Die neuen Vertriebskanäle des Lesens

von Volker Oppmann4.11.2009Gesellschaft & Kultur, Medien, Wirtschaft

Wird das E-Book das Buch verdrängen? Und wie können die Verlage mit diesem neuen Wirtschaftsfaktor umgehen, um sich zukunftsträchtig positionieren?

Man kann durchaus sagen, dass wir an der Zukunft des Lesens arbeiten. Im weitesten Sinne geht es bei uns um eine Reader-Software, die die typischen digitalen Inhalte – wie sie etwa der epub-Standard bietet – über verschiedene Zusatzmodule anreichert. So haben wir zum Beispiel für einige Verlage Text- und Audio-Bücher miteinander kombiniert. Ein Anwendungsbeispiel wäre: ich sitze in der U-Bahn, lese gerade eine spannende Stelle, muss aber aussteigen, dann schalte ich einfach auf Hörbuch um und höre das Hörbuch weiter. Dabei ist zu betonen, dass es sich um ein echtes Hörbuch handelt, vom Autor oder einem professionellen Sprecher eingelesen. Der Verlag Kein & Aber etwa hat einen Band mit Ringelnatzgedichten, die es im selben Verlag als Hörbuch gibt, gelesen von Harry Rowohlt. Da hatte man dann die Idee, für den elektronischen Bereich ein völlig neues Produkt zu kreieren, das das Hören und Lesen miteinander verbindet.

Aller Anfang ist IPhone

Angefangen haben wir – vor ziemlich genau einem Jahr – mit dem iPhone bzw. iPod Touch und natürlich dem iTunes App-Store als Vertriebskanal. Derzeit hoffen wir auf die baldige Markteinführung des Apple Tablets, um das sich die Gerüchte verdichten. Spätestens dann würde nämlich die Diskussion aufhören, ob man auf diesen kleinen Geräten überhaupt lesen kann. Generell denken wir aber eher in Betriebssystemen, d.h. wir entwickeln E-Books jetzt nicht für ein Gerät, sondern für jedes auf dem als Betriebssystem Apples OS X läuft. Als zweite Plattform haben wir jetzt Google Android. Unsere Idee ist, dass wir in Zukunft – völlig egal, welches Gerät der Kunde mit sich rumschleppt – die Reader-Software liefern, und der Content wird dann entsprechend mit dem Gerät synchronisiert, das der Kunde nutzt.

Nur die Fantasie setzt die Grenzen

Wenn es die Verlage schaffen, ihre Produkte weiterzudenken und nicht als mehr oder weniger digitale Kopie des Printprodukts zu sehen, sondern zum Beispiel Bonusmaterial beisteuern, wie wir das von DVDs her kennen, ist es richtig interessant. Der Autor könnte in einer exklusiven Video-Botschaft seine deutschen Leser begrüßen. Der englische Verlag Canongate hat für seinen “Bunny Munro“-Titel, Nick Caves neuer Roman, zum Beispiel eine eigene iPhone-App gestrickt, die neben dem Text eine Hörbuchversion vom Autor plus eigens komponierte Songs enthält. Viele Autoren sind ja im Netz sehr aktiv, twittern oder unterhalten aktive Blogs, die ihre Fans abonnieren. Und so lässt es sich auch denken, dass, wenn ich eine Buch-App kaufe, ich als Zusatzkapitel den Blog abonniere. Das wäre eine Verbindung aus Online- und Offline-Content. Ich wäre etwa immer informiert, was der Autor macht, über Lesungen, wo ist er gerade unterwegs. Nur die Fantasie setzt die Grenzen. Da sind die Verlage gefordert, diese Produkte zu entwickeln, die dem Leser einen eindeutigen Mehrwert liefern. Und das tun sie auch gerade. Letztes Jahr zu dieser Zeit standen wir gerade mit zwei Applikationen da, und heute sind es 150 – alles hochwertige Titel großer Publikumsverlage. Das E-Book wird das Buch wahrscheinlich nicht verdrängen, aber es drängt aus seiner Nische heraus. Wenn die Verlage nicht mit diesem neuen Wirtschaftsfaktor rechnen, werden sie auf jeden Fall starke strukturelle Probleme bekommen.

KOMMENTARE

MEIST KOMMENTIERT

Die erstaunlichen Geschäfte der Greta Thunberg-Lobby

Greta Thunberg bricht mit einem Segelboot in die USA auf. Das globale Medienspektakel um die Klimaschützerin erreicht einen neuen Höhepunkt. Doch im Hintergrund ziehen Profis ihre PR-Strippen und machen erstaunliche Geschäfte.

"Ganz klar die Ausländerkriminalität."

Vor einigen Wochen stellte Friedrich Merz völlig zu Recht - aber natürlich auch völlig entsetzt - fest, dass sehr viele Polizisten und Soldaten mittlerweile Unterstützer der Alternative für Deutschland sind.

Unsere Positionen sind keineswegs AfD-nah

Gern unterstellen unsere Gegner der WerteUnion, unsere Positionen seien AfD-nah. Die Realität ist aber, dass die WerteUnion Positionen vertritt, die über Jahrzehnte unbestritten Positionen der CDU/CSU waren. Leider hat die alte Parteiführung diese Positionen in den letzten Jahren aber über Bord

Der Rest der Welt hält Deutschland für verblödet

Deutschland ist nur für kaum mehr als 1 % des weltweiten CO2-Ausstoßes verantwortlich ist, während China, der größte Emittent, vom Pariser Klimaschutzabkommen das Recht auf Steigerung seiner CO2-Emissionen eingeräumt bekommen hat. Die politisch herbeigeführte Verelendung der deutschen Bevölk

Fünf Gründe, die für die E-Mobilität sprechen

Die Absatzzahlen steigen sprunghaft. Die Batterietechnik meldet Durchbrüche. Die Produktion von E-Autos wird ab sofort in gewaltige Volumina vorstoßen. Branchenexperten sprechen vom „Take-off“ der E-Mobilität.

Warum Sie aus der Klimakirche austreten sollten

Es gibt in der Wissenschaft unterschiedliche Meinungen darüber, ob es eine allgemeine Klimaerwärmung gibt und welchen Anteil der Mensch daran hat. Diese unterschiedlichen Positionen werden von Politik und Systemmedien nicht offen diskutiert; vielmehr wird wahrheitswidrig behauptet, dass nur ein un

Mobile Sliding Menu