Klima begründet kein Recht auf Migration | The European

Es gibt weder „Klimaflüchtlinge“ noch ein Recht auf Immigration

Werte Union24.01.2020Gesellschaft & Kultur, Medien, Politik

Die konservative Basisbewegung innerhalb der CDU/CSU widerspricht der Forderung der Grünen und des UN-Menschenrechtsausschusses, dass Staaten Asylbewerber aufgrund klimatischer Bedingungen in deren Heimatländern aufnehmen sollten.

The refugees migrate to Europe. blurred, bokeh, defocused, Shutterstock

Die WerteUnion schließt sich damit der Entscheidung der Bundesregierung an, dem UN-Vorstoß zum Asylrecht für „Klimaflüchtlinge“ zu widersprechen. Aus Sicht der WerteUnion handelt es sich um den Versuch, vor dem Hintergrund der Klima-Panikmache ein System der globalen Migration zu verankern, dem Nationalstaaten schließlich nicht mehr widersprechen können. Die WerteUnion fordert die CDU/CSU-Bundestagsfraktion auf, einen Beschluss zu fassen, der ein pauschales „Recht“ auf Immigration nach Deutschland explizit ablehnt.
Ebenso kritisiert die konservative Basisbewegung den inhaltlich ähnlichen Bundestagsantrag der Grünen auf Einführung eines „Klimapasses“. Laut der Grünen-Abgeordneten Claudia Roth solle das Dokument Menschen weltweit „eine selbstbestimmte und frühzeitige Umsiedlung in sichere Länder ermöglichen – und ihnen dort staatsbürgerähnliche Rechte gewähren“. Nicht zuletzt sieht WerteUnion in diesem Vorschlag ein klares Indiz dafür, dass die Grünen mit den Unionsparteien nicht koalitionsfähig sind.

Es gibt weder „Klimaflüchtlinge“ noch ein Recht auf Immigration

  • Diego Faßnacht, Beisitzer im Bundesvorstand der WerteUnion, erklärt: „Wenn in der öffentlichen Debatte von ‚Klima‘ die Rede ist, hat man es mittlerweile nur noch selten mit Umweltpolitik zu tun. Heute handelt es sich um einen Mantelbegriff, in dem jede sozialistische Politikfantasie ihren Platz findet – von der steuerlichen Enteignung der Bürger über ungezügelte Verbote bis hin zur unkontrollierten Masseneinwanderung nach Deutschland. Wir müssen endlich wieder auf den Boden der Tatsachen zurückkehren.“
Bei den Flüchtlingsbewegungen nach Deutschland seit 2010 ist vielmehr auffällig, dass sie vor allem aus mehrheitlich muslimischen Ländern wie Syrien, Afghanistan, Somalia oder Irak erfolgt. Als tatsächliche Fluchtursachen kommen aus Sicht der WerteUnion eher islamischer Extremismus, Terrorismus und Bürgerkrieg sowie der rasante Bevölkerungsanstieg in den betroffenen Ländern in Frage.
Ein „selbstbestimmtes Recht auf Einwanderung“ lehnt die WerteUnion definitiv ab. Jeder Staat müsse das Recht haben, seine eigenen Einwanderungsregeln zu definieren und durchzusetzen.
Quellen:
KOMMENTARE

MEIST KOMMENTIERT

Deutschland verspielt außenpolitisches Vertrauen

Der anhaltende Krieg in der Ukraine verändert die gesamte Sicherheitsarchitektur Europas. Der russische Angriffskrieg zwingt die NATO und die EU dazu, die Bewahrung von Frieden und Freiheit in dem Teil Europas, in dem wir das große Glück haben zu leben, wieder zur vorrangigen politischen Priorit

Das Maggie Thatcher-Double dürfte Boris Johnson beerben

Im Machtkampf um Johnsons Nachfolge hat Liz Truss beste Siegchancen. Die Parteibasis der Torys liebt sie, weil sie allerlei Erinnerungen an Margaret Thatcher weckt. Doch diese Rolle spielt sie recht dreist. Von Wolfram Weimer

Theater des Schreckens

Die Geschichte der Todesstrafe und ihrer Vollstreckung zeigt: Menschen drängten zu allen Zeiten danach, Augenzeuge einer Hinrichtung zu sein, möglichst nah dabei zu sein, um das blutige Ritual zu verfolgen. Entsetzen und Schaudern, Entzücken und Empörung, Emotion und Aktion – die Symbolik de

Deutschland braucht eine neue Standortagenda

Deutschland steht am Rande einer Rezession. Die Kaufkraft der Konsumenten leidet unter dem Inflationsschub, der durch die Verteuerung von Energie und Nahrungsmitteln angestoßen wurde und inzwischen viele andere Gütergruppen erfasst hat. Solange der Ukraine Krieg und die Sanktionen gegenüber Russl

Wir wären vollkommen verrückt, wenn wir die Kernkraftwerke vom Netz nehmen

Es gibt keinen Grund zur Panik. Aber es gibt angesichts möglicher Energieversorgungsengpässe im Herbst dringenden Handlungsbedarf – im Sommer trotz der Parlamentsferien. Von Friedrich Merz

Merkel vor Kohl: So werden die Kanzler seit der Wiedervereinigung bewertet

Von 1998 bis 2005 war Gerhard Schröder Kanzler der Bundesrepublik Deutschland. Er führte eine rot-grüne Koalition. Wenn man heute fragt, welcher Bundeskanzler seit der Wiedervereinigung die Interessen Deutschlands am besten vertritt oder dies getan hat, belegt Alt-Kanzlerin Angela Merkel (38 Proz

Mobile Sliding Menu