Gegen die Drogenmafia

von Vicente Fox25.09.2010Außenpolitik, Gesellschaft & Kultur, Innenpolitik

Mexiko steht am Rande eines Bürgerkriegs. Die mächtigen Kartelle morden Tausende Menschen und verdienen gleichzeitig Millionen mit dem Verkauf von Drogen. Statt mehr Soldaten fordert Mexikos Ex-Präsident Vicente Fox: Legalisiert die Drogen!

Die Kosten für den Kampf gegen das organisierte Verbrechen, im Speziellen gegen den Drogenhandel, sind in Mexiko enorm. 28.000 Menschen haben ihr Leben verloren, das ist eine dramatische Entwicklung. Neben Polizisten und unschuldigen Bürgern waren darunter aber auch viele Verbrecher, die von ihresgleichen ermordet wurden. Der Imageschaden für das Land ist enorm, sowohl was den Tourismus als auch was ausländische Kapitalanlagen betrifft. Der Kampf gegen den Drogenhandel kostet unser Land außerdem Geld und Zeit, die wir ansonsten für andere Bereiche ausgeben könnten. Alle Formen von Sucht und eben auch die Drogenabhängigkeit sind für unser Gesundheitssystem wie auch die abhängige Person eine große Herausforderung. Doch der Konsum ist tatsächlich weder strafbar noch illegal, die Verantwortung für den Drogenmissbrauch liegt bei den Menschen und ihren Familien. Der Staat jedoch muss auch die Produktion, den Verkauf und die Verteilung der Drogen legalisieren!

Wir sollten über Drogenlegalisierung nachdenken

Der Staat ist dazu verpflichtet, die persönliche und finanzielle Sicherheit aller im Land lebender Menschen zu gewährleisten. Es gilt, unsere Verfassung zu respektieren. Korrupte Politiker, die Hand in Hand mit Verbrecherbanden arbeiten, nur zögerlich handelnde Ministerien und Verletzungen der Menschenrechte haben derweil zu großen Problemen geführt. Wir sollten deshalb auch über die Legalisierung von Produktion, Verkauf und Verteilung von Drogen nachdenken. Legalisierung in diesem Kontext bedeutet nicht, dass Drogen gut seien oder den Konsumenten nicht schädigten. Vielmehr müssen wir auf diese Weise die wirtschaftlichen Strukturen der Mafia zerschlagen. Ähnliche Strategien in anderen Ländern haben gezeigt, dass eine Legalisierung nicht unbedingt zu einem höheren Konsum führt. Steuern machen die Drogen teurer und die so gewonnenen Einnahmen können zur Suchtprävention verwendet werden.

Radikale Verbote haben noch nie funktioniert

Folgende Punkte müssen wir deshalb angehen: * Die föderalen und staatlichen Ministerien müssen umstrukturiert werden, damit sie ihrer konstitutionellen Verantwortung endlich gerecht werden. * Die Gerichtsverfahren für Straftäter müssen strenger geführt werden. * Seriöse Präventions- und Rehabilitationsprogramme für drogenabhängige Menschen müssen gefördert und unterstützt werden. Radikale Verbote haben noch nie funktioniert. Egal, ob es um Abtreibung, Ehe, Familie, Alkohol oder Tabak geht: Der Weg zu Demokratie und Freiheit bedarf einer Gesellschaft, die Verantwortung übernimmt, und einer Regierung, die sich der Verfassung verpflichtet. Aufgrund meiner Erfahrung und mit Kenntnis um die Entwicklungen in anderen Ländern sage ich, wir müssen das Arrangement zwischen Kriminellen, ihren Märkten und Handelswegen und korrupten Behörden zerstören. Wir werden so mit weniger Gewalt ans Ziel kommen. *Dieser Debattenbeitrag wurde ursprünglich auf dem Blog(Blog)

KOMMENTARE

MEIST KOMMENTIERT

Dann mach doch die B...

Frauen bestehen auf ihrem Recht, sexy zu sein – ganz für sich selbst, natürlich. Darauf reagieren darf Mann nämlich nicht, sonst folgt gleich der nächste #Aufschrei.

Diktatur des Feminis...

Die Frage nach einer Frauenquote ist eine Phantom-Debatte. Junge Frauen wollen ihre Karriere planen und nicht mit den alten Feministinnen mühsam über etwas diskutieren, das für sie keine Relevanz hat.

Rette sich, wer kann...

Peter Singer glaubt, im Namen der Ethik die Grenzen des Menschseins neu definieren zu können. Er irrt gewaltig. Wer Grundrechte für Affen fordert und gleichzeitig die Tötung von Neugeborenen verteidigt, ist vor allem eins: verwirrt.

Männer, die auf Bus...

Wer Sexismus noch nie erlebt hat, kann ihn auch nicht verstehen. Weiße Hetero-Kerle haben leicht reden.

Der Jude war’s...

In Berlin wird ein Rabbiner brutal verprügelt, weil er Jude ist. Indes werfen Experten schon die Frage nach dem Warum? auf, die zielsicher zum Juden anstatt zum Antisemiten führt.

Amerika und die deut...

Deutschland kämpft gerne für Toleranz und gegen Hass. Es sei denn, es geht um Amerika. Da macht jeder zweite Deutsche eine Ausnahme und suhlt sich in Amiphobie.

Mobile Sliding Menu