Politischer geht's nicht

von Volker Beck23.04.2012Außenpolitik, Gesellschaft & Kultur, Innenpolitik, Medien

Entgegen der Auffassung der Ausrichter ist der Eurovision Song Contest eine hochpolitische Veranstaltung. In Baku besteht die Gefahr, dass er als Propaganda für das herrschende Regime genutzt wird.

Der Eurovision Song Contest begeistert Jahr für Jahr Millionen von Menschen in ganz Europa. Ganz egal, ob man ihn supertoll, superpeinlich oder schlichtweg uninteressant findet, so muss man doch Jahr für Jahr konstatieren: Dass dieser eine Abend im Jahr einer der wenigen, vielleicht gar der einzige regelmäßige Anlass ist, an dem so etwas wie eine gemeinsame europäische Öffentlichkeit entsteht.

Kann der ESC überhaupt unpolitisch sein?

Ist das bereits politisch? Die European Broadcasting Union (EBU), die den Song Contest veranstaltet, sagt nein. Sie vertritt die Auffassung, dass ihr Event eine unpolitische Veranstaltung sei, die nur dazu diene, Menschen zu inspirieren, zu unterhalten und zu vereinen. So steht es in einer E-Mail, die ich in diesem Februar von der EBU bekam, nachdem ich sie darum gebeten hatte, im Rahmen der Berichterstattung verstärkt auf die fatale Menschenrechtslage in Aserbaidschan hinzuweisen. Die Gegenfrage muss doch lauten: Kann eine Veranstaltung wie der Eurovision Song Contest überhaupt unpolitisch sein? Nein. Das kann er nicht. Denn eine Angelegenheit, die in ganz Europa eine gemeinsame gesellschaftliche Relevanz hat, ist per se politisch. Man möge sich nur die europäische Geschichte der vergangenen 200 Jahre ansehen. Es ist falsch, anzunehmen, dass nur das politisch ist, was Politikerinnen und Politiker denken, sagen oder tun. Ebenso falsch ist der Umkehrschluss, dass alles unpolitisch ist, solange sich nur all jene heraushalten, die unter die Definition des Politikers nach Max Weber fallen. Vielmehr ist jedes Handeln politisch, das auf die Gestaltung des öffentlichen Lebens gerichtet ist. Beim Eurovision Song Contest treten Vertreterinnen und Vertreter vieler Nationen in einem Wettstreit gegeneinander an. Sie verändern dadurch die Sichtweisen auf ihre Länder und deren Bevölkerungen. Ohne mir ein musikalisches Urteil erlauben zu wollen; aber es war wohl kein Zufall, dass die Bundesrepublik den Grand Prix d’Eurovision de la Chanson erstmalig gewann, als Nicole 1982 „Ein bisschen Frieden“ verkündete. Und hat sich Deutschland nicht vor zwei Jahren auf opportunste Weise durch die damalige Siegerin Lena Meyer-Landrut

KOMMENTARE

MEIST KOMMENTIERT

Dann mach doch die Bluse zu!

Frauen bestehen auf ihrem Recht, sexy zu sein – ganz für sich selbst, natürlich. Darauf reagieren darf Mann nämlich nicht, sonst folgt gleich der nächste #Aufschrei.

Diktatur des Feminismus

Die Frage nach einer Frauenquote ist eine Phantom-Debatte. Junge Frauen wollen ihre Karriere planen und nicht mit den alten Feministinnen mühsam über etwas diskutieren, das für sie keine Relevanz hat.

Rette sich, wer kann

Peter Singer glaubt, im Namen der Ethik die Grenzen des Menschseins neu definieren zu können. Er irrt gewaltig. Wer Grundrechte für Affen fordert und gleichzeitig die Tötung von Neugeborenen verteidigt, ist vor allem eins: verwirrt.

Männer, die auf Busen starren

Wer Sexismus noch nie erlebt hat, kann ihn auch nicht verstehen. Weiße Hetero-Kerle haben leicht reden.

Der Jude war’s

In Berlin wird ein Rabbiner brutal verprügelt, weil er Jude ist. Indes werfen Experten schon die Frage nach dem Warum? auf, die zielsicher zum Juden anstatt zum Antisemiten führt.

Amerika und die deutsche Seelenhygiene

Deutschland kämpft gerne für Toleranz und gegen Hass. Es sei denn, es geht um Amerika. Da macht jeder zweite Deutsche eine Ausnahme und suhlt sich in Amiphobie.

Mobile Sliding Menu