Wir brauchen jetzt dringend ein Wirtschaftspaket zur Überwindung der Corona-Krise

Werte Union24.03.2020Gesellschaft & Kultur, Medien, Wirtschaft

Die WerteUnion setzt sich im Zuge der Corona-Epidemie für Maßnahmen zur Stabilisierung der Wirtschaft ein. Die Bundesregierung sei dringend aufgefordert, die absehbare Rezession zu verhindern oder zumindest abzumildern.

Hierfür schlägt die WerteUnion ein Konjunkturprogramm vor, das unter anderem Steuersenkungen und Anreizprogramme für Unternehmen sowie mehr Personal für öffentliche Einrichtungen umfasst. Aus Sicht der WerteUnion ist die von Finanzminister Olaf Scholz vorgestellte Maßnahme zur Liquiditätsüberbrückung hingegen völlig unzureichend.

Viele Unternehmen fürchten aufgrund unterbrochener Lieferketten und fehlender Nachfrage bereits um ihre Existenz. Sollten geeignete Maßnahmen unterbleiben, wird die aktuelle Situation aus Sicht der konservativen Basisbewegung weitreichende negative Folgen für die Wirtschaft haben – unter anderem Massenarbeitslosigkeit sowie eine Überlastung der Sozial- und Gesundheitssysteme.

Die drohende Rezession erfordert entschlossenes Handeln

Alexander Mitsch, Bundesvorsitzender der WerteUnion, erklärt: „Die rasante Ausbreitung des Corona-Virus gibt uns allen zu denken. Es ist richtig und wichtig, dass nun strikte Maßnahmen zur Eindämmung einer weiteren Verbreitung erfolgen. Hierbei dürfen allerdings die wirtschaftlichen Folgen nicht außer Acht gelassen werden, denn eine Rezession hätte auch unmittelbar eine schlechtere Gesundheitsversorgung zur Folge. Die Bundesregierung sollte daher umgehend geeignete ordnungspolitische Maßnahmen aufsetzen, um eine Beschleunigung der Krise zu verhindern. Wir müssen Unternehmen helfen, die nun plötzlich in eine enorme Schieflage geraten sind, und die Arbeitsplätze der Menschen schützen.“

Um den negativen Auswirkungen dieser Entwicklung gegenzusteuern, empfiehlt die WerteUnion in einem kurzfristigen zeitlichen Rahmen die folgenden Maßnahmen:

  • Freigabe eines durch Bund und Länder finanzierten Krisenfonds, aus dem Personal und Mittel für öffentliche Einrichtungen wie Krankenhäuser, Schulen, Kindertagesstätten oder auch die Polizei finanziert werden.
  • Dauerhafte Senkung der Mehrwertsteuer um zwei Prozentpunkte.
  • Massive Investitionen in die Infrastruktur, wie beispielsweise Straßen und Hochleistungskabelnetze.
  • Stundung und ggf. Befreiung von Steuern und Abgaben bei denjenigen Unternehmen, welche im Zuge der Corona-Krise hohe Umsatzeinbußen erlitten haben.
  • Unterstützung und Entschädigung der Unternehmen, welche durch die staatlichen Maßnahmen zur Kontakteinschränkung in wirtschaftliche Schwierigkeiten kommen.
  • Sofortige Abschaffung der Vorfälligkeit für Sozialabgaben, um die dringend benötigten Liquiditätsspielräume für Unternehmen zu schaffen.

 

KOMMENTARE

MEIST KOMMENTIERT

„Coronabonds führen zu einer Verschuldungslawine, die nichts als Hass und Streit übrig lassen wird“

Der Top-Ökonom und ehemalige Ifo-Präsident Hans-Werner Sinn über platzende Geldpolitik-Blasen und mögliche Schuldenschnitte, warum der Euro nicht zu jedem Preis überleben muss und es anstatt Coronabonds aufzulegen sinnvoller wäre Italiens Krankenhäusern Geldgeschenke zu machen.

5 Dinge, die ich seit der Coronakrise mache

Es ist der 1. April, ein Grund genug, mal etwas anderes über die Welt in Zeiten des Coronavirus zu schreiben. Was ich jetzt mache und vor allem wie mir das gelingt, lesen sie in dieser ironisch-bissigen Satire.

Corona als Hoffnungsträger im Kampf gegen den Kapitalismus

Weltweit hoffen Antikapitalisten, die Corona-Krise könne endlich das lang ersehnte Ende des Kapitalismus einläuten. Ob in den USA, Großbritannien, Frankreich oder Deutschland: Die Argumentation der antikapitalistischen Intellektuellen ist überall gleich. Sie hatten eigentlich schon gehofft, dass

Wer soll das bezahlen?

Der Bundestag hat ein Corona-Hilfspaket von insgesamt 756 Milliarden Euro beschlossen. Um Himmels willen, wer soll das bezahlen? Wieder einmal bestätigt sich der berühmte Satz Bertold Brechts: „Das Gedächtnis der Menschheit für erduldete Leiden ist erstaunlich kurz.“

Umweltpolitik degenerierte zum „Ökomoralismus

Der langjährige „Welt“-Journalist Ansgar Graw, inzwischen Herausgeber von "The European", stellt in seinem aktuellen Buch die These auf, dass wir zurzeit eine „grüne Hegemonie“ erleben. Dies mag unter anderem an der „medialen Dauerpräsenz grüner Kernanliegen“ liegen. Für die Zeit vo

Sushi-Bar, Ölheizungen und Kernkraftwerke

Die Grünen fordern in der Corona-Krise eine „Pandemiewirtschaft“, Abschalten der Kernkraftwerke, Austauschen von Ölheizungen, Eurobonds und die Aufnahme von „vulnerablen“ Flüchtlingen von den griechischen Inseln.

Mobile Sliding Menu