Weil die Grenze nicht kontrolliert wird, zerfällt unser Land in kleine Festungen

von Vera Lengsfeld30.07.2019Gesellschaft & Kultur, Innenpolitik, Medien

Seit Kanzlerin Merkel 2015 die Grenzen für unkontrollierte Masseneinwanderung geöffnet hat, wird aus unserem ehemals ruhigem, rechtsstaatlichen Land, dessen öffentliche Sicherheit und zuverlässige Gesetzestreue weltweit als vorbildlich galt, zunehmend eine Kampfzone.

Drei jüngste Beispiele: In Schrobenhausen belästigte ein 37-jähriger Asylbewerber wurde festgenommen, weil er im örtlichen Freibad immer wieder Frauen und Mädchen sexuell belästigt hat.
In Kamp-Lintford erlitten Frauen ein ähnliches Schicksal. Hier wurden sie von einem 40-jährigen Libanesen unsittlich berührt.

In Stuttgart-Untertürkheim bedrängten zwei Asylbewerber Mädchen im Sprudelbecken. Noch während sie vom Bademeister festgehalten wurden, um sie der Polizei zu übergeben, begraptschte eine dritter Mann eine 15-Jährige.

Nicht nur die Freibäder, auch die öffentlichen Verkehrsmittel werden von unseren Willkommensgästen mißbraucht. In Halle (Saale) kam es während einer Busfahrt zu einem krassen Vorfall. Ein 22-Jähriger belästigte erst drei Mitfahrerinnen und urinierte dann im Bus. Als am Zielort die Bundespolizei den Mann, der in einer Gruppe unterwegs war, kontrollieren wollte, zog einer der Männer seien Hose herunter und entblößte sein Geschlechtsteil.
Wie sich herausstellte, hatte keiner der insgesamt drei Männer gültige Ausweisdokumente.

Während die eben geschilderten Fälle eher Lokalnachrichten blieben, schaffte es das Düsseldorfer Rheinbad in die bundesweiten Schlagzeilen. Hier gab es am Wochenende wieder einen Polizeieinsatz, weil etwa 60 junge Männer aus dem afrikanischen und arabischen Raum im Bad die Kontrolle übernehmen wollten.

Nun will man „robustes Auftreten und Ausweispflicht“ einführen. Das ist leider keine Realsatire, sondern die absurde Realität in unserem Land, an dessen Grenzen nach wie vor alle eingelassen werden, die ohne Papiere oder mit gefälschten Pässen Einlass begehren.

Den wenigsten Bewohnern von Absurdistan ist bewußt, dass der Erlass des damaligen Innenministers De Maizière immer noch in Kraft ist. Innenminister Seehofer, der als Bayrischer Ministerpräsident die Zuständen an den Grenzen 2015 noch als „Herrschaft des Unrechts“ gebrandmarkt hat, die es mit ihm als Innenminister keinesfalls gegeben hätte, tat nichts, um dieses Unrecht zu beseitigen. Im Gegenteil. Seehofer geriert sich jetzt als Herz-Jesu-Marxist, der am liebsten selbst Seenotretter im Mittelmeer wäre und alle „Geretteten“ nach Deutschland holen möchte. Dafür wird er endlich von den ganz Linken geliebt, aber dem Land, dessen Wohl zu mehren er als Bundesminister geschworen hat, erweist er einen Bärendienst.

Weil die Grenze nicht kontrolliert wird, zerfällt unser Land in kleine Festungen, wie im Mittelalter. Kein Volksfest ohne Merkelpoller, die gern bunt angemalt werden, damit sie wenigstens das Auge erfreuen. Demnächst kein Freibad mehr ohne strenge Einlasskontrolle.

Weil demnächst in Sachsen gewählt wird, verspricht Ministerpräsident Kretschmer auf Großplakaten 1000 zusätzliche Polizisten für Sachsen. Wirksamer wäre allerdings, wenn er sich für die Beseitigung der gesetzlosen Zustände an den Grenzen einsetzen würde. Argumentiert wird, dass es schließlich „nur“ noch 200 000 – 400 000 Zuwanderer pro Jahr gäbe. Verschwiegen wird dabei, dass wir von einem erheblichen Teil der ca. 1.5 Millionen Migranten von 2015 immer noch nicht wissen, wer sie eigentlich sind.

An den obigen Beispielen kann man ersehen, dass die „Schutzsuchenden“ keinerlei Respekt vor unserer Lebensweise und unseren staatlichen Institutionen haben. Aus den Bezirksämtern hört man, dass deutsche Pässe allen, die sich herablassen, einen anzunehmen, aber nicht aus der Hand einer Frau, ihn auch ohne Deutschkenntnisse bekommen. Damit wird Konfliktpotential verstetigt. Von Kontrollverlust soll man nicht sprechen, denn das verdeckt den wahren Sachverhalt. Deutschland soll mit Gewalt zum multikulturellen Siedlungsgebiet umfunktioniert werden. Es ist kein Kontrollverlust. sondern der praktizierte Wille der Politik. Es wird nur noch nicht ganz offen zugegeben, weil man weiß, dass die Mehrheit der Bevölkerung das ablehnt. Aber es kann jeder wissen, der mit offenen Augen durch das Land zieht und mit kritischem Verstand die täglichen Meldungen liest.

Martin Luther King hat auf dem Höhepunkt der Bürgerrechtsbewegung für die Rechte der Schwarzen in Amerika allen Amerikanern zugerufen, dass sich jeder mitschuldig macht, der die ungesetzlichen, unhaltbaren Zustände duldet oder wegschaut.
Das trifft auch auf uns zu.

Wer schweigt, stimmt zu! Wer zustimmt, macht sich mitschuldig!

Quelle: Vera Lengsfeld

KOMMENTARE

MEIST KOMMENTIERT

Frau Weidel: Was hat es zu bedeuten, dass ich per Google nur Schweigen der AfD zu dieser Frage vorfinde?

Nach dem Attentat in Halle hat Boris Palmer (Die Grünen) an Alice Weidel (AfD) einen Offenen Brief geschrieben und fragt: "Wäre es nicht notwendig, dass Sie zu dieser Tatsache eine politische Bewertung abgeben? Wie stehen Sie dazu, dass Rassismus und Antisemitismus in Deutschland wieder zu Morden

Der Islam und das linke Weltbild sollen mit allen Mitteln geschützt werden

Montag am frühen Abend im hessischen Limburg: Ein großer LKW steht vor der roten Ampel. Plötzlich reißt ein Mann (ca. 30 Jahre, Vollbart) die Fahrertür auf, starrt den LKW-Führer mit weit geöffneten Augen an. Dann zerrt er ihn mit Gewalt aus seinem Fahrzeug, setzt sich selbst rein und fährt

Fünf Gründe warum die Linkspartei an Geltungskraft verliert

Einst regierte die LINKE den Osten unisono und war als Kümmererpartei allgegenwärtig. Der deutsche Osten der Puls und die Partei seine Herzkammer. Doch die Windrichtung hat sich geändert, die Herzen auch: Die LINKE ist im Abschwung und verliert an Atem, ihr droht der Infarkt, wenn nicht gleich de

Erdogan will die Tore bis Wien öffnen

Trumps wilder Rückzug aus Syrien macht Erdogan den Weg frei für seinen historischen Masterplan: Ein Eroberungsfeldzug zur Wiederherstellung des Osmanischen Reiches. Nicht nur die Kurden sind in Gefahr. Auch Europa droht gewaltiges Ungemach.

„Das Volk gegen seine Vertreter“ lautet Johnsons Devise

Der Mann hat keine Skrupel. Er agiert in einem bemerkenswert polemischen Wahlkampfmodus. Da wird das Florett der Rhetorik beiseitegelegt und zum rostigen Beil gegriffen. Boris Ziel sind Neuwahlen, weil er hofft, dass ihm die Wähler Recht geben und sich gegen ihre Vertreter im Unterhaus wenden werde

"Sag' mir, wo du stehst!"

Kann man den Klimawandel als ernstes Problem betrachten und trotzdem genervt sein von der allgegenwärtigen Klimapropaganda?

Mobile Sliding Menu