Zeit für Fairness

von Werner Stolz21.09.2010Innenpolitik, Wirtschaft

Zeitarbeit kann eine erfolgreiche Antwort auf die komplexen Herausforderungen einer globalisierten Arbeitswelt sein. Jedoch nur, wenn die Politik, insbesondere die FDP, endlich ihren Widerstand gegen einen Mindestlohn in der Zeitarbeit aufgibt. Denn: Zeitarbeit ermöglicht Arbeitssuchenden den direkten Einstieg in eine sozialversicherungspflichtige Beschäftigung.

Im Jahre 2002 bezeichnete The Economist Deutschland als “sick man of Europe” und meinte damit vor allem den unflexiblen Arbeitsmarkt, der Wachstumschancen verhinderte. Die überfälligen Strukturreformen am Arbeitsmarkt wurden mit den Hartz-Reformen in Angriff genommen. Der Sachverständigenrat resümiert, dass “am Arbeitsmarkt nicht nur eine zyklische Erholung zu beobachten ist, sondern dass die Flexibilität und die Dynamik am Arbeitsmarkt zugenommen haben”. Bisher ist noch kein überzeugendes Gesamtbild der Logik des aktuellen Strukturwandels der Arbeit entstanden. Der Wandel ist sehr komplex und unübersichtlich, was schon allein aus den zahlreichen Schlagworten ersichtlich wird: Globalisierung, Deregulierung von Arbeitszeiten, systemische Rationalisierung, posttayloristische Betriebskonzepte, Business Reengineering, Wertewandel, Corporate Culture u. v. a. m. Technischer Fortschritt, Globalisierung und neue Formen der Erwerbsarbeit werden den Arbeitsmarkt in den kommenden Jahren weiter verändern. Erwerbsbevölkerung, Unternehmen und Politik müssen sich an diese Veränderungen anpassen. Die Zeitarbeit kann dabei eine wichtige Rolle spielen, wenn die Spielregeln fair sind und auf eine breite gesellschaftspolitische Akzeptanz stoßen.

Besonders die FDP ist gut beraten, ihren ideologischen Widerstand endlich aufzugeben

Die aktuellen Diskussionen zeigen, dass hier noch erhebliche Defizite bestehen. Auch die Politik muss sich vorhalten lassen, zu wenig auf Fairness geachtet zu haben. Dubiose Gefälligkeitsbillighaustarife in der Branche wurden lange ebenso hingenommen wie die Organisation von Drehtüreffekten im Konzernverleih. Besonders die FDP ist gut beraten, ihren ideologischen Widerstand gegen einen tarifierten Mindestlohn in der Zeitarbeit endlich aufzugeben. Im Hinblick auf die Herstellung der vollen EU-Arbeitnehmerfreizügigkeit ab Mai 2011 muss zur Vermeidung von sozialen Verwerfungen die Zeitarbeitsbranche schnell in das Arbeitnehmer-Entsendegesetz aufgenommen werden. Denn immer wenn die “Schutzzäune” löchrig sind, darf man sich über das Eindringen von schwarzen Schafen nicht wundern. Ein wesentlicher Bestandteil der Imageverbesserung wäre auch ein umfassendes Weiterqualifizierungsprogramm für die Personaldienstleister, zumal die Versäumnisse auf diesem Gebiet bei akut drohendem Fachkräfteengpass direkt in eine Nachfragesackgasse führen.

Zeitarbeit ermöglicht Arbeitssuchenden den direkten Einstieg in eine sozialversicherungspflichtige Beschäftigung

Vor allem sind diese Reformmaßnahmen auch erforderlich, um keinen begründeten Widerstand gegen die Branche aufkommen zu lassen und eine Rückkehr zu stärkerer Regulierung der Zeitarbeit zu vermeiden. Andererseits ist den “Verbotsfanatikern” bzw. “Totalregulierern” vorzuhalten, dass es unsinnig ist, einem tropfenden Wasserhahn mit Zuschweißen zu begegnen. Unstrittig ist: Zeitarbeit ermöglicht Arbeitssuchenden den direkten Einstieg in eine sozialversicherungspflichtige Beschäftigung. Dies ist besonders bedeutsam für sogenannte Risikogruppen des Arbeitsmarktes, die unter Zeitarbeitnehmern überdurchschnittlich häufig vertreten sind. Wer bietet diesen Menschen, insbesondere auch überdurchschnittlich vielen mit Migrationshintergrund, denn sonst noch eine faire Chance zur Integration auf dem ersten Arbeitsmarkt? Auf mittlere Sicht ist zu erwarten, dass es zumindest bei längeren Kundeneinsätzen im qualifizierten Bereich zu vergleichbaren Zeitarbeits-Tariflöhnen wie die der jeweiligen Stammbelegschaften kommen wird. Umso wichtiger werden die übrigen Stärken der Branche wie Flexibilität, Passgenauigkeit, Erprobung, Qualifikation und Motivation der von ihr überlassenen Arbeitskräfte sein.

KOMMENTARE

MEIST KOMMENTIERT

Öffentlich-rechtliche Rundfunkanstalten machen linke Berichtserstattung

Zur Studie des Reuters Institute, wonach die öffentlich-rechtlichen Sender lediglich eine Minderheit der Bevölkerung erreichen, die sich darüber hinaus links der Mitte verortet, erklärt der AfD-Fraktionsvorsitzende Alexander Gauland.

Die AfD ist der Aufstand der Straße gegen die Zumutung des kategorischen Imperativs

Die mangelnde Problemlösungsfähigkeit, die den regierenden Parteien in Umfragen unterstellt wird, scheint mir das eigentliche Problem. Keiner behauptet, die AfD könne die Probleme lösen oder habe die Konzepte dafür; sie ist reine Protestpartei, inhaltlich nichts sagend.

Der Klassenkampf hat gerade erst begonnen

Es ist hohe Zeit zu begreifen, dass der linke Zeitgeist brandgefährlich ist. Jene, die das, was sie für das Gute halten, wie eine Monstranz vor sich her tragen und unermüdlich die Welt verbessern wollen, lassen alle Hemmungen fallen, wenn sie feststellen müssen, dass es Andersdenkende gibt.

Die DDR kommt wieder!

Zwei Drittel der Berliner befürworten einen Mietendeckel, wenn die Mieten zu stark ansteigen. Das Bundesverfassungsgericht sagt, dass „preisrechtliche Vorschriften, die durch sozialpolitische Ziele legitimiert werden, verfassungsrechtlich nicht ausgeschlossen sind“. Die Mietpreisexplosion in Be

Die AfD verändert die politische Geographie

Am 1. September wird in Brandenburg und Sachsen gewählt. Die ermatteten Volksparteien bekommen ihre Quittung für eine Politik politischer Lethargie. Die AfD pflügt seit Wochen die politische Landschaft um, aber warum hat sie so eine Macht in Ostdeutschland?

Greta Thunberg ist eine grüne Koboldexpertin

Tag für Tag verkünden uns Marionetta & Co. mit ernster Miene, dass das Ende der Welt bevorsteht, wenn nicht endlich, endlich, endlich die Forderungen einer schwedischen Schulschwänzerin und einer grünen Koboldexpertin eins zu eins in die Tat umgesetzt werden - sprich: Wenn unser aller Leben nich

Mobile Sliding Menu