WerteUnion unterstützt Petition „Schluss mit dem Gender-Unfug“

von Werte Union18.03.2019Innenpolitik

Es geht den Vertretern der Gender Ideologie gar nicht um die eigentlich völlig selbstverständliche Gleichstellung von Frauen und Männern. Es geht vielmehr darum, über Vorschriften zum Gebrauch von Worten das Denken der Menschen zu manipulieren und letztlich die Meinungsfreiheit einzuschränken”, sagt Alexander Mitsch.

In einer Petition fordert der Verein Deutsche Sprache e. V. (VDS) „Schluss mit dem Gender-Unfug“. Bei den Initiatoren der Aktion handelt es sich um die bekannte Schriftstellerin Monika Maron, den VDS-Vorsitzenden Walter Krämer und den langjährigen Präsidenten des Deutschen Lehrerverbandes Josef Kraus. Die Initiatoren warnen vor „zerstörerischen Eingriffen in die deutsche Sprache“. Zu den Unterzeichnern der Petition gehören auch eine Reihe prominenter Schriftsteller, Journalisten, Künstler und andere Persönlichkeiten des öffentlichen Lebens wie zum Beispiel die Büchner-Preisträgerin Sibylle Lewitscharoff, der Lyriker Reiner Kunze, der TV-Moderator Peter Hahne, der langjährige BILD-Chefredakteur Kai Diekmann, der Kabarettist Dieter Nuhr sowie mehrere Dutzend Germanistik- und weitere Professoren. Auch die Mitglieder der WerteUnion, der frühere Verfassungsschutzpräsident Dr. Hans-Georg Maaßen und der Politologe Prof. Dr. Werner Patzelt, gehören zu den Erstunterzeichnern.

Die WerteUnion unterstützt die Petition und bittet ihre Mitglieder darum diese zu unterzeichnen.
Hierzu erklärt der Vorsitzende der WerteUnion, Alexander Mitsch: „Es geht den Vertretern der Gender Ideologie gar nicht um die eigentlich völlig selbstverständliche Gleichstellung von Frauen und Männern. Es geht vielmehr darum, über Vorschriften zum Gebrauch von Worten das Denken der Menschen zu manipulieren und letztlich die Meinungsfreiheit einzuschränken.”

Dies wird die WerteUnion nicht akzeptieren. Vielfach ohne die wahren Hintergründe zu kennen verändern Ministerien, Bürgermeister und Universitäten die deutsche Sprache, ohne jegliche demokratische Legitimation.

An manchen Universitäten gibt es für Studenten Punktabzüge, wenn sie ihre Examensarbeiten nicht ‚gendergerecht’ verfassen. Es ist höchste Zeit, dagegen massiven Widerstand zu leisten, deshalb unterstützen wir die genannte Aktion gerne.“

Die WerteUnion ist der konservative Flügel der CDU/CSU. Er wurde 2017 als Zusammenschluss der konservativen Initiativen innerhalb der Union gegründet und ist in allen 16 Bundesländern mit Landesverbänden vertreten. Wir wollen konservative und wirtschaftsliberale Kräfte stärker vernetzen und so erreichen, dass die Union wieder verstärkt konservative Positionen vertritt.
.

KOMMENTARE

MEIST KOMMENTIERT

Dann mach doch die Bluse zu!

Frauen bestehen auf ihrem Recht, sexy zu sein – ganz für sich selbst, natürlich. Darauf reagieren darf Mann nämlich nicht, sonst folgt gleich der nächste #Aufschrei.

Diktatur des Feminismus

Die Frage nach einer Frauenquote ist eine Phantom-Debatte. Junge Frauen wollen ihre Karriere planen und nicht mit den alten Feministinnen mühsam über etwas diskutieren, das für sie keine Relevanz hat.

Rette sich, wer kann

Peter Singer glaubt, im Namen der Ethik die Grenzen des Menschseins neu definieren zu können. Er irrt gewaltig. Wer Grundrechte für Affen fordert und gleichzeitig die Tötung von Neugeborenen verteidigt, ist vor allem eins: verwirrt.

Männer, die auf Busen starren

Wer Sexismus noch nie erlebt hat, kann ihn auch nicht verstehen. Weiße Hetero-Kerle haben leicht reden.

Der Jude war’s

In Berlin wird ein Rabbiner brutal verprügelt, weil er Jude ist. Indes werfen Experten schon die Frage nach dem Warum? auf, die zielsicher zum Juden anstatt zum Antisemiten führt.

Amerika und die deutsche Seelenhygiene

Deutschland kämpft gerne für Toleranz und gegen Hass. Es sei denn, es geht um Amerika. Da macht jeder zweite Deutsche eine Ausnahme und suhlt sich in Amiphobie.

Mobile Sliding Menu