"Wir erwarten jetzt die Asylwende“

Werte Union14.12.2018Gesellschaft & Kultur, Medien, Politik

Wir fordern Frau Kramp-Karrenbauer nachdrücklich dazu auf, ihren auf den Regionalkonferenzen ausgesprochenen Worten nun auch Taten folgen zu lassen und sich nachdrücklich und zeitnah für eine echte Erneuerung der CDU einzusetzen. Hierzu gehört insbesondere eine deutliche Kurskorrektur beim Thema Migration, schreibt die WerteUnion auf ihrer Webseite.

Die WerteUnion gratuliert Annegret Kramp-Karrenbauer zu ihrer Wahl zur Bundesvorsitzenden der CDU Deutschland.Gleichzeitig bedankt sich die WerteUnion bei den unterlegenen Mitbewerbern, Friedrich Merz und Jens Spahn für ihren Einsatz und den fairen Wettbewerb in den letzten Wochen, durch den sie viel für die Förderung der innerparteilichen Demokratie in der CDU geleistet haben.

„Die Delegierten des Bundesparteitages haben mit ihrem Votum für Annegret Kramp-Karrenbauer eine richtungsweisende Entscheidung getroffen und sich leider gegen die notwendige Erneuerung der CDU und für ein „weiter so“ ausgesprochen.

Mit ihrer Entscheidung stellen die Delegierten sich eindeutig gegen den in den Regionalkonferenzen und einer Vielzahl von Abstimmungen in der Partei deutlich gewordenen Wunsch der Parteibasis nach einer Erneuerung der Partei unter einem Vorsitzenden Friedrich Merz!

Wir fordern Frau Kramp-Karrenbauer nachdrücklich dazu auf, ihren auf den Regionalkonferenzen ausgesprochenen Worten nun auch Taten folgen zu lassen und sich nachdrücklich und zeitnah für eine echte Erneuerung der CDU einzusetzen. Hierzu gehört insbesondere eine deutliche Kurskorrektur beim Thema Migration, aber auch bei weiteren Themen wie zum Beispiel bei der Inneren Sicherheit und der Wirtschafts- und Finanzpolitik.

Ebenso bedarf es einer deutlich stärkeren Einbindung des konservativen Flügels der Union. Hierfür wünschen wir der neugewählten Vorsitzenden eine
glückliche Hand und Gottes Segen.

Die WerteUnion ist zu einer konstruktiven Zusammenarbeit und Unterstützung bei der notwendigen Erneuerung der CDU bereit und wird die weiteren Entwicklungen intensiv verfolgen und sich wo nötig auch kritisch zu Wort melden.

Über die Folgen der Wahl und das weitere Vorgehen wird sich die WerteUnion auf einer außerordentlichen Bundesvorstandssitzung gemeinsam mit den Vertretern der Landesverbände am 12. Januar beraten“, kommentiert der Bundesvorsitzende der WerteUnion, Alexander Mitsch den Wahlausgang.

KOMMENTARE

MEIST KOMMENTIERT

Terror von Links wird nicht bekämpft

Nach den linksterroristischen Ausschreitungen an Silvester war Leipzig-Connewitz in aller Munde und vor allem in den Schlagzeilen. Dabei ging nicht nur unter, dass es bundesweit Ausschreitungen mit Angriffen auf Polizei und Rettungskräfte gegeben hat, sondern dass auch die Thomaskirche in Leipzig d

Die USA praktizieren den Terror

US-Präsident Trump will keinen Frieden im Nahen Osten, sondern Krieg. Aber selbst in deutschen Medien wird die gezielte Tötung des iranischen Generals Soleimani mit dem Kampf gegen den Terror gerechtfertigt. Eine besonders dreiste Lüge.

„Kosten- und Programm-Exzesse der öffentlich-rechtlichen Sender spalten die Gesellschaft“

Die konservative Basisbewegung innerhalb der CDU/CSU setzt sich dafür ein, die Finanzierung und Programmgestaltung der öffentlich-rechtlichen Sender wieder auf deren Kernaufgaben zurückzuführen.

Warum bleibt die FDP so schwach?

Zu Beginn des Jahres 2020 wird in der Innenpolitik heftig über das Werben von CSU-Chef Markus Söder für einen Umbau der Bundesregierung debattiert. Über die verhaltene Reaktion der CDU-Vorsitzenden Annegret Kramp-Karrenbauer. Und über die Forderung des neuen SPD-Vorsitzenden Norbert Walter-Borj

Die Bundesregierung muss Donald Trump die Gefolgschaft verweigern

Dritter Tag im neuen Jahrzehnt und ein Krieg mit gigantischen Folgen droht. Die US-Morde an dem Kommandeur der iranischen Quds-Brigaden Qassem Soleimani und dem Vizekommandeur der irakischen Volksmobilmachungskräfte (PMF) Abu Mahdi al-Muhandis sollen offenbar einen US-Krieg gegen den Iran vom Zaun

Frau Merkel, treten Sie endlich zurück

Vera Lengsfeld hat einen offenen Brief an die Kanzlerin geschrieben. Und bemerkt: "Alle Fehler ihrer Kanzlerschaft aufzuzählen würde den Rahmen dieser Ansprache sprengen. Deshalb seien nur die verheerendsten genannt." Welche es sind, lesen Sie hier.

Mobile Sliding Menu