Wahlkampfhilfe Maaßens war gut für die CDU

von Werte Union13.09.2019Gesellschaft & Kultur, Innenpolitik, Medien

Eine brandneue INSA-Umfrage bestätigt die Position der WerteUnion in der Debatte um die Wahlkampfauftritte von Hans-Georg Maaßen für die CDU. Demnach haben auf die Frage „Haben Sie bei der Landtagswahl aufgrund des Einsatzes des ehemaligen Verfassungsschutzpräsidenten Hans-Georg Maaßen die CDU gewählt?“ rund zwei Prozent der befragten sächsischen CDU-Wähler mit „Ja“ geantwortet. Laut INSA ist also davon auszugehen, dass die CDU ohne den Wahlkämpfer Hans-Georg Maaßen zwei Prozentpunkte weniger erzielt hätte.

Die INSA-Umfrage widerlegt negative Medienberichte zur Wahlkampfrolle Hans-Georg Maaßens

Verschiedene Medien hatten kurz nach der Wahl kolportiert, Hans-Georg Maaßen habe der CDU im Wahlkampf geschadet. Diese Darstellung wird durch die INSA-Ergebnisse widerlegt. Diesen zufolge hat sich das Engagement Maaßens für die CDU sehr wohl bezahlt gemacht.

Die INSA-Ergebnisse legen außerdem nahe, dass die CDU einen signifikanten Anteil an AfD-Wählern hätte zurückgewinnen können, wenn Hans-Georg Maaßen aus deren Sicht mehr Einfluss in der CDU hätte. Die WerteUnion sieht ein wichtiges strategisches Ziel der Unionsparteien darin, zur AfD abgewanderte Wähler zurückzugewinnen.

Alexander Mitsch, Bundesvorsitzender der WerteUnion: „Allen Unkenrufen zum Trotz hat sich die Wahlkampfhilfe durch Hans-Georg Maaßen und die WerteUnion für die CDU bezahlt gemacht. Die negative Darstellung unserer Wahlkampfbemühungen durch einige Medien sehen wir auf Basis der INSA-Ergebnisse als widerlegt an. Mittlerweile schreiben die Unionsparteien serienmäßig Wahlverluste. Dieser traurige Umstand zeigt deutlich auf, dass sich ein Umgarnen linker Wählerschichten auf Dauer einfach nicht lohnt. Die WerteUnion spricht sich deshalb nach wie vor in aller Schärfe gegen eine Koalition mit den Grünen aus.“

Werner J. Patzelt: Leihstimmen von linken Parteien sind für die CDU nicht von Dauer, Verluste an die AfD hingegen schon

Auch der Politologe Werner J. Patzelt widerspricht in seiner kürzlich veröffentlichten Wahlanalyse der negativen Darstellung des Wahlkämpfers Maaßen:
· Aus der Korrelation von Maaßen-Auftritten und CDU-Wahlkreisniederlagen lasse sich keine Kausalität ableiten.
· Hans-Georg Maaßen sei gezielt in Wahlkreisen aufgetreten, in der ohnehin sehr starke Ergebnisse für die AfD zu erwarten waren, um AfD-Sympathisanten für die CDU zurückzugewinnen.
· Leihstimmen von den linken Parteien seien nicht von Dauer. Dafür aber vielmehr die Abwanderung von CDU-Stammwählern zur AfD, sollte eine schwarz-rot-grüne Koalition kommen.
· Wenn die CDU um Leihstimmen linker Parteien wirbt, begebe sie sich in „die Falle ihrer Gegner von links“, da sie sich gewissermaßen als Koalitionspartner für linke Politik vorempfiehlt.

· Dies könne ein weiteres Abwandern an die AfD sowie die Verfestigung einer solchen Wählerwanderung nach sich ziehen.

Quelle:

· Die uns vorliegende INSA-Umfrage ist angefügt.
KOMMENTARE

MEIST KOMMENTIERT

Frau Weidel: Was hat es zu bedeuten, dass ich per Google nur Schweigen der AfD zu dieser Frage vorfinde?

Nach dem Attentat in Halle hat Boris Palmer (Die Grünen) an Alice Weidel (AfD) einen Offenen Brief geschrieben und fragt: "Wäre es nicht notwendig, dass Sie zu dieser Tatsache eine politische Bewertung abgeben? Wie stehen Sie dazu, dass Rassismus und Antisemitismus in Deutschland wieder zu Morden

Erdogan will die Tore bis Wien öffnen

Trumps wilder Rückzug aus Syrien macht Erdogan den Weg frei für seinen historischen Masterplan: Ein Eroberungsfeldzug zur Wiederherstellung des Osmanischen Reiches. Nicht nur die Kurden sind in Gefahr. Auch Europa droht gewaltiges Ungemach.

„Das Volk gegen seine Vertreter“ lautet Johnsons Devise

Der Mann hat keine Skrupel. Er agiert in einem bemerkenswert polemischen Wahlkampfmodus. Da wird das Florett der Rhetorik beiseitegelegt und zum rostigen Beil gegriffen. Boris Ziel sind Neuwahlen, weil er hofft, dass ihm die Wähler Recht geben und sich gegen ihre Vertreter im Unterhaus wenden werde

Der Islam und das linke Weltbild sollen mit allen Mitteln geschützt werden

Montag am frühen Abend im hessischen Limburg: Ein großer LKW steht vor der roten Ampel. Plötzlich reißt ein Mann (ca. 30 Jahre, Vollbart) die Fahrertür auf, starrt den LKW-Führer mit weit geöffneten Augen an. Dann zerrt er ihn mit Gewalt aus seinem Fahrzeug, setzt sich selbst rein und fährt

Fünf Gründe warum die Linkspartei an Geltungskraft verliert

Einst regierte die LINKE den Osten unisono und war als Kümmererpartei allgegenwärtig. Der deutsche Osten der Puls und die Partei seine Herzkammer. Doch die Windrichtung hat sich geändert, die Herzen auch: Die LINKE ist im Abschwung und verliert an Atem, ihr droht der Infarkt, wenn nicht gleich de

"Sag' mir, wo du stehst!"

Kann man den Klimawandel als ernstes Problem betrachten und trotzdem genervt sein von der allgegenwärtigen Klimapropaganda?

Mobile Sliding Menu