Machen Sie es sich selbst

von Volker Quaschning6.08.2014Innenpolitik, Wirtschaft

Die Energiemultis bremsen die Energiewende systematisch aus und die Politik schaut weg. Hektik kommt bei Wirtschaftsminister Gabriel nur dann auf, wenn die Industrie klagt. Zeit, selbst aktiv zu werden.

Vor sieben Jahren erhielt der UN-Weltklimarat den Friedensnobelpreis. Heute werden seine Berichte nur noch wenig beachtet. Der Klimawandel ist inzwischen Alltag: die zweite Jahrhundertflut in Deutschland in elf Jahren und ein ausgefallener Winter. Außerdem verspricht unsere Politik, alles für den Klimaschutz zu unternehmen. Medienwirksam reichten Spitzenpolitiker dazu bei der Jahrhundertflut an der Elbe Sandsäcke an.

Dabei geben uns die aktuellen Naturkatastrophen bestenfalls eine vage Ahnung davon, was durch den Klimawandel auf uns zurollt. Die globale Erwärmung beträgt derzeit nicht einmal ein Grad Celsius. Machen wir weiter wie bisher, werden nach den neuesten Berichten des UN-Weltlimarats bis 2100 gut vier Grad erwartet, 2300 könnten es acht bis zwölf Grad werden. Und was unternimmt die Politik? Sie reicht Sandsäcke an.

Klimaschutz ist eine Gewissensfrage

Statt bei der Energiewende das Tempo zu erhöhen, soll der Ausbau erneuerbarer Energien radikal gedrosselt werden. Im Jahr 2014 entstehen in Deutschland mehr Kapazitäten zur Stromerzeugung durch neue Kohlekraftwerke als durch neue Solar- oder Windkraftanlagen. Seit zwei Jahren steigen durch den Kohleboom die Kohlendioxidemissionen wieder an. Mit den aktuellen Regierungszielen für den Ausbau erneuerbarer Energien bliebe die fossile Stromerzeugung auch die nächsten 15 Jahre nahezu konstant. Wie damit die vollmundigen Versprechen zum Klimaschutz eingelöst werden sollen, bleibt ein naturwissenschaftliches Rätsel. Unsere Abgeordneten sind laut Grundgesetz nur ihrem Gewissen Rechenschaft schuldig. Klimaschutz gehört bei den meisten offensichtlich nicht mehr zu den Gewissensfragen.

Hauptbremser bei der Realisierung einer nachhaltigen Energieversorgung sind die großen Energiekonzerne. Und die Politik bremst willig mit. Bislang fand die Energiewende ohne die Konzerne statt. Für 2012 weist RWE in Deutschland einen Anteil erneuerbarer Energien an der Stromerzeugung von gerade einmal einem Prozent aus. Rund 25 Prozent sind es inzwischen im Bundesdurchschnitt. Die Energieriesen haben sich einen für die Energiewende ungeeigneten Kraftwerkspark zugelegt. Nun sitzen sie auf Kraftwerken, die keiner mehr braucht. Das Überangebot lässt die Börsenstrompreise immer weiter abstürzen. Industriestrom ist in Deutschland inzwischen so billig wie lange nicht mehr. Erstmals seit 60 Jahren verkündete RWE einen Milliardenverlust. Den anderen Energieriesen geht es kaum besser.

Viele Gemeinden, die einen erheblichen Teil der Aktien von RWE und Co. halten, geraten durch deren Niedergang zunehmend unter Druck. Der Wertverlust der RWE-Aktien schlug kürzlich alleine bei der Stadt Essen mit 680 Millionen Euro zu Buche. Statt Lösungen für die von den Energiekonzernen abhängigen Gemeinden anzubieten, versucht die Regierung, die Energiewende wieder zurückzudrehen. Das einzige Ziel der Reformen von Minister Gabriel ist, die Energiekonzerne zu retten, ohne dabei die Industriestrompreise steigen zu lassen. Eine radikale Drosselung des Ausbaus erneuerbarer Energien soll den Energieriesen die nötige Zeit verschaffen, um ihre neu gebauten Kohlemeiler doch noch in die Gewinnzone zu bringen. Die private Konkurrenz wird ausgebremst: Wer künftig Solarstrom von seiner Scheune oder seinem Gewerbebetrieb selbst nutzt, soll eine Eigenverbrauchsumlage zahlen. Der Kraftwerkseigenverbrauch in Kohle- und Atomkraftwerken bleibt selbstredend weiter umlagefrei.

Die Energiewende ist sehr wohl bezahlbar

Dabei würde eine Umlage auf den Kraftwerkseigenverbrauch bis zu zwei Milliarden Euro in die Kassen spülen und die Haushaltsstrompreise spürbar reduzieren. Diese dienen zwar als Argument für die Reformen, wirklich senken will sie aber niemand. Auch die Abhängigkeit von Energieimporten und damit von Ländern wie Russland nimmt weiter zu. Inzwischen führen wir Jahr für Jahr Erdgas, Erdöl, Kohle und Uran für 100 Milliarden Euro ein. Eine starke Preiserhöhung für Öl oder Gas würde die deutsche Wirtschaft und die Verbraucher empfindlich treffen. Nur ein schneller Wechsel zu erneuerbaren Energien kann uns aus dieser Abhängigkeit befreien und dem Klimawandel wirksam begegnen.

Unser Wohlstand in Deutschland basiert auf Zukunftstechnologien, Innovationen und Exporten. Deutschland kann es sich gar nicht leisten, die Vorreiterrolle bei der Energiewende aufzugeben. Die Bevölkerung hat oft ein gutes Gespür für richtige Entscheidungen. Sie steht mehrheitlich weiter zu einer schnellen Energiewende. Durch die enormen Erfolge bei der Kostenreduktion erneuerbarer Energien wird diese auch bezahlbar bleiben. Spätestens 2040 könnten wir in Deutschland eine Energieversorgung nur mit erneuerbaren Energien realisieren. Das funktioniert nur mit einem Ausstiegsplan aus der Kohlenutzung, notfalls über eine Abwrackprämie. Nicht zukunftsfähige Energiekonzerne müssen zur Not abgewickelt und der Strukturwandel in den Regionen sozialverträglich abgefedert werden.

Nun liegt es an uns Bürgern, für eine schnelle Energiewende den nötigen Druck auf die Politik aufzubauen. Die Zukunft unserer Energieversorgung ist so wichtig, dass diese Frage endlich wieder eine große Relevanz bei den nächsten Wahlen bekommen muss. Bis dahin können wir die Energiewende selbst in die Hand nehmen: den Versorger wechseln, Energie sparen und erneuerbare Anlagen bauen oder unterstützen.

Nur so kann es gelingen, dass Deutschland seine Führungsrolle bei den Zukunftstechnologien behauptet, wir endlich unabhängig von unsicheren Energieimporten werden und wir die schlimmsten Klimakatastrophen noch abwenden. Von Ideologien halte ich wenig. Den Gegnern der Energiewende geht es im Wesentlichen nur um Geld.

KOMMENTARE

MEIST KOMMENTIERT

Der Eisenere Vorhang geht weiter durch Deutschland

Im brandenburgischen Landtagswahlkampf 2019 plakatiert die AfD die Parole „Der Osten steht auf!“ Damit auch jeder versteht, was gemeint ist, heißt es ergänzend: „Wende 2.0“. Es gehe also bei der Wahl in weniger als acht Wochen darum, so die Unterstellung, in der Tradition von 1989 wieder e

Wie ein Präsident Selensky relativ erfolgreich sein könnte

Ein Großteil der intellektuellen Elite, politischen Chatcommunity, weltweiten Diaspora und ausländischen Freunde der Ukraine ist entsetzt über den Ausgang der ukrainischen Präsidentschaftswahlen. Der Schauspieler, Komiker und Geschäftsmann Wolodymyr Selensky wird, nachdem er im ersten Wahlgang

August von Hayek: „Der Weg zur Knechtschaft“

Von 1940 – 1943, als der Kampf gegen das Deutschland der Nationalsozialisten noch nicht entschieden war, schrieb August von Hayek im englischen Exil, in das er vor den Nationalsozialisten geflüchtet war, „Der Weg zur Knechtschaft“. Es erschien 1944 in England, dem Land, das Europa innerhalb v

Die Migrations-Politik der EU ist gescheitert

Vortrag von Herr Köppel bei der EKR (Fraktion der Europäischen Konservativen und Reformer) im Europaparlament in Brüssel am 17.06.2019, als Beitrag zur Diskussionsrunde „Die EU nach den Wahlen - weniger Europa“. Herr Köppel erläutert, warum die Schweiz mit der EU bestens zusammenarbeiten wi

Teilen und Herrschen: Frankreich will immer im EU-Poker mitsspielen

Um die Schwierigkeiten zu verstehen, die die Besetzung der sogenannten Topjobs (Kommissions-, EZB- und Parlamentspräsident, sowie den Hohen Vertreter der EU für Außen- und Sicherheitspolitik) in der EU mit sich bringen, lohnt es sich die Mitglieder der EU einzeln nach Gewichtung, Interessen und m

Wie ein schwacher Staat unsere Sicherheit aufs Spiel setzt

Die Bibliothek des Konservatismus Berlin ist eines der kleinen gallischen Dörfer in der rot-dunkelrot-grünen Hauptstadt des besten Deutschlands, das wir je hatten, von denen Widerstand gegen den Zerfall unseres Landes ausgeht. Am 3. Juli war in der Bibliothek jeder der über dreihundert unbequeme

Mobile Sliding Menu