Es gibt weder „Klimaflüchtlinge“ noch ein Recht auf Immigration

Werte Union24.01.2020Gesellschaft & Kultur, Medien, Politik

Die konservative Basisbewegung innerhalb der CDU/CSU widerspricht der Forderung der Grünen und des UN-Menschenrechtsausschusses, dass Staaten Asylbewerber aufgrund klimatischer Bedingungen in deren Heimatländern aufnehmen sollten.

Die WerteUnion schließt sich damit der Entscheidung der Bundesregierung an, dem UN-Vorstoß zum Asylrecht für „Klimaflüchtlinge“ zu widersprechen. Aus Sicht der WerteUnion handelt es sich um den Versuch, vor dem Hintergrund der Klima-Panikmache ein System der globalen Migration zu verankern, dem Nationalstaaten schließlich nicht mehr widersprechen können. Die WerteUnion fordert die CDU/CSU-Bundestagsfraktion auf, einen Beschluss zu fassen, der ein pauschales „Recht“ auf Immigration nach Deutschland explizit ablehnt.
Ebenso kritisiert die konservative Basisbewegung den inhaltlich ähnlichen Bundestagsantrag der Grünen auf Einführung eines „Klimapasses“. Laut der Grünen-Abgeordneten Claudia Roth solle das Dokument Menschen weltweit „eine selbstbestimmte und frühzeitige Umsiedlung in sichere Länder ermöglichen – und ihnen dort staatsbürgerähnliche Rechte gewähren“. Nicht zuletzt sieht WerteUnion in diesem Vorschlag ein klares Indiz dafür, dass die Grünen mit den Unionsparteien nicht koalitionsfähig sind.

Es gibt weder „Klimaflüchtlinge“ noch ein Recht auf Immigration

  • Diego Faßnacht, Beisitzer im Bundesvorstand der WerteUnion, erklärt: „Wenn in der öffentlichen Debatte von ‚Klima‘ die Rede ist, hat man es mittlerweile nur noch selten mit Umweltpolitik zu tun. Heute handelt es sich um einen Mantelbegriff, in dem jede sozialistische Politikfantasie ihren Platz findet – von der steuerlichen Enteignung der Bürger über ungezügelte Verbote bis hin zur unkontrollierten Masseneinwanderung nach Deutschland. Wir müssen endlich wieder auf den Boden der Tatsachen zurückkehren.“
Bei den Flüchtlingsbewegungen nach Deutschland seit 2010 ist vielmehr auffällig, dass sie vor allem aus mehrheitlich muslimischen Ländern wie Syrien, Afghanistan, Somalia oder Irak erfolgt. Als tatsächliche Fluchtursachen kommen aus Sicht der WerteUnion eher islamischer Extremismus, Terrorismus und Bürgerkrieg sowie der rasante Bevölkerungsanstieg in den betroffenen Ländern in Frage.
Ein „selbstbestimmtes Recht auf Einwanderung“ lehnt die WerteUnion definitiv ab. Jeder Staat müsse das Recht haben, seine eigenen Einwanderungsregeln zu definieren und durchzusetzen.
Quellen:
KOMMENTARE

MEIST KOMMENTIERT

Deutschland ist über Nacht zu einer offenen Gesinnungsdiktatur geworden

Man wird in der Geschichte wohl kein Beispiel finden, welches veranschaulicht, wie in einer Demokratie von Politik und Medien so offen ein urdemokratischer Prozess dämonisiert und ein gewählter Ministerpräsident einer solchen Hasskampagne von Politikern und Medien ausgesetzt wurde, dass er und se

Der Rundfunkbeitrag ist einfach nicht mehr zeitgemäß

Die konservative Basisbewegung innerhalb der CDU/CSU fordert die Landesregierungen auf, die Stimmung in der Bevölkerung ernst zu nehmen und umgehend Kostenschnitte für die öffentlich-rechtlichen Medienanstalten zu beschließen.

Wir dürfen uns von der AfD nicht die Demokratie zerstören lassen

Es gibt sie noch, die besonnenen Köpfe in der Politik. Wohltuend unaufgeregt das Interview mit Thüringens früherem Ministerpräsidenten Bernhard Vogel (CDU), Solche besonnenen Stimmen, die die Dinge vom Ende her durchdenken und nicht nur flotte Parolen oder moralische Dauerempörung im Programm h

Mit der verbrecherischen US-Oligarchie gibt es keinen Frieden und keinen „Klimaschutz“

Mit der verbrecherischen US-Oligarchie gibt es keinen Frieden und keinen „Klimaschutz“. Wenn die Grünen wirklich Frieden und Klimaschutz wollen, dann müssen sie der skrupellosen US-Oligarchie, die die halbe Welt terrorisiert, die kalte Schulter zeigen. Europa muss sich aus der Bevormundung der

Regierungsbildung in Thüringen: Dies ist ein bitterer Tag für die Demokratie

Dieses Ergebnis ist ein Dammbruch. Die Wahl des Thüringer Ministerpräsidenten hat gezeigt, dass CDU und FDP den Wählerauftrag nicht verstanden haben. Gemeinsam mit Stimmen der AfD haben sie die Wiederwahl Bodo Ramelows verhindert. FDP und CDU werden damit zum Steigbügelhalter der rechtsextremen

Sich mit der AfD wählen zu lassen, ist ein inakzeptabler Dammbruch

Es ist ein inakzeptabler Dammbruch, sich mit dem Stimmen der AfD und Herrn Höckes wählen lassen, so Ministerpräsident Bayerns Markus Söder.

Mobile Sliding Menu