Danke schön, Bitte schön

von Wilhelm Imkamp11.04.2012Gesellschaft & Kultur, Wissenschaft

Das Gebet darf nicht Episode bleiben, es soll vielmehr beharrlich, hartnäckig, ja zudringlich sein. Wir dürfen das, weil Gott ein uns naher und persönlicher Gott ist; ein Vater.

Kultur kommt von Kult, also letztlich vom Gebet, nur wer Gebet kennt und um die Gebetspraxis wenigstens etwas weiß, kann Kunst wirklich verstehen, im Gebet lebt auch der Alltag mit und in der Kunst. Das wird z. B. ganz besonders deutlich in den Votivtafeln an der Fatimagrotte in Maria Vesperbild. Deshalb haben wir bei der Renovierung der Mariengrotte einer repräsentativen Auswahl von gemeißelten Votivtafeln einen großen Platz eingeräumt. Aus Hunderten Tafeln gestaltet sich so eine Symphonie des Dankes. Einfach, schlicht, oft unbeholfen kindlich, manchmal überschwänglich, zeigt sich hier eine auch und gerade heute lebendige Gebetskultur, die Bitte, aber auch und vor allem Dank umfasst. Dieses Gebet findet seinen letzten Grund in Praxis und Lehre Jesu. Sein Gebet war so beeindruckend, dass die Jünger, die sicher als fromme Juden durchaus zu beten wussten, den Herrn baten: „Lehre uns beten“.

Gott versteht uns

Voraussetzung des Gebetes, ganz besonders des Bittgebetes, ist die Überzeugung, dass Gott uns versteht und dass er für uns ansprechbar ist. Weil Gott ein uns naher und persönlicher Gott ist, dürfen wir ihn nach der Lehre Jesu „Vater“ nennen. Das Gebet, das der Herr uns lehrt, beginnt mit einer Ouvertüre des Lobes: „Dein Name werde geheiligt“, und zeigt uns so, dass am Beginn eines jeden Gebetes der Lobpreis Gottes zu stehen hat. Diese Dimension des Betens prägte jahrhundertelang die Gebetspraxis und hat ihren Niederschlag in der Architektur, den bildenden Künsten, der Literatur und der Musik gefunden. Die Kunst Europas (um politisch ganz korrekt den Ausdruck „christliches Abendland“ zu vermeiden) ist aus Gebet gewachsen. Das Gebet darf nicht Episode bleiben, es soll vielmehr beharrlich, hartnäckig, ja zudringlich sein, wie so manche Installation von Anselm Kiefer. Das Gebet darf auch kein Fremdkörper im Alltag bleiben, es muss aus dem Alltag herauswachsen und diesen prägen, denn das Gebet ist keine Flucht aus dem Alltag, sondern vielmehr ein Zugang zu seiner Gestaltung und Bewältigung, wie z. B. das Werk des „Bauernmalers“ Max Raffler in großartiger Naivität zeigt. Ein Gebet, das im Leben des Betenden isoliert ist, wird kaum Frucht für dieses Leben bringen, deshalb sollte unser Alltag durch Gebete vernetzt sein: Morgen-, Abend- und Tischgebet, „der Engel des Herrn“, ab und zu ein Stoßgebet, vielleicht ein (auch kurzer) Besuch beim Allerheiligsten in der Kirche, das Kreuzzeichen als Gruß an einem Wegkreuz, das tägliche Gesätz(chen) vom Rosenkranz und natürlich die Hochformen des liturgischen Gebetes: die hl. Messe – sie alle gehören zur großen Gebetskultur. Jeder sollte bemüht sein, seinem Leben auch ein bestimmtes Gebetsprofil zu geben. Der Stil eines Menschen darf sich auch in seinem Gebetsstil zeigen.

Wer betet, hat mehr vom Leben

Die Votivtafeln an und in unseren Wallfahrtskirchen sind sprechende, aktuelle Zeugen für die Lebendigkeit des Bittgebetes und geben Kunde von überaus zahlreichen Gebetserhörungen. Die objektive Wirksamkeit des Gebetes gehört zu den tragenden Grundpfeilern gläubiger Zuwendung an den Vater. Und so gilt dann auch: Wer betet, hat mehr vom Leben. Der Dank kann auch heute zum Kunstwerk werden, wie die Wand der modernen Votivtafeln in Maria Vesperbild zeigt: Wer betet, hat Kultur.

KOMMENTARE

MEIST KOMMENTIERT

Statt Zuwanderungsromantik lieber richtige Politik

Für viele Beschäftigte sind Kontrollverlust durch Kontrollverzicht und Staatsversagen in der Ausländerpolitik tägliche Lebensrealität. Deshalb sind viele Kolleginnen und Kollegen stinksauer über diese Art von Politik. Und wählen gar nicht mehr oder eben anders. Beides ist ihr gutes Recht.

Wie ein Präsident Selensky relativ erfolgreich sein könnte

Ein Großteil der intellektuellen Elite, politischen Chatcommunity, weltweiten Diaspora und ausländischen Freunde der Ukraine ist entsetzt über den Ausgang der ukrainischen Präsidentschaftswahlen. Der Schauspieler, Komiker und Geschäftsmann Wolodymyr Selensky wird, nachdem er im ersten Wahlgang

August von Hayek: „Der Weg zur Knechtschaft“

Von 1940 – 1943, als der Kampf gegen das Deutschland der Nationalsozialisten noch nicht entschieden war, schrieb August von Hayek im englischen Exil, in das er vor den Nationalsozialisten geflüchtet war, „Der Weg zur Knechtschaft“. Es erschien 1944 in England, dem Land, das Europa innerhalb v

Die Migrations-Politik der EU ist gescheitert

Vortrag von Herr Köppel bei der EKR (Fraktion der Europäischen Konservativen und Reformer) im Europaparlament in Brüssel am 17.06.2019, als Beitrag zur Diskussionsrunde „Die EU nach den Wahlen - weniger Europa“. Herr Köppel erläutert, warum die Schweiz mit der EU bestens zusammenarbeiten wi

Teilen und Herrschen: Frankreich will immer im EU-Poker mitsspielen

Um die Schwierigkeiten zu verstehen, die die Besetzung der sogenannten Topjobs (Kommissions-, EZB- und Parlamentspräsident, sowie den Hohen Vertreter der EU für Außen- und Sicherheitspolitik) in der EU mit sich bringen, lohnt es sich die Mitglieder der EU einzeln nach Gewichtung, Interessen und m

Wie ein schwacher Staat unsere Sicherheit aufs Spiel setzt

Die Bibliothek des Konservatismus Berlin ist eines der kleinen gallischen Dörfer in der rot-dunkelrot-grünen Hauptstadt des besten Deutschlands, das wir je hatten, von denen Widerstand gegen den Zerfall unseres Landes ausgeht. Am 3. Juli war in der Bibliothek jeder der über dreihundert unbequeme

Mobile Sliding Menu