Die Müll-Bombe

von Lawrence Wittner26.12.2011Außenpolitik

Kernkraftwerke und der Müll, den sie produzieren, tragen zur Herstellung und Verbreitung von Atombomben bei. Und die können einen beispiellosen Feuersturm auslösen, der eine Gefahr für das menschliche Überleben darstellt.

Die Katastrophe von Fukushima hat die öffentliche Aufmerksamkeit hinsichtlich der Gefahren von atomaren Kraftwerken erhöht, insbesondere hinsichtlich des sogenannten Atommülls sowie der Unfallgefahr. Aber die größte Gefahr stellt immer noch die erhöhte Wahrscheinlichkeit eines nuklearen Krieges dar. Das Anreichern von Uran ist notwendig, um kommerzielle Nuklearreaktoren zu betreiben. Dieses angereicherte Uran kann genutzt werden, um Atomwaffen zu bauen. Zudem produzieren Atomkraftwerke Plutonium, welches ebenfalls als waffenfähiges Material genutzt wird. Daher können – wie es in der Vergangenheit nachweislich auch geschehen ist – Nuklearreaktoren zur Produktion und Verbreitung von Atomwaffen führen. Heute besitzen neun Nationen über 20.000 Atomsprengköpfe, Tausende davon in Alarmbereitschaft. Andere Nationen wünschen sich ebenfalls solche Waffen. Sollten die heutigen Arsenale in einem Krieg verwendet werden, so bedeutete dies einen beispiellosen Feuersturm und Strahlung, die dem meisten Leben auf der Erde ein Ende bereiten würde. Die Explosion selbst eines kleinen Teils dieser Waffen – etwa in einem Krieg zwischen Indien und Pakistan – wäre katastrophal.

Pausenloser Krieg

Aber sind Nationen nicht zu zivilisiert, um tatsächlich Atomwaffen einzusetzen? Eine Nation (die USA) hat bereits Atomwaffen genutzt, um die Bevölkerung zweier Städte auszulöschen. Warum sollten wir annehmen, dass die Regierungen anderer Nationen sanftmütiger sind, wenn es um ihre „nationale Sicherheit“ geht? Warum sollten wir annehmen, dass die US-Regierung heute sanftmütiger ist? Immerhin haben konkurrierende Gebiete – und später Nationen – seit Jahrtausenden mit den Waffen Krieg geführt, welche am zerstörerischsten waren. Atomwaffen sind nur der jüngste Fortschritt in der Waffentechnologie. Und Regierungen – besonders die Regierungen der Großmächte – sind fast pausenlos im Krieg oder drohen damit. Zugegeben, seit 1945 gab es keinen Atomkrieg. Aber dieser Umstand spiegelt zu großen Teilen den öffentlichen Ekel bei dem Ausblick auf einen Atomkrieg sowie die öffentliche Mobilisierung dagegen wider. Wie lange können wir noch davon ausgehen, dass dieser öffentliche Druck eine verzweifelte Nation oder ein verzweifeltes Staatsoberhaupt davon abhalten wird, die zerstörerischste Waffe in ihrem oder seinem Arsenal zu zünden?

Die Gefahr des nuklearen Terrorismus

Zudem gibt es, solange Atomwaffen existieren, eine ernst zu nehmende Gefahr unbeabsichtigten Krieges. Eine von vielen denkbaren unbeabsichtigten Massenvernichtungen fand im November 1983 statt, als die USA und ihre NATO-Verbündeten “Able Archer 83”:http://de.wikipedia.org/wiki/Able_Archer_83 durchführten, ein nukleares Übungsmanöver, das einen nuklearen Konflikt maßstabsgetreu widerspiegeln sollte. In der intensiven Atmosphäre der Zeit hat der KGB fälschlich angenommen, dass die US-Kräfte einen nuklearen Angriff auf die Sowjetunion durchführen wollen. Folglich hat die Sowjet-Regierung ihr nukleares Arsenal scharf gemacht. Obgleich letztlich ein Atomkrieg verhindert wurde, standen wir am Rande der totalen Vernichtung. Zudem gibt es die Gefahr des nuklearen Terrorismus. Die Existenz Zehntausender Sprengköpfe in nationalen Arsenalen eröffnet die Möglichkeit, dass Terroristen sich nukleares Material aneignen durch Diebstahl, über den Schwarzmarkt oder über Sympathisanten. Es gab viele nukleare Drohungen von Terroristen, doch zum Glück hatten sie nicht die Waffen, um sie wahr werden zu lassen – noch nicht. Kurzum, solange Atomwaffen existieren, stellen sie eine enorme Gefahr für das menschliche Überleben dar. Und in dem Maße, in dem Atomkraftwerke die Herstellung und Verbreitung von Nuklearwaffen fördern, tragen sie zu dieser Gefahr bei.

KOMMENTARE

MEIST KOMMENTIERT

Frau Weidel: Was hat es zu bedeuten, dass ich per Google nur Schweigen der AfD zu dieser Frage vorfinde?

Nach dem Attentat in Halle hat Boris Palmer (Die Grünen) an Alice Weidel (AfD) einen Offenen Brief geschrieben und fragt: "Wäre es nicht notwendig, dass Sie zu dieser Tatsache eine politische Bewertung abgeben? Wie stehen Sie dazu, dass Rassismus und Antisemitismus in Deutschland wieder zu Morden

Der Islam und das linke Weltbild sollen mit allen Mitteln geschützt werden

Montag am frühen Abend im hessischen Limburg: Ein großer LKW steht vor der roten Ampel. Plötzlich reißt ein Mann (ca. 30 Jahre, Vollbart) die Fahrertür auf, starrt den LKW-Führer mit weit geöffneten Augen an. Dann zerrt er ihn mit Gewalt aus seinem Fahrzeug, setzt sich selbst rein und fährt

Beim Kampf gegen Rechts sind dem ZDF alle Mittel recht

Schmierenkomödie beim ZDF. Im Kampf gegen Rechts hatte der Sender Monika Lazar als gewöhnliche Kundin in Szene gesetzt. Sie sollte den Beweis dafür liefern, dass Kunden des Leipziger Bio-Supermarkts hinter der Entscheidung von Biomare-Geschäftsführer und Grünen-Mitglied Malte Reupert stünden,

„Das Volk gegen seine Vertreter“ lautet Johnsons Devise

Der Mann hat keine Skrupel. Er agiert in einem bemerkenswert polemischen Wahlkampfmodus. Da wird das Florett der Rhetorik beiseitegelegt und zum rostigen Beil gegriffen. Boris Ziel sind Neuwahlen, weil er hofft, dass ihm die Wähler Recht geben und sich gegen ihre Vertreter im Unterhaus wenden werde

Tempolimit konterkariert die kopflose Politik der Ökotruppe

Neues von der grünen Verbotspartei: Gestern noch sollten Grills und Haustiere abgeschafft werden, heute möchte man an unsere Freiheit auf den Autobahnen ran. Es giert der Truppe um Cem Özdemir danach, das Tempo auf maximal 130 Stundenkilometer zu drosseln - dem Klima zuliebe. Das sei das Gebot de

Fünf Gründe warum die Linkspartei an Geltungskraft verliert

Einst regierte die LINKE den Osten unisono und war als Kümmererpartei allgegenwärtig. Der deutsche Osten der Puls und die Partei seine Herzkammer. Doch die Windrichtung hat sich geändert, die Herzen auch: Die LINKE ist im Abschwung und verliert an Atem, ihr droht der Infarkt, wenn nicht gleich de

Mobile Sliding Menu