Liebe ist für alle da

Vicky Amesti29.04.2013Gesellschaft & Kultur

Das romantische Ideal suggeriert, dass es im Leben immer nur den Einen oder die Eine gibt. Aber selbst bei Romeo und Julia wäre nach zwei Jahren nicht mehr viel Leidenschaft übrig gewesen.

“„Nur nicht aus Liebe weinen, es gibt auf Erden nicht nur den einen. Es gibt so viele auf dieser Welt, ich liebe jeden, der mir gefällt“”:http://www.youtube.com/watch?v=N39JiGGhf1k, sang Zarah Leander 1939 im Melodram „Es war eine rauschende Ballnacht“. Den Film habe ich nie gesehen, doch diese Worte beinhalten für mich sehr viel Wahres. Sie bedeuten eine Abkehr von einem Denken, in dem Liebe unweigerlich und vor allem ausschließlich an eine einzige Person gekoppelt ist. Im besten Fall den Partner oder die Partnerin, im weniger glücklichen Fall an eine Person, welche die Gefühle, die wir ihr gegenüber entgegen bringen, nicht erwidert.
 
Die Worte sind für mich auch eine Abkehr von dem Gedanken, dass Liebe rationiert und portioniert werden muss. Dass es nur und ausschließlich legitim sei, eine einzige Person „wirklich“, das heißt: „richtig“ zu lieben. ­Romantisch zu lieben. Dabei zeigt oftmals schon die Lebenspraxis, wie weit dieses Ideal von der Realität entfernt ist. Oft enden Beziehungen, obwohl zumindest eine Person den Partner oder die Partnerin noch liebt. Und so beginnen oftmals neue Beziehungen und neue Lieben, obwohl die alten Lieben noch nicht gänzlich vorbei sind. Manche Personen geraten in ein Dilemma, weil sie sich in ihrer Beziehung in eine weitere Person verlieben, obwohl die Beziehung doch eigentlich glücklich ist. Obwohl sie ihren Partner oder ihre Partnerin doch lieben. Dessen ungeachtet entflammt ihr Herz neu für jemand anderen.
 

Was wäre aus Romeo und Julia geworden?

 
Im religiösen Kontext suggeriert „die Liebe Gottes“, dass Liebe etwas Universelles sei. Etwas, das jedem Menschen zukommt, eine unendliche Größe. Ein Gefühl, welches für alle da ist und keiner Rationalisierung bedarf. Warum lässt sich dieses Gefühl nicht auf die zwischenmenschliche Ebene übertragen? Und warum diese absolute Überhöhung und Zuspitzung der romantischen Liebe? Es erscheint beinahe so, als sei allein die romantische Liebe die „wahre Liebe“, die „große Liebe“. Dabei sind das doch ganz furchtbar vage Kategorien.
 
Im Idealfall heißt es, dass ich eine Person abgöttisch liebe, die mich abgöttisch liebt, dass wir zu zweit eine Einheit ­bilden, uns gegenseitig komplettieren und so ein System ergeben, ­welches sich selbst erhält, selbst regeneriert und die gesamte Welt darum herum nicht mehr braucht. Und dass wir auf diese Weise glücklich werden, bis an das Ende unserer Tage. Wir zwei: gemeinsam einsam.
 
Doch ist diese romantische Liebe nicht die einzige und wahrscheinlich auch nicht die beständigste. Oft habe ich mich gefragt, was aus Romeo und Julia wohl geworden wäre, wenn sie nicht den Freitod gewählt hätten. Ob von den schwülen Liebesschwüren nach zwei Jahren Beziehung noch viel übrig geblieben wäre? Da bin ich nicht sehr optimistisch. Romantik hat’s im Alltag nicht leicht. In den meisten Fällen suchen wir doch eher PartnerInnen, mit denen wir so etwas wie einen Alltag meistern können, statt solche, mit denen es sich gut sterben lässt.
 
Ich denke, dass Liebe nun einmal sehr viele Formen und Ausprägungen annehmen kann. Und dass Liebe nicht bestimmten Personen in bestimmten Lebensabschnitten exklusiv vorbehalten ist bzw. sein muss. Wenn wir doch davon ausgehen, dass Liebe personengebunden ist, so werde ich den einen lieben, weil er bestimmte Eigenschaften und/oder Merkmale aufweist, die mir liebenswert erscheinen. Und wenn ich den anderen liebe, so werden meine Gefühle ebenso personengebunden sein. Liebe ist keine Substanz, die aufgebraucht werden kann, die nur erschöpfend vorhanden ist. Je mehr wir lieben, desto mehr Liebe ist da, nicht umgekehrt. Und Liebe für eine Person muss nicht „keine Liebe“ für eine andere Person bedeuten.

KOMMENTARE

MEIST KOMMENTIERT

Terror von Links wird nicht bekämpft

Nach den linksterroristischen Ausschreitungen an Silvester war Leipzig-Connewitz in aller Munde und vor allem in den Schlagzeilen. Dabei ging nicht nur unter, dass es bundesweit Ausschreitungen mit Angriffen auf Polizei und Rettungskräfte gegeben hat, sondern dass auch die Thomaskirche in Leipzig d

Warum bleibt die FDP so schwach?

Zu Beginn des Jahres 2020 wird in der Innenpolitik heftig über das Werben von CSU-Chef Markus Söder für einen Umbau der Bundesregierung debattiert. Über die verhaltene Reaktion der CDU-Vorsitzenden Annegret Kramp-Karrenbauer. Und über die Forderung des neuen SPD-Vorsitzenden Norbert Walter-Borj

Die USA praktizieren den Terror

US-Präsident Trump will keinen Frieden im Nahen Osten, sondern Krieg. Aber selbst in deutschen Medien wird die gezielte Tötung des iranischen Generals Soleimani mit dem Kampf gegen den Terror gerechtfertigt. Eine besonders dreiste Lüge.

„Kosten- und Programm-Exzesse der öffentlich-rechtlichen Sender spalten die Gesellschaft“

Die konservative Basisbewegung innerhalb der CDU/CSU setzt sich dafür ein, die Finanzierung und Programmgestaltung der öffentlich-rechtlichen Sender wieder auf deren Kernaufgaben zurückzuführen.

Es gibt weder „Klimaflüchtlinge“ noch ein Recht auf Immigration

Die konservative Basisbewegung innerhalb der CDU/CSU widerspricht der Forderung der Grünen und des UN-Menschenrechtsausschusses, dass Staaten Asylbewerber aufgrund klimatischer Bedingungen in deren Heimatländern aufnehmen sollten.

Frau Merkel, treten Sie endlich zurück

Vera Lengsfeld hat einen offenen Brief an die Kanzlerin geschrieben. Und bemerkt: "Alle Fehler ihrer Kanzlerschaft aufzuzählen würde den Rahmen dieser Ansprache sprengen. Deshalb seien nur die verheerendsten genannt." Welche es sind, lesen Sie hier.

Mobile Sliding Menu