Zeit für Fairness

von Werner Stolz21.09.2010Innenpolitik, Wirtschaft

Zeitarbeit kann eine erfolgreiche Antwort auf die komplexen Herausforderungen einer globalisierten Arbeitswelt sein. Jedoch nur, wenn die Politik, insbesondere die FDP, endlich ihren Widerstand gegen einen Mindestlohn in der Zeitarbeit aufgibt. Denn: Zeitarbeit ermöglicht Arbeitssuchenden den direkten Einstieg in eine sozialversicherungspflichtige Beschäftigung.

Im Jahre 2002 bezeichnete The Economist Deutschland als “sick man of Europe” und meinte damit vor allem den unflexiblen Arbeitsmarkt, der Wachstumschancen verhinderte. Die überfälligen Strukturreformen am Arbeitsmarkt wurden mit den Hartz-Reformen in Angriff genommen. Der Sachverständigenrat resümiert, dass “am Arbeitsmarkt nicht nur eine zyklische Erholung zu beobachten ist, sondern dass die Flexibilität und die Dynamik am Arbeitsmarkt zugenommen haben”. Bisher ist noch kein überzeugendes Gesamtbild der Logik des aktuellen Strukturwandels der Arbeit entstanden. Der Wandel ist sehr komplex und unübersichtlich, was schon allein aus den zahlreichen Schlagworten ersichtlich wird: Globalisierung, Deregulierung von Arbeitszeiten, systemische Rationalisierung, posttayloristische Betriebskonzepte, Business Reengineering, Wertewandel, Corporate Culture u. v. a. m. Technischer Fortschritt, Globalisierung und neue Formen der Erwerbsarbeit werden den Arbeitsmarkt in den kommenden Jahren weiter verändern. Erwerbsbevölkerung, Unternehmen und Politik müssen sich an diese Veränderungen anpassen. Die Zeitarbeit kann dabei eine wichtige Rolle spielen, wenn die Spielregeln fair sind und auf eine breite gesellschaftspolitische Akzeptanz stoßen.

Besonders die FDP ist gut beraten, ihren ideologischen Widerstand endlich aufzugeben

Die aktuellen Diskussionen zeigen, dass hier noch erhebliche Defizite bestehen. Auch die Politik muss sich vorhalten lassen, zu wenig auf Fairness geachtet zu haben. Dubiose Gefälligkeitsbillighaustarife in der Branche wurden lange ebenso hingenommen wie die Organisation von Drehtüreffekten im Konzernverleih. Besonders die FDP ist gut beraten, ihren ideologischen Widerstand gegen einen tarifierten Mindestlohn in der Zeitarbeit endlich aufzugeben. Im Hinblick auf die Herstellung der vollen EU-Arbeitnehmerfreizügigkeit ab Mai 2011 muss zur Vermeidung von sozialen Verwerfungen die Zeitarbeitsbranche schnell in das Arbeitnehmer-Entsendegesetz aufgenommen werden. Denn immer wenn die “Schutzzäune” löchrig sind, darf man sich über das Eindringen von schwarzen Schafen nicht wundern. Ein wesentlicher Bestandteil der Imageverbesserung wäre auch ein umfassendes Weiterqualifizierungsprogramm für die Personaldienstleister, zumal die Versäumnisse auf diesem Gebiet bei akut drohendem Fachkräfteengpass direkt in eine Nachfragesackgasse führen.

Zeitarbeit ermöglicht Arbeitssuchenden den direkten Einstieg in eine sozialversicherungspflichtige Beschäftigung

Vor allem sind diese Reformmaßnahmen auch erforderlich, um keinen begründeten Widerstand gegen die Branche aufkommen zu lassen und eine Rückkehr zu stärkerer Regulierung der Zeitarbeit zu vermeiden. Andererseits ist den “Verbotsfanatikern” bzw. “Totalregulierern” vorzuhalten, dass es unsinnig ist, einem tropfenden Wasserhahn mit Zuschweißen zu begegnen. Unstrittig ist: Zeitarbeit ermöglicht Arbeitssuchenden den direkten Einstieg in eine sozialversicherungspflichtige Beschäftigung. Dies ist besonders bedeutsam für sogenannte Risikogruppen des Arbeitsmarktes, die unter Zeitarbeitnehmern überdurchschnittlich häufig vertreten sind. Wer bietet diesen Menschen, insbesondere auch überdurchschnittlich vielen mit Migrationshintergrund, denn sonst noch eine faire Chance zur Integration auf dem ersten Arbeitsmarkt? Auf mittlere Sicht ist zu erwarten, dass es zumindest bei längeren Kundeneinsätzen im qualifizierten Bereich zu vergleichbaren Zeitarbeits-Tariflöhnen wie die der jeweiligen Stammbelegschaften kommen wird. Umso wichtiger werden die übrigen Stärken der Branche wie Flexibilität, Passgenauigkeit, Erprobung, Qualifikation und Motivation der von ihr überlassenen Arbeitskräfte sein.

KOMMENTARE

MEIST KOMMENTIERT

CO2-Steuer im Wohnungsbau wird zum Selbstzerstörungsmechanismus der SPD

Eine CO2-Steuer im Wohnungsbau, besonders im sozialen Wohnungsbau, wird zu einem Selbstzerstörungsmechanismus für die SPD, die die Wähler reihenweise in radikale Parteien treibt. Wie soll ich meinen Mietern erklären, dass SPD und CDU Klimaschutz auf ihre Kosten durchsetzen? So oder so: am Ende z

Wie ein Präsident Selensky relativ erfolgreich sein könnte

Ein Großteil der intellektuellen Elite, politischen Chatcommunity, weltweiten Diaspora und ausländischen Freunde der Ukraine ist entsetzt über den Ausgang der ukrainischen Präsidentschaftswahlen. Der Schauspieler, Komiker und Geschäftsmann Wolodymyr Selensky wird, nachdem er im ersten Wahlgang

August von Hayek: „Der Weg zur Knechtschaft“

Von 1940 – 1943, als der Kampf gegen das Deutschland der Nationalsozialisten noch nicht entschieden war, schrieb August von Hayek im englischen Exil, in das er vor den Nationalsozialisten geflüchtet war, „Der Weg zur Knechtschaft“. Es erschien 1944 in England, dem Land, das Europa innerhalb v

Die Migrations-Politik der EU ist gescheitert

Vortrag von Herr Köppel bei der EKR (Fraktion der Europäischen Konservativen und Reformer) im Europaparlament in Brüssel am 17.06.2019, als Beitrag zur Diskussionsrunde „Die EU nach den Wahlen - weniger Europa“. Herr Köppel erläutert, warum die Schweiz mit der EU bestens zusammenarbeiten wi

Teilen und Herrschen: Frankreich will immer im EU-Poker mitsspielen

Um die Schwierigkeiten zu verstehen, die die Besetzung der sogenannten Topjobs (Kommissions-, EZB- und Parlamentspräsident, sowie den Hohen Vertreter der EU für Außen- und Sicherheitspolitik) in der EU mit sich bringen, lohnt es sich die Mitglieder der EU einzeln nach Gewichtung, Interessen und m

Wie ein schwacher Staat unsere Sicherheit aufs Spiel setzt

Die Bibliothek des Konservatismus Berlin ist eines der kleinen gallischen Dörfer in der rot-dunkelrot-grünen Hauptstadt des besten Deutschlands, das wir je hatten, von denen Widerstand gegen den Zerfall unseres Landes ausgeht. Am 3. Juli war in der Bibliothek jeder der über dreihundert unbequeme

Mobile Sliding Menu