Die öffentlichen Verkehrsmittel in Deutschland sind desaströs | The European

Wie einst in der DDR wird unser Land von der Politik auf Verschleiß gefahren

Vera Lengsfeld30.09.2019Gesellschaft & Kultur, Medien, Politik

Den Wünschen unserer Klimahysteriker gemäß, sollen wir alle schleunigst auf das Auto und das Flugzeug verzichten und uns höchstens noch mit den Öffentlichen Verkehrsmitteln durch Deutschland bewegen. Das wird beim jämmerlichen Zustand derselben immer mehr zum Vabanquespiel.

Mecklenburgische Bäderbahn Molli, Fotolia

In Berlin fährt nur noch die U-Bahn einigermaßen zuverlässig und pünktlich. Bei Bussen und Bahnen ist der Fahrplan längst eine unverbindliche Richtlinie geworden.
All das wird von der DB weit in den Schatten gestellt.

Gestern wollte ich von Nordhausen nach Nürnberg fahren. Zum Glück schaute ich rechtzeitig vor Abfahrt des Zuges noch einmal in meine App und bekam die unverständliche Nachricht, dass kein Zughalt am Startort vorgesehen sei. Das betraf nicht nur den Zug, den ich mir ausgesucht hatte, sondern alle Züge auf dieser Strecke.

Ein Anruf beim Service-Telefon der DB bestätigte meine schlimmsten Befürchtungen: Bis zum 24.09. würden keine Züge zwischen Erfurt und Nordhausen geben. Nach einem Böschungsbrand sei es zu Stellwerkschäden gekommen. Es gäbe einen Ersatzverkehr mit Bussen und Großraumtaxis, aber ob ich meinen Anschluss in Erfurt erreichen würde, sei sehr ungewiss. Man könne nicht voraussagen, wieviel Zeit der Ersatzverkehr benötige.

Da ich in Nürnberg einen unaufschiebbaren Termin hatte und das Hotel bereits gebucht war, fuhr ich mit dem Auto nach Erfurt, stellte es in der Tiefgarage des Erfurter Hauptbahnhofs ab und versuchte mein Glück erneut.

Allerdings gab es weder am Fahrkartenautomaten, noch auf meiner DB-App eine Fahrkarte zu kaufen. Die App vertröstete mich immer wieder, es später noch einmal zu versuchen. Der Böschungsbrand schien auch die Bahnserver in Mitleidenschaft gezogen zu haben. Das einzige, was mir mitgeteilt wurde war, dass alle Züge in Richtung Nürnberg und München mindestens 90 Minuten zu spät am Ankunftsort sein würden. Grund sei ein Böschungsbrand irgendwo bei Bamberg. Die Züge müssten deshalb umgeleitet werden.
Auf dem Bahnsteig wurde dann angezeigt, dass wegen der Umleitung der Zug nicht in Bamberg, Augsburg und München-Pasing halten würde. Reisende dorthin sollten den Regionalzug nach Würzburg benutzen und umsteigen.

Allerdings bekamen das nicht alle Fahrgäste mit. In meinem Abteil landete eine Mutter mit ihrer kleinen Tochter, die nach Augsburg wollte und die Leuchtschrift am Bahnsteig nicht studiert hatte. Merke: Steige nie einfach in einen Zug, ohne dich noch einmal zu vergewissern, dass er auch wirklich zu den Orten fährt, die auf dem Fahrplan vermerkt sind.

Ich war ohne Ticket eingestiegen, konnte aber wenigstens problemlos nachlösen. Mit dem Fahrschein bekam ich ein Formular ausgehändigt, mit dem ich mir einen Teil des gezahlten Geldes zurückholen kann. Das wird funktionieren, bis die Bahn pleite ist.

Wie einst in der DDR wird unser Land von der Politik auf Verschleiß gefahren.

Am Ende werden wir feststellen, dass unsere Infrastruktur ruiniert ist, aber wir die Welt dennoch nicht gerettet haben.

Quelle: Vera Lengsfeld

KOMMENTARE

MEIST KOMMENTIERT

In Deutschland beginnt der Kampf um die Gülle

Weil Kunstdünger wegen hoher Energiepreise knapp und extrem teuer geworden ist, hat mit einmal Gülle ihren Preis. Hatten Bauern früher Mühe, ihren Mist loszuwerden, wird er ihnen jetzt aus den Händen gerissen. Schon ist auch Gülle zum knappen Gut geworden. Von Oliver Stock / Wirtschaftskurier

Scholz ist Schulden- und Inflationskanzler

Der CDU-Chef warnt: Die gegenwärtige Bundesregierung macht in zwei Haushaltsjahren mehr Schulden als alle Bundesregierungen zusammen in den ersten 40 Jahren der Bundesrepublik Deutschland. Von Friedrich Merz

Corona: Die Illusion der Normalität

Wir erleben derzeit ein Deja-Vu. Wir koennen, so wie im Sommer 2021, auch jetzt mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit davon ausgehen, dass spaetestens im Herbst die Corona-Zahlen wieder deutlich steigen werden. Diese Tendenz ist bereits jetzt feststellbar - allerdings auf einem noch nicht

Aus für den Verbrenner: Kommt es jetzt zum Havanna-Effekt?

An 2035 wird es keine Neuwagen mit Verbrennungsmotor mehr auf europäischen Straßen geben. Werden Liebhaber von benzin- und Dieselantrieben dann mit ihren rostigen Lauben bis zum Sankt Nimmerleinstag unterwegs sein?

Ampel plant Kahlschlag bei Gas

Es klingt geradezu abenteuerlich, was der beamtete Staatssekretär des Bundesministers für Wirtschaft und Klimaschutz vor wenigen Tagen bei einer Fachtagung von sich gegeben hat.

Habeck wagt den Coup gegen Gazprom

Trotz des Ukraine-Kriegs fließt russisches Gas weiter in großen Mengen nach Deutschland. Die Gasspeicher füllen sich zwar, doch nun gibt es ein Problem. Der Gazprom-Speicher im niedersächsischen Rehden bleibt leer. Ausgerechnet der ist aber der größte in Deutschland. Nun greift Wirtschaftsmini

Mobile Sliding Menu