Als Brüssel mal die Bürger beteiligen wollte …

Volker Thomas30.07.2011Gesellschaft & Kultur, Politik

Gegen die Macht der Parlamente und den Elitenklüngel steht auf EU-Ebene das Konzept der Europäischen Bürgerinitiative – und erstickt im Dickicht der Bürokratie. Eine Öffnung des politischen Systems sieht anders aus.

Was ist eigentlich aus der europäischen Bürgerbeteiligung geworden? Da gab es vor rund zwei Jahren mal eine gute Idee: Eine Million EU-Bürger dürfen per Unterschrift die EU-Kommission zwingen, ihr Anliegen aufzunehmen. Das war wichtig, denn nur die Kommission kann neue Rechtsvorschriften für alle vorschlagen, die dann im Europäischen Parlament abgestimmt werden. Politiker aller Couleur lobten die EU auf dem Weg zur Bürgernähe, das Brüsseler Raumschiff öffnete eine Klappe, Europa schien endlich demokratischer zu werden.

Wichtige Entscheidungen, wenig Transparenz

Und heute? Gerade jetzt, wo es in der Griechenlandkrise um ihr eigenes Geld geht, wäre es dringend geboten, die Bürger in die Entscheidungen einzubinden. Wäre das nicht eine tolle Vorstellung, wenn eine Million Bürger durchsetzen würden, dass die EU eine Finanztransaktionssteuer beschließt? Welcher Bürger hätte denn etwas gegen eine Steuer einzuwenden, die all die Spekulanten und ihre Spekulationsgeschäfte mit einem minimalen Prozentsatz von 0,3 oder 0,5 Prozent belegen würde? Statistiker haben ausgerechnet, dass die Erträge daraus ausreichten, um nicht nur Griechenland, sondern auch Portugal und Irland zu retten. Eine Bürgerinitiative, die sich gelohnt hätte. Was passiert stattdessen? Ein hilfloser EU-Kommissionspräsident beschwört den Ernst der Lage. Das Europäische Parlament ist abgetaucht. Die Entscheidungen treffen nur noch die Regierungschefs. Und für die – siehe Merkel, siehe Sarkozy – stehen immer nur ihre eigenen Interessen im Vordergrund. Frankreich will den Banken nicht allzu weh tun, weil sie viel Geld in Griechen-Anleihen stecken haben. Merkel möchte nicht den Eindruck erwecken, die Deutschen würden ihr gutes Geld den faulen Griechen hinterher werfen. Und alle haben Angst vor den Kapitalmärkten, die ständig mit dem eigenen Zusammenbruch drohen. Dabei gibt es die Europäische Bürgerinitiative durchaus noch. Aber weil aus der guten Idee ein bürokratisches Monster geworden ist, kräht kein Hahn mehr danach. Ohnehin soll sie erst im Jahre 2012 in Kraft treten, wenn sie bis dahin nicht schon total vergessen ist (was durchaus Absicht sein könnte).

Fünf Hürden zur Mitsprache

Wenn jemand sich dann noch wirklich auf den langen Weg machen möchte, hier haben wir die wichtigsten (und wirksamsten) Hürden zusammengestellt. Für einen Antrag müssen sieben Personen aus sieben Mitgliedsstaaten zusammen kommen. Dieser Antrag wird bei der EU-Kommission eingereicht. Die prüft, ob sie ihn überhaupt annehmen will. Wenn ja, darf das Sammeln losgehen. Innerhalb von 12 Monaten müssen eine Million Unterschriften aus mindestens einem Viertel der EU-Staaten (also sieben) zusammen kommen. Da dies jedoch noch viel zu einfach wäre, folgt eine weitere Hürde. Wieviele Unterschriften pro Land nötig sind, errechnet sich aus den Sitzen, die ein Mitgliedsstaat im Europäischen Parlament hat, multipliziert mit dem Faktor 750… Alles klar? Spätestens jetzt hat jeden, der so etwas wie eine Bürgerinitiative im Sinn hat, endgültig der Mut verlassen.

KOMMENTARE

MEIST KOMMENTIERT

Terror von Links wird nicht bekämpft

Nach den linksterroristischen Ausschreitungen an Silvester war Leipzig-Connewitz in aller Munde und vor allem in den Schlagzeilen. Dabei ging nicht nur unter, dass es bundesweit Ausschreitungen mit Angriffen auf Polizei und Rettungskräfte gegeben hat, sondern dass auch die Thomaskirche in Leipzig d

Warum bleibt die FDP so schwach?

Zu Beginn des Jahres 2020 wird in der Innenpolitik heftig über das Werben von CSU-Chef Markus Söder für einen Umbau der Bundesregierung debattiert. Über die verhaltene Reaktion der CDU-Vorsitzenden Annegret Kramp-Karrenbauer. Und über die Forderung des neuen SPD-Vorsitzenden Norbert Walter-Borj

Die USA praktizieren den Terror

US-Präsident Trump will keinen Frieden im Nahen Osten, sondern Krieg. Aber selbst in deutschen Medien wird die gezielte Tötung des iranischen Generals Soleimani mit dem Kampf gegen den Terror gerechtfertigt. Eine besonders dreiste Lüge.

„Kosten- und Programm-Exzesse der öffentlich-rechtlichen Sender spalten die Gesellschaft“

Die konservative Basisbewegung innerhalb der CDU/CSU setzt sich dafür ein, die Finanzierung und Programmgestaltung der öffentlich-rechtlichen Sender wieder auf deren Kernaufgaben zurückzuführen.

Die Bundesregierung muss Donald Trump die Gefolgschaft verweigern

Dritter Tag im neuen Jahrzehnt und ein Krieg mit gigantischen Folgen droht. Die US-Morde an dem Kommandeur der iranischen Quds-Brigaden Qassem Soleimani und dem Vizekommandeur der irakischen Volksmobilmachungskräfte (PMF) Abu Mahdi al-Muhandis sollen offenbar einen US-Krieg gegen den Iran vom Zaun

Frau Merkel, treten Sie endlich zurück

Vera Lengsfeld hat einen offenen Brief an die Kanzlerin geschrieben. Und bemerkt: "Alle Fehler ihrer Kanzlerschaft aufzuzählen würde den Rahmen dieser Ansprache sprengen. Deshalb seien nur die verheerendsten genannt." Welche es sind, lesen Sie hier.

Mobile Sliding Menu