Mit der „Energiewende“ geht Deutschland einen wirkungslosen Sonderweg

von Vera Lengsfeld9.09.2019Gesellschaft & Kultur, Medien, Wissenschaft

„Die menschengemachte Klimakatastrophe ist zu einer Gefahr erklärt worden, deren Abwendung vermeintlich jedes Opfer rechtfertigt. Belege für dieses folgenreiche Postulat hätten hochleistungsfähige Computer erbracht, beteuern Autoritäten der Klimaforschung. Die allermeisten Menschen sehen sich nicht in der Lage, die Stichhaltigkeit solcher Aussagen zu überprüfen – sie können ihnen mit Glauben oder Unglauben begegnen. Bei Letzterem fehlen ihnen meist Argumente, und sie laufen Gefahr, als ‘Klimaleugner’ abgestempelt zu werden.“

Dies war der Grund für vier Wissenschaftler unterschiedlicher Fachrichtungen, einem Leitspruch von Albert Einstein zu folgen: „Blinder Respekt vor Autoritäten ist der größte Feind der Wahrheit.“

 

Sie sind keine Klimatologen, verfügen aber über umfangreiche Erfahrungen in interdisziplinärer Arbeit. Zu den Themen Klimawandel und Energiewende haben die Autoren (von denen zwei Träger des Bundesverdienstkreuzes sind) 45 Fragen formuliert, deren Antworten den interessierten Leser in die Lage versetzen, sich ein eigenes Urteil über die gängigen Dogmen zu bilden. Die Verfasser suchten vor allem unbestreitbare Fakten und lassen dabei auch die Protagonisten von Klimarettung und Energiewende in 21 Zitaten reichlich zu Wort kommen. Dabei fördern sie Erstaunliches zutage. Wer weiß schon, dass ein Forscher, der seit zwanzig Jahren am renommierten Hamburger Max-Planck-Institut für Meteorologie auf dem Feld der Klimamodellierung tätig ist, im März 2019 in einem SPIEGEL-Interview erklärte: „Die Rechenleistung der Computer ist auf das Vielmillionenfache gestiegen, aber die Vorhersage der globalen Erwärmung ist so unpräzise wie eh und je. […] Es ist nicht leicht, dieses Versagen der Öffentlichkeit zu vermitteln. […] Die Temperaturen in der Arktis zum Beispiel klaffen in den verschiedenen Modellen um teilweise mehr als zehn Grad auseinander. Das lässt jede Prognose der Eisbedeckung wie bloße Kaffeesatzleserei erscheinen.“?

Dass sein Chef, der Institutsdirektor Prof. Jochem Marotzke in einem anderen SPIEGEL-Interview im Oktober 2018 das 1,5-Grad-Ziel als einen politischen Grenzwert bezeichnete, dessen Festlegung für die Klimaforscher überraschend kam, gehört ebenfalls nicht gerade zu den allgemein bekannten Tatsachen. Und die Anerkennung einer weitgehenden Sättigung der Absorption des Kohlendioxids in der Atmosphäre durch das Umweltbundesamt dürfte viele Leser genauso überraschen wie eine realistische Darstellung der Ergebnisse des Pariser Klima-Abkommens.
Die Antworten auf die ersten 25 Fragen führen zwangsläufig zu den Schlussfolgerungen:

  • Es gibt gegen die vorgeblich wissenschaftlich begründete Behauptung, der heutige Klimawandel sei ganz oder überwiegend durch menschlich erzeugtes CO2 verursacht, schwerwiegende und fundierte Einwände.
  • Die vom Weltklimarat verkündeten Klimaprognosen, für deren Erstellung willkürliche Annahmen getroffen wurden, sind nicht belastbar und taugen keinesfalls als Basis für folgenschwere politische Entscheidungen.

Die folgenden 19 Fragen widmen sich dem breiten Themenspektrum von Energiewende und Elektromobilität in Deutschland. Ihre Antworten informieren beispielsweise über die technischen Schwierigkeiten und die zu erwartenden astronomischen Kosten einer weiteren Durchsetzung der „Energiewende“ sowie deren katastrophale Folgen für die deutsche Wirtschaft. Dabei werden auch hochtrabende Begriffe wie „Power-to-Gas“ und „Sektorenkopplung“ auf den Boden der Tatsachen geholt.

Ausführlich gehen die Autoren auf die vielfältigen Gefahren für die Stabilität unseres Stromnetzes und das steigende Risiko eines Blackout ein. Und man erfährt nachdenklich stimmende Fakten über die Umweltwirkungen von Windrädern, den Irrsinn des Umgangs mit dem Thema „Gaskraftwerke“ und die viel gepriesene Elektromobilität. Bei der Wertung all dieser Fakten kommen sie zu dem Schluss:

  • Selbst unter Zugrundelegung der These vom anthropogenen Klimawandel sind die bereits umgesetzten und noch geplanten Maßnahmen der „Energiewende“ völlig verfehlt. Mit ihnen läuft Deutschland Gefahr, für einen global wirkungslosen Sonderweg seine Wettbewerbsfähigkeit einzubüßen und eine dramatische Deindustrialisierung zu erleben.

Mit ihren 45 Fragen und Antworten geben die Autoren einen verständlichen und einigermaßen umfassenden Einblick in die Grundlagen von Themen, die unser aller Leben in einschneidender Weise betreffen. Dabei werden sie ihrem Anspruch, das komplexe Thema vielschichtig und sachlich zu beleuchten, durchaus gerecht.
Ihr Werk sollten alle lesen, die an den vom Mainstream verbreiteten Dogmen zweifeln – und erst recht jene, die daran glauben. Die 43-seitige Broschüre im DIN A4-Format mit 11 Abbildungen ist im Shop des Verlages unter www.kaleidoscriptum-verlag.de für 4,80 € bestellbar; dort kann man übrigens auch den lesenswerten Bestseller „Windmühlengeschichten“ des Leitautors Wulf Bennert erwerben.

Rezension einer Broschüre der Autoren Prof. Dr. sc. techn. Dr. rer. nat. Wulf Bennert, Prof. Dr. habil. Wolfgang Merbach, Prof. Dr.-Ing. Hans-Günter Appel und Dr. techn. Helmut Waniczek.

Quelle: Vera Lengsfeld

KOMMENTARE

MEIST KOMMENTIERT

Die AfD ist der Aufstand der Straße gegen die Zumutung des kategorischen Imperativs

Die mangelnde Problemlösungsfähigkeit, die den regierenden Parteien in Umfragen unterstellt wird, scheint mir das eigentliche Problem. Keiner behauptet, die AfD könne die Probleme lösen oder habe die Konzepte dafür; sie ist reine Protestpartei, inhaltlich nichts sagend.

Die DDR kommt wieder!

Zwei Drittel der Berliner befürworten einen Mietendeckel, wenn die Mieten zu stark ansteigen. Das Bundesverfassungsgericht sagt, dass „preisrechtliche Vorschriften, die durch sozialpolitische Ziele legitimiert werden, verfassungsrechtlich nicht ausgeschlossen sind“. Die Mietpreisexplosion in Be

Die AfD verändert die politische Geographie

Am 1. September wird in Brandenburg und Sachsen gewählt. Die ermatteten Volksparteien bekommen ihre Quittung für eine Politik politischer Lethargie. Die AfD pflügt seit Wochen die politische Landschaft um, aber warum hat sie so eine Macht in Ostdeutschland?

Das völkische Denken der AfD ist antibürgerlich

Frank-Walter Steinmeier hat große Zweifel an der bürgerlichen Selbstdarstellung der AfD geäußert. Damit reagierteder Bundespräsident auf Äußerungen des Parteivorsitzenden Alexander Gauland, der seine Partei nach den Wahlen in Brandenburg und Sachsen als "Vertreter des Bürgertums" bezeichnet

Der Klassenkampf hat gerade erst begonnen

Es ist hohe Zeit zu begreifen, dass der linke Zeitgeist brandgefährlich ist. Jene, die das, was sie für das Gute halten, wie eine Monstranz vor sich her tragen und unermüdlich die Welt verbessern wollen, lassen alle Hemmungen fallen, wenn sie feststellen müssen, dass es Andersdenkende gibt.

Öffentlich-rechtliche Rundfunkanstalten machen linke Berichtserstattung

Zur Studie des Reuters Institute, wonach die öffentlich-rechtlichen Sender lediglich eine Minderheit der Bevölkerung erreichen, die sich darüber hinaus links der Mitte verortet, erklärt der AfD-Fraktionsvorsitzende Alexander Gauland.

Mobile Sliding Menu