Ramelow – Ministerpräsident von AfDs Gnaden

Vera Lengsfeld5.03.2020Gesellschaft & Kultur, Medien, Wirtschaft

Kurz vor der angesetzten Wiederwahl von Bodo Ramelow als Ministerpräsident von Thüringen kam heraus, dass er seinerzeit seine Wahl einer AfD-Stimme zu verdanken hatte.

Abgeordnete der SPD hatten Kontakt zum AfD-Abgeordneten Oskar Helmerich aufgenommen, der mit seinem Fraktionschef Björn Höcke zerstritten war und ihn gefragt, ob er Ramelow wählen könne. Helmerich stimmte zu und verschaffte Ramelow die eine Stimme, die er für die absolute Mehrheit brauchte. Nach den Worten seines Chefideologen Benjamin Hoff war Ramelow Ministerpräsident dank einer Stimme aus der Partei, die für „Millionen Tote in Buchenwald“ verantwortlich war. Später trat Helmerich zur SPD über und sicherte nach dem Abgang der SPD-Abgeordneten Marion Rosin zur CDU Ramelow zum zweiten Mal die Macht.


Mit Stimmenkauf kennt die SED sich aus. Seinerzeit scheiterte der Misstrauensantrag der Union gegen Bundeskanzler Willy Brandt an zwei für 50 000 DM gekauften Stimmen aus der Union.

Auch diesmal sind laut Eingeständnis von Ramelow viele Gespräche mit Abgeordneten in den vergangenen vier Wochen geführt worden. Deshalb habe Ramelow habe das Gefühl, dass er “ausreichend Stimmen von den demokratischen Fraktionen bekommt“ Man wüßte gern, was die Linke diesmal geboten hat, außer der Drohung, die Neuwahl schon in siebzig Tagen, statt des von der CDU erbettelten einen Jahres durchzuführen, was der schmachvolle Kern der von der CDU mit Linken, SPD und Grünen ausgehandelten „Stabilitätsvereinbarung“ ist, die aus Gründen der Tarnung niemand von den Beteiligten als Duldung einer rot-rot-grünen Minderheitsregierung bezeichnen will. Laut Vereinbarung soll in diesem Jahr bis zur Neuwahl am 25. April 2021 der Minderheitsregoierung projektbezogen Mehrheiten im Parlament ermöglicht werden.

Offiziell beteuert die CDU, Ramelow nicht „aktiv“ wählen zu wollen. Aber die Wahl des Verhandlungsführers Mario Voigt zum Fraktionsvorsitzenden wird als Signal gewertet, dass CDU-Abgeordnete ihre Stimme für Ramelow abgeben werden. Nachdem die AfD Höcke als Kandidaten ins Rennen geschickt hat, ist, sollte der alle 22 Stimmen seiner Fraktion bekommen, der CDU die Ausrede verbaut, die Stimmen für Ramelow könnten auch von der AfD gekommen sein.

Dann steht die CDU nackt da und man kann ziemlich sicher sein, dass herauskommt, wer sich dazu hergegeben hat, die CDU zur Blockpartei herabzuwürdigen. Spätestens bei der Kandidatenaufstellung zur nächsten Wahl haben dann die Parteimitglieder die Möglichkeit zu demonstrieren, was sie von einem solchen Verrat an der Partei und an der Demokratie halten.

Quelle: Vera Lengsfeld

KOMMENTARE

MEIST KOMMENTIERT

Sebastian Kurz war Merkel schon immer einen Schritt voraus

Sebastian Kurz hat es Europa mal wieder gezeigt. Er fährt in die andere Richtung als seine Kollegen. Wo andere im Shutdown verharren, denkt er über Lockerungen nach. Kurz ist nach der Flüchtlingskrise 2015 wieder zum Macher und Taktgeber Europas geworden. Er setzt neue Akzente und gibt den Bürge

„Coronabonds führen zu einer Verschuldungslawine, die nichts als Hass und Streit übrig lassen wird“

Der Top-Ökonom und ehemalige Ifo-Präsident Hans-Werner Sinn über platzende Geldpolitik-Blasen und mögliche Schuldenschnitte, warum der Euro nicht zu jedem Preis überleben muss und es anstatt Coronabonds aufzulegen sinnvoller wäre Italiens Krankenhäusern Geldgeschenke zu machen.

Corona als Hoffnungsträger im Kampf gegen den Kapitalismus

Weltweit hoffen Antikapitalisten, die Corona-Krise könne endlich das lang ersehnte Ende des Kapitalismus einläuten. Ob in den USA, Großbritannien, Frankreich oder Deutschland: Die Argumentation der antikapitalistischen Intellektuellen ist überall gleich. Sie hatten eigentlich schon gehofft, dass

Merkels 4 Coronakrisenmanager

Krisenmanager sind in Coronazeiten gefragt. Die Bundeskanzlerin Angela Merkel hat gleich vier davon. Drei von ihnen sind potentielle Kanzlerkandidaten, Markus Söder, Jens Spahn und Armin Laschet.

Umweltpolitik degenerierte zum „Ökomoralismus

Der langjährige „Welt“-Journalist Ansgar Graw, inzwischen Herausgeber von "The European", stellt in seinem aktuellen Buch die These auf, dass wir zurzeit eine „grüne Hegemonie“ erleben. Dies mag unter anderem an der „medialen Dauerpräsenz grüner Kernanliegen“ liegen. Für die Zeit vo

Sushi-Bar, Ölheizungen und Kernkraftwerke

Die Grünen fordern in der Corona-Krise eine „Pandemiewirtschaft“, Abschalten der Kernkraftwerke, Austauschen von Ölheizungen, Eurobonds und die Aufnahme von „vulnerablen“ Flüchtlingen von den griechischen Inseln.

Mobile Sliding Menu