Viele Länder nutzen Währungen als politische Waffe. Dominique Strauss-Kahn

Wenzel Michalski

Wenzel Michalski

Seine journalistische Karriere begann Michalski beim NDR und MDR. 1997 wechselte er zu Sat1, von 1999 bis 2003 arbeitete er als Studioleiter für Sat1 und N24 in London. Von Oktober 2004 an moderierte er das Reportagemagazin „Zoom“ bei N24. Seit 2010 ist Wenzel Michalski Direktor des deutschen Büros von Human Rights Watch. Er lebt in Berlin.

Zuletzt aktualisiert am 26.09.2013

Debatte

Schwarze Schafe unter sich

Angela Merkel muss Barack Obamas Deutschlandbesuch für offene und harte Worte nutzen – denn die US-Spionage konterkariert alle Bemühungen um Freiheit im Internet – und wenn der Gast wieder weg ist, muss sich die Kanzlerin an die eigene Nase fassen.

Debatte

Der Preis ist heiß

Der Friedensnobelpreis für die EU ist gerechtfertigt – doch wir dürfen uns auf den Vorschusslorbeeren nicht ausruhen. Denn oft genug leben wir nicht vor, was wir von anderen verlangen.

Debatte

Gesagt, nicht getan

Außenminister Westerwelle sendet widersprüchliche Signale nach China. Einerseits gratuliert er dem mittlerweile inhaftierten Friedensnobelpreisträger Liu Xiaobo, andererseits lobt er die Regierung in Peking für ihre Reformbemühungen. Westerwelle untergräbt damit die Glaubwürdigkeit der Bundesrepublik in Fragen der Menschenrechte.

Debatte

Schützenhilfe für Diktatoren

Äthiopien erhält jährlich mehrere Milliarden US-Dollar Entwicklungshilfe. Doch viel davon versandet im korrupten Staatsapparat und in den Taschen der einzigen Partei des Landes. Gute Vorsätze tragen dazu bei, die Diktatur zu festigen. Es muss sich etwas ändern bei der Geldvergabe.

meistgelesen / meistkommentiert