Über den Mythos hinaus

von Alessandro Vezzosi10.04.2010Gesellschaft & Kultur

Was wirklich zählt, will man einem Kunstwerk einen bestimmten Wert zuschreiben, ist dessen künstlerische Qualität. Jedoch muss die Kunst auch in ihrem Kontext gesehen werden, um eine solche Einschätzung vornehmen zu können. Kunst darf unterschiedliche Gefühle hervorrufen. Sie darf unansehnlich sein, ja selbst schockieren. Aber sie darf auch schön sein, wohltun und begeistern. Solange die Gefühle der Kunst wegen geweckt werden und nicht aus einem Mythos, aus einem Hype heraus.

Es ist äußerst traurig, mit ansehen zu müssen, welche unglaubliche Aufmerksamkeit einem Kunstwerk ob seines ökonomischen und im Gegensatz zu seinem künstlerischen Wert zukommt. Ärgerlich ist auch, dass nur einige Werke ausgewählter Künstler einen so hohen Wert zugeschrieben bekommen – auf Kosten der Qualität und des Wettbewerbs.

Nur ein Mythos

Nimmt man zum Beispiel die “And There was Light”-Ausstellung in Göteborg, die sich aus außergewöhnlich kostbaren Stücken von Michelangelo, Leonardo und Raffael zusammensetzt. Um Leonardo da Vincis Einflüsse zu zeigen, werden hier auch Zeichnungen einiger Erfinder aus Siena ausgestellt, die Leonardo da Vinci vorangingen. Der Unterschied ist, dass diese Erfindungen von einem wissenschaftlichen Standpunkt aus wohl von höherer Bedeutung sind als die Leonardos. Doch seine Zeichnungen waren von höherer Qualität – und es zählt die Qualität der Zeichnung, wenn man sie künstlerisch bewerten soll. Sonst ist es nur ein Mythos. Und ein Mythos wird beispielsweise auch von den Medien geschaffen. So stehen Michelangelo und Raffael Leonardo in ihrer Qualität in nichts nach. Dennoch ist Leonardo bekannter, weil er dank einer Reihe von negativen Events zum Mythos wurde. Richtig bekannt in dem Maße, in dem er es heute ist, wurde er erst, als 1911 die “Mona Lisa” gestohlen wurde. Selbst Dan Browns “Da Vinci Code – das Sakrileg” hat nachhaltig zu Leonardos Eindruck in der Öffentlichkeit beigetragen, wenn auch auf zweifelhafte Weise. Egal wie man diesen Roman bewertet, Leonardo da Vincis Bekanntheitsgrad und das Interesse an ihm haben sich durch das Buch zweifellos erweitert. Und damit hat sich auch der Wert erhöht, der Leonardo und seinem Schaffen zugeschrieben wird. Abgesehen davon ist klar, dass Maler wie Leonardo und auch Michelangelo und Raffael einen künstlerischen Wert haben, der das Exzellente übertrifft. Hier basiert die künstlerische Bewertung auf verschiedenen Kriterien – wie Ästhetik und dem historischen und dokumentarischen Wert einer Zeichnung. Die Ikonografie, die technischen und stilistischen Aspekte sind ebenfalls wichtig.

Unterschiede müssen gemacht werden

Schwieriger wird es, wenn es sich um kontemporäre Kunst handelt. Ein noch lebender zeitgenössischer Künstler kann sein Werk, welches er rasch hergestellt hat, für den gleichen Preis verkaufen, den ein klassisches Gemälde erreichen würde – da gibt es kaum mehr Unterschiede, kaum Auswahl. Ich liebe zeitgenössische Kunst, aber man muss Unterschiede in der Qualität und im konzeptuellen Wert dieser Werke machen. Für den Laien ist ein klassisches Kunstwerk leichter als hochwertig zu identifizieren. Der künstlerische Wert eines solchen Stückes ist intuitiv zu erkennen. In der zeitgenössischen Kunst ist das viel schwieriger, da sie sich meist einer anderen Sprache bedient. Manchmal soll ein Kunstwerk provozieren, manchmal soll es absichtlich unansehnlich sein. Das ist aber auch der Grund, warum Raffael leider weniger intensive Gefühle hervorruft – da seine Werke zu hübsch sind, zu seicht. Zeitgenössische Kunst kann sehr stark und aussagekräftig sein. Sie kreiert eine Emotion, die nicht notwendigerweise das gleiche wohltuende Gefühl ist, dass andere Künstler in einem hervorrufen. Manche Kunstwerke haben die Absicht, etwas Schönes zu zeigen, zu begeistern und beflügeln, aber das ist nicht das Einzige, was Kunst kann und können muss. Wichtig ist nur, dass der monetäre und künstlerische Wert, der einem Kunstwerk zugeschrieben wird, niemals aus einem Skandal erwächst, hinter dem die künstlerischen Ansprüche verschwinden.

KOMMENTARE

MEIST KOMMENTIERT

Die Nominierung von Ursula von der Leyen ist ein Taschenspielertrick

"Die Nominierung von Ursula von der Leyen ist ein Taschenspielertrick. Damit wurde die Demokratie verletzt. Die Regierungschefs versuchen immer, aus der EU einen Regierungsföderalismus zu machen, was mir überhaupt nicht gefällt. Da kommen sich die Wählerinnen und Wähler mindestens veralbert vor

Wie ein Präsident Selensky relativ erfolgreich sein könnte

Ein Großteil der intellektuellen Elite, politischen Chatcommunity, weltweiten Diaspora und ausländischen Freunde der Ukraine ist entsetzt über den Ausgang der ukrainischen Präsidentschaftswahlen. Der Schauspieler, Komiker und Geschäftsmann Wolodymyr Selensky wird, nachdem er im ersten Wahlgang

August von Hayek: „Der Weg zur Knechtschaft“

Von 1940 – 1943, als der Kampf gegen das Deutschland der Nationalsozialisten noch nicht entschieden war, schrieb August von Hayek im englischen Exil, in das er vor den Nationalsozialisten geflüchtet war, „Der Weg zur Knechtschaft“. Es erschien 1944 in England, dem Land, das Europa innerhalb v

Die Migrations-Politik der EU ist gescheitert

Vortrag von Herr Köppel bei der EKR (Fraktion der Europäischen Konservativen und Reformer) im Europaparlament in Brüssel am 17.06.2019, als Beitrag zur Diskussionsrunde „Die EU nach den Wahlen - weniger Europa“. Herr Köppel erläutert, warum die Schweiz mit der EU bestens zusammenarbeiten wi

Teilen und Herrschen: Frankreich will immer im EU-Poker mitsspielen

Um die Schwierigkeiten zu verstehen, die die Besetzung der sogenannten Topjobs (Kommissions-, EZB- und Parlamentspräsident, sowie den Hohen Vertreter der EU für Außen- und Sicherheitspolitik) in der EU mit sich bringen, lohnt es sich die Mitglieder der EU einzeln nach Gewichtung, Interessen und m

Wie ein schwacher Staat unsere Sicherheit aufs Spiel setzt

Die Bibliothek des Konservatismus Berlin ist eines der kleinen gallischen Dörfer in der rot-dunkelrot-grünen Hauptstadt des besten Deutschlands, das wir je hatten, von denen Widerstand gegen den Zerfall unseres Landes ausgeht. Am 3. Juli war in der Bibliothek jeder der über dreihundert unbequeme

Mobile Sliding Menu