Gegen die Drogenmafia

Vicente Fox25.09.2010Gesellschaft & Kultur, Politik

Mexiko steht am Rande eines Bürgerkriegs. Die mächtigen Kartelle morden Tausende Menschen und verdienen gleichzeitig Millionen mit dem Verkauf von Drogen. Statt mehr Soldaten fordert Mexikos Ex-Präsident Vicente Fox: Legalisiert die Drogen!

844fa8581b.jpg

Die Kosten für den Kampf gegen das organisierte Verbrechen, im Speziellen gegen den Drogenhandel, sind in Mexiko enorm. 28.000 Menschen haben ihr Leben verloren, das ist eine dramatische Entwicklung. Neben Polizisten und unschuldigen Bürgern waren darunter aber auch viele Verbrecher, die von ihresgleichen ermordet wurden. Der Imageschaden für das Land ist enorm, sowohl was den Tourismus als auch was ausländische Kapitalanlagen betrifft. Der Kampf gegen den Drogenhandel kostet unser Land außerdem Geld und Zeit, die wir ansonsten für andere Bereiche ausgeben könnten. Alle Formen von Sucht und eben auch die Drogenabhängigkeit sind für unser Gesundheitssystem wie auch die abhängige Person eine große Herausforderung. Doch der Konsum ist tatsächlich weder strafbar noch illegal, die Verantwortung für den Drogenmissbrauch liegt bei den Menschen und ihren Familien. Der Staat jedoch muss auch die Produktion, den Verkauf und die Verteilung der Drogen legalisieren!

Wir sollten über Drogenlegalisierung nachdenken

Der Staat ist dazu verpflichtet, die persönliche und finanzielle Sicherheit aller im Land lebender Menschen zu gewährleisten. Es gilt, unsere Verfassung zu respektieren. Korrupte Politiker, die Hand in Hand mit Verbrecherbanden arbeiten, nur zögerlich handelnde Ministerien und Verletzungen der Menschenrechte haben derweil zu großen Problemen geführt. Wir sollten deshalb auch über die Legalisierung von Produktion, Verkauf und Verteilung von Drogen nachdenken. Legalisierung in diesem Kontext bedeutet nicht, dass Drogen gut seien oder den Konsumenten nicht schädigten. Vielmehr müssen wir auf diese Weise die wirtschaftlichen Strukturen der Mafia zerschlagen. Ähnliche Strategien in anderen Ländern haben gezeigt, dass eine Legalisierung nicht unbedingt zu einem höheren Konsum führt. Steuern machen die Drogen teurer und die so gewonnenen Einnahmen können zur Suchtprävention verwendet werden.

Radikale Verbote haben noch nie funktioniert

Folgende Punkte müssen wir deshalb angehen: * Die föderalen und staatlichen Ministerien müssen umstrukturiert werden, damit sie ihrer konstitutionellen Verantwortung endlich gerecht werden. * Die Gerichtsverfahren für Straftäter müssen strenger geführt werden. * Seriöse Präventions- und Rehabilitationsprogramme für drogenabhängige Menschen müssen gefördert und unterstützt werden. Radikale Verbote haben noch nie funktioniert. Egal, ob es um Abtreibung, Ehe, Familie, Alkohol oder Tabak geht: Der Weg zu Demokratie und Freiheit bedarf einer Gesellschaft, die Verantwortung übernimmt, und einer Regierung, die sich der Verfassung verpflichtet. Aufgrund meiner Erfahrung und mit Kenntnis um die Entwicklungen in anderen Ländern sage ich, wir müssen das Arrangement zwischen Kriminellen, ihren Märkten und Handelswegen und korrupten Behörden zerstören. Wir werden so mit weniger Gewalt ans Ziel kommen. *Dieser Debattenbeitrag wurde ursprünglich auf dem “Blog(Blog)”:http://www.blogvicentefox.blogspot.com/ von Vicente Fox veröffentlicht.*

KOMMENTARE

MEIST KOMMENTIERT

Boyan Slat ist die bessere Greta Thunberg

Die Schwedin Greta Thunberg gilt als Klimaikone. Aber bei genauer Betrachtung ist die Klimakaiserin nackt! Der smarte Niederländer Boyan Slat hingegen ist weniger bekannt, aber Greta gegenüber mit seinem Klimapragmatismus weit voraus. Aber wer ist der junge Mann aus Delft? Und viel wichtiger: Waru

Kevin Kühnert wird der (über)nächste SPD-Vorsitzende

Ich wette, Kevin Kühnert wird den (noch nicht gewählten) SPD-Vorsitzenden Norbert Walter-Borjans und seine Partnerin Saskia Esken ablösen. Sie glauben das nicht? Immerhin hatte ich schon öffentlich eine Wette angeboten, dass die beiden bei der Stichwahl zum SPD-Vorsitz als Sieger hervorgehen,

Was bedeutet der Sieg von Walter-Borjans und Esken?

Der frühere nordrhein-westfälische Finanzminister Norbert Walter-Borjans und die Bundestagsabgeordnete Saskia Esken sind von der SPD-Basis zum neuen Duo an der Parteispitze gewählt worden. In der Stichwahl setzten sich die beiden Kandidaten klar mit 53,06 Prozent gegen den Vizekanzler Olaf Scholz

Warum das grüne Glaubenssystem stabiler als das der Kommunisten ist

Seit dem Fall der Berliner Mauer beobachten Medienwissenschafter eine Inflation der Katastrophenrhetorik. Offenbar hat das Ende des Kalten Krieges ein Vakuum der Angst geschaffen, das nun professionell aufgefüllt wird. Man könnte geradezu von einer Industrie der Angst sprechen. Politiker, Anwälte

Hinter den Klima-Alarmisten steht die Staatsmacht

Ich meine, die Öffentlichkeit hat einen Anspruch darauf, zu erfahren, was in dieser Republik geschieht. In einer freiheitlichen Gesellschaft ist dieser Anspruch nichts Besonderes, sondern Normalität.

Besserverdienende sind deutlich zufriedener mit ihrem Sexleben als Geringverdiener

Besserverdienende sind deutlich zufriedener mit ihrem Sexleben als Geringverdiener, wie eine aktuelle Studie belegt

Mobile Sliding Menu