Minderheitsregierung ist jetzt das Beste für Sachsen

Werte Union22.09.2019Gesellschaft & Kultur, Medien, Politik

Die CDU wird demnächst mit Grünen und SPD sondieren, um eine stabile Landesregierung in Sachsen zu bilden. Doch geht das mit diesen Partnern überhaupt? Der Landesverband Sachsen der WerteUnion sagt nein.

Dazu erläutert Dr. Sven Eppinger, stellvertretender Landesvorsitzender der WerteUnion Sachsen:

„Ganz besonders gilt das mit Blick auf die Grünen. Mit ihnen gibt es einfach zu wenige Schnittmengen. Und entspricht es wirklich dem Wählerwillen, wenn die Menschen in Sachsen mehrheitlich Mitte-Rechts gewählt haben und ihnen dann eine Mitte-Links Regierung präsentiert wird? Das würde für weiteren Zulauf zur AfD sorgen. Das kann kein vernünftiger Politiker in der CDU wollen, dem an einer weiterhin positiven Entwicklung Sachsens insbesondere in den Bereichen Wirtschaft, Energie, Sicherheit und Bildung liegt.

Positionen der CDU und der Grünen sind kaum miteinander vereinbar

Eine Koalition der CDU mit den Grünen würde automatisch zu einem Wortbruch gegenüber dem Wähler führen, da die Übereinstimmung in den Wahlprogrammen beider Parteien nur bei 35% liegt und Kompromisse zwangsläufig mit der Aufgabe von Kernpositionen verbunden wären. Bei ziemlich allen Themen liegen beide Parteien überquer.

Rößler und Patzelt: Minderheitsregierung ist jetzt das Beste für Sachsen

In den Kernthemen Innere Sicherheit, Bildung, Braunkohleverstromung und Migration gibt es mit den Grünen kaum Schnittmengen. Wir möchten unseren Parteivorsitzenden Michael Kretschmer darin bestärken, Politik im Interesse der mehrheitlich bürgerlichen Wähler in Sachsen zu machen und keine den Wählerwillen verzerrenden Kompromisse einzugehen, die zu einer Regierung führen, die die Mehrheit der Sachsen und vor allem 80 bis 90 Prozent der Mitglieder der Sächsischen Union nicht möchten. Wie WerteUnion-Mitglied Prof. Dr. Patzelt und Landtagspräsident Dr. Rößler richtig sagten, gibt es die Option einer Minderheitsregierung. Sie wäre eine faire Lösung gegenüber den Wählern und eine positive Herausforderung für die Regierenden. Sie bietet die Möglichkeit, das Wahlprogramm der Sächsischen Union weitgehend umzusetzen, da für alle Einzelthemen im Landtag Mehrheiten existieren. Alle Fraktionen, denen am Wohl Sachsens gelegen ist, dürfen mitwirken.

Die Menschen in unserem Freistaat werden das Verhalten der gewählten Volksvertreter genau beobachten und bei der nächsten Wahl an der Wahlurne ihr Urteil fällen.“

 

KOMMENTARE

MEIST KOMMENTIERT

Boyan Slat ist die bessere Greta Thunberg

Die Schwedin Greta Thunberg gilt als Klimaikone. Aber bei genauer Betrachtung ist die Klimakaiserin nackt! Der smarte Niederländer Boyan Slat hingegen ist weniger bekannt, aber Greta gegenüber mit seinem Klimapragmatismus weit voraus. Aber wer ist der junge Mann aus Delft? Und viel wichtiger: Waru

Kevin Kühnert wird der (über)nächste SPD-Vorsitzende

Ich wette, Kevin Kühnert wird den (noch nicht gewählten) SPD-Vorsitzenden Norbert Walter-Borjans und seine Partnerin Saskia Esken ablösen. Sie glauben das nicht? Immerhin hatte ich schon öffentlich eine Wette angeboten, dass die beiden bei der Stichwahl zum SPD-Vorsitz als Sieger hervorgehen,

Was bedeutet der Sieg von Walter-Borjans und Esken?

Der frühere nordrhein-westfälische Finanzminister Norbert Walter-Borjans und die Bundestagsabgeordnete Saskia Esken sind von der SPD-Basis zum neuen Duo an der Parteispitze gewählt worden. In der Stichwahl setzten sich die beiden Kandidaten klar mit 53,06 Prozent gegen den Vizekanzler Olaf Scholz

Besserverdienende sind deutlich zufriedener mit ihrem Sexleben als Geringverdiener

Besserverdienende sind deutlich zufriedener mit ihrem Sexleben als Geringverdiener, wie eine aktuelle Studie belegt

Winfried Kretschmann - Wir müssen die Disruption des öffentlichen Raums verhindern

Wie kann es uns gelingen, die fragmentierte Öffentlichkeit wieder zusammen zu führen? Wie können wir Brücken zwischen der ganzen Fülle unterschiedlichster Gruppen bauen? Müssen wir vielleicht den Ort erst schaffen, an dem ein gemeinsamer Diskurs wieder möglich wird?

Rentner zahlen sechsmal so viel Steuern wie Erben

Rentnerinnen und Rentner, die in diesem Jahr in Rente gehen, zahlen bis zu fünfmal mehr Steuern, als Rentnerinnen und Rentner, die 2010 in Rente gegangen sind. Und das bei gleicher Rentenhöhe, die seitdem real an Kaufkraft verloren hat. Dass die Finanzämter selbst bei einer Bruttorente von 1200 E

Mobile Sliding Menu