlich. Darauf reagieren darf Mann nämlich nicht, sonst folgt gleich der nächste #Aufschrei.

Diktatur des Feminis...

Die Frage nach einer Frauenquote ist eine Phantom-Debatte. Junge Frauen wollen ihre Karriere planen und nicht mit den alten Feministinnen mühsam über etwas diskutieren, das für sie keine Relevanz hat.

Rette sich, wer kann...

Peter Singer glaubt, im Namen der Ethik die Grenzen des Menschseins neu definieren zu können. Er irrt gewaltig. Wer Grundrechte für Affen fordert und gleichzeitig die Tötung von Neugeborenen verteidigt, ist vor allem eins: verwirrt.

Männer, die auf Bus...

Wer Sexismus noch nie erlebt hat, kann ihn auch nicht verstehen. Weiße Hetero-Kerle haben leicht reden.

Der Jude war’s...

In Berlin wird ein Rabbiner brutal verprügelt, weil er Jude ist. Indes werfen Experten schon die Frage nach dem Warum? auf, die zielsicher zum Juden anstatt zum Antisemiten führt.

Amerika und die deut...

Deutschland kämpft gerne für Toleranz und gegen Hass. Es sei denn, es geht um Amerika. Da macht jeder zweite Deutsche eine Ausnahme und suhlt sich in Amiphobie.

Mobile Sliding Menu